Seminar

DIN EN 10204 – Prüfbescheinigungen und andere Konformitäts- und Prüfdokumente

Korrekte Anwendung in der Lieferkette – Beste-Practice - praxisnahe betriebliche Umsetzung

Im globalen Handel haben die Ermittlung und Bestätigung der Konformität von Produkten mit vorgegebenen Anforderungen (Konformitätserklärung) sowie die Dokumentation der Prüfergebnisse eine große Bedeutung. 

Vielfach sind auf Kunden- und auf der Lieferantenseite unterschiedliche Vorstellungen bezüglich der Inhalte z.B. eines Werkszeugnisses WZ 2.2 oder einer Konformitätserklärung nach DIN EN ISO/IEC 17050 vorhanden. Dies kann zu Streitigkeiten, Lieferverzögerungen und sogar zur Zurückweisung von Lieferungen führen.

Die detailliert Kenntnis der gesetzlichen Bestimmungen und deren Interpretation ist deshalb äußerst wichtig. Die Norm für Prüfbescheinigungen DIN EN 10204 ist dabei von großer Relevanz. Neu erschienen ist die Norm DIN EN ISO 16228 für Prüfbescheinigungen für mechanische Verbindungselemente. 

Das Seminar gibt Ihnen einen praxisnahen Überblick zu Prüfbescheinigung nach DIN EN 10204 und weiteren Prüf- und Konformitätsdokumenten, damit Sie im eigenen Unternehmen die für Sie relevanten Regeln korrekt anwenden und fehlerfreie Dokumente ausstellen können. Sie erfahren, wie Sie mit Dokumenten Ihrer Lieferanten umgehen sollen und wie Sie fehlerhaft Dokumente reklamieren können.

Auch EU-Konformitätserklärung, EU-Leistungserklärung und CE-Kennzeichnung werden angesprochen. Anhand fehlerhafter oder suboptimaler Beispiele lernen Sie Best-Practice-Lösungen umzusetzen. Ferner werden Rechtsfolgen fehlerhafter Prüfdokumente und Konformitätserklärungen aus vertraglicher und haftungsrechtlicher Sicht aufgezeigt. 

Im globalen Handel haben die Ermittlung und Bestätigung der Konformität von Produkten mit vorgegebenen Anforderungen (Konformitätserklärung) sowie die Dokumentation der Prüfergebnisse eine große Bedeutung. 

Vielfach sind auf Kunden- und auf der Lieferantenseite unterschiedliche Vorstellungen bezüglich der Inhalte z.B. eines Werkszeugnisses WZ 2.2 oder einer Konformitätserklärung nach DIN EN ISO/IEC 17050 vorhanden. Dies kann zu Streitigkeiten, Lieferverzögerungen und sogar zur Zurückweisung von Lieferungen führen.

Die detailliert Kenntnis der gesetzlichen Bestimmungen und deren Interpretation ist deshalb äußerst wichtig. Die Norm für Prüfbescheinigungen DIN EN 10204 ist dabei von großer Relevanz. Neu erschienen ist die Norm DIN EN ISO 16228 für Prüfbescheinigungen für mechanische Verbindungselemente. 

Das Seminar gibt Ihnen einen praxisnahen Überblick zu Prüfbescheinigung nach DIN EN 10204 und weiteren Prüf- und Konformitätsdokumenten, damit Sie im eigenen Unternehmen die für Sie relevanten Regeln korrekt anwenden und fehlerfreie Dokumente ausstellen können. Sie erfahren, wie Sie mit Dokumenten Ihrer Lieferanten umgehen sollen und wie Sie fehlerhaft Dokumente reklamieren können.

Auch EU-Konformitätserklärung, EU-Leistungserklärung und CE-Kennzeichnung werden angesprochen. Anhand fehlerhafter oder suboptimaler Beispiele lernen Sie Best-Practice-Lösungen umzusetzen. Ferner werden Rechtsfolgen fehlerhafter Prüfdokumente und Konformitätserklärungen aus vertraglicher und haftungsrechtlicher Sicht aufgezeigt. 

Im globalen Handel haben die Ermittlung und Bestätigung der Konformität von Produkten mit vorgegebenen Anforderungen (Konformitätserklärung) sowie die Dokumentation der Prüfergebnisse eine große Bedeutung. 

Vielfach sind auf Kunden- und auf der Lieferantenseite unterschiedliche Vorstellungen bezüglich der Inhalte z.B. eines Werkszeugnisses WZ 2.2 oder einer Konformitätserklärung nach DIN EN ISO/IEC 17050 vorhanden. Dies kann zu Streitigkeiten, Lieferverzögerungen und sogar zur Zurückweisung von Lieferungen führen.

Die detailliert Kenntnis der gesetzlichen Bestimmungen und deren Interpretation ist deshalb äußerst wichtig. Die Norm für Prüfbescheinigungen DIN EN 10204 ist dabei von großer Relevanz. Neu erschienen ist die Norm DIN EN ISO 16228 für Prüfbescheinigungen für mechanische Verbindungselemente. 

Das Seminar gibt Ihnen einen praxisnahen Überblick zu Prüfbescheinigung nach DIN EN 10204 und weiteren Prüf- und Konformitätsdokumenten, damit Sie im eigenen Unternehmen die für Sie relevanten Regeln korrekt anwenden und fehlerfreie Dokumente ausstellen können. Sie erfahren, wie Sie mit Dokumenten Ihrer Lieferanten umgehen sollen und wie Sie fehlerhaft Dokumente reklamieren können.

Auch EU-Konformitätserklärung, EU-Leistungserklärung und CE-Kennzeichnung werden angesprochen. Anhand fehlerhafter oder suboptimaler Beispiele lernen Sie Best-Practice-Lösungen umzusetzen. Ferner werden Rechtsfolgen fehlerhafter Prüfdokumente und Konformitätserklärungen aus vertraglicher und haftungsrechtlicher Sicht aufgezeigt. 

Im Detail

Inhalt

Normenübersicht

DIN EN 10204 Prüfbescheinigungen 
Werksbescheinigung 2.1, Werkszeugnis WZ 2.2, Abnahmeprüfzeugnis APZ 3.1 / 3.2 für Werkstoffe/Halbzeuge, komplexe Produkte

  • Anwendungsbereiche, Konformitätsaussage, Art und Angabe der Prüfergebnisse,

  • Übernahme von Daten aus Vorstufen (Lieferkette),

  • Rolle und Aufgaben von: Besteller, Hersteller, Händler, Abnahmebeauftragter,

  • Rechtsverbindlichkeit, Unterschriften u.ä.

DIN EN ISO 16228 Prüfbescheinigungen für mechanische Verbindungselemente (F2.1, F2.2, F3.1, F3.2)

  • Anwendungsbereich, Abgrenzung zu DIN EN 10204

  • Zuständigkeiten, Aussteller der Dokumente

  • Vorteile der neuen Norm

DIN EN ISO/IEC 17050 Konformitätserklärung des Anbieters - Vorteil: universelle Anwendbarkeit

  • Voraussetzung zur Ausstellung 

Weitere Konformitäts- und Prüfdokumente

  • Prüfberichte für zerstörungsfreie Prüfungen

  • CoC Zertifikat

Rechtliche Aspekte von Konformitäts- und Prüfdokumenten

  • Vertrag, Haftung, persönliche Verantwortung

  • Rechtsfolgen fehlerhafter / fehlender Dokumente

Typische Fallbeispiele aus der Praxis

  • Fehlerhafte oder suboptimale Dokumente 

  • Praxistipps und Arbeitshilfen für Aussteller und Überprüfer solcher Dokumente

Sie lernen:

  • die für Sie relevanten Regeln kennen und korrekt anzuwenden 

  • wie Sie fehlerfrei Prüf- und Konformitätsdokumente ausstellen

  • Lieferanten Dokumente zu bewerten und korrekt zu reklamieren

  • die innerbetrieblichen Verantwortlichkeiten kennen

  • die Rechtsfolgen aus vertraglicher und haftungsrechtlicher Sicht einzuschätzen

Mitarbeiter:innen aus Konstruktion, Verkauf, Produktion, technischem Einkauf, Qualitätsmanagement und -sicherung, Handel, Abnahmebeauftragte von Unternehmen, Abnahmeorganisationen

Vortrag, Fachdiskussion, Workshop, Seminarunterlage

Dipl.-Ing. Petra Herwig, Stranghöner Ingenieure GmbH
Maschinenbauingenieurin, Geschäftsführerin, über 20 Jahre Erfahrung als Projektingenieurin und in leitender Funktion als Laborleiterin und Inspektionsleiterin in der Werkstofftechnik und Werkstoffprüfung, Qualitätssicherung, Verfahrens- und Fertigungstechnik. Ingenieursdienstleistung von der Baumusterzulassung, über die Erstellung von Prüfprogrammen bis zur Begleitung von Konformitätsbewertungsverfahren. Frau Feyer ist ferner tätig als Gutachterin bei Schadensfällen an metallischen Werkstoffen, Bauteilen und Anlagen, Lead Auditorin DIN EN ISO/IEC 17025, Lehrbeauftragte der Hochschule Bochum, Dozentin und Ausbilderin für Werkstoffprüfer/innen.

Das Seminar findet in der Zeit von 9:30 bis 17:00 Uhr statt.

Inhalt

Normenübersicht

DIN EN 10204 Prüfbescheinigungen 
Werksbescheinigung 2.1, Werkszeugnis WZ 2.2, Abnahmeprüfzeugnis APZ 3.1 / 3.2 für Werkstoffe/Halbzeuge, komplexe Produkte

  • Anwendungsbereiche, Konformitätsaussage, Art und Angabe der Prüfergebnisse,

  • Übernahme von Daten aus Vorstufen (Lieferkette),

  • Rolle und Aufgaben von: Besteller, Hersteller, Händler, Abnahmebeauftragter,

  • Rechtsverbindlichkeit, Unterschriften u.ä.

DIN EN ISO 16228 Prüfbescheinigungen für mechanische Verbindungselemente (F2.1, F2.2, F3.1, F3.2)

  • Anwendungsbereich, Abgrenzung zu DIN EN 10204

  • Zuständigkeiten, Aussteller der Dokumente

  • Vorteile der neuen Norm

DIN EN ISO/IEC 17050 Konformitätserklärung des Anbieters - Vorteil: universelle Anwendbarkeit

  • Voraussetzung zur Ausstellung 

Weitere Konformitäts- und Prüfdokumente

  • Prüfberichte für zerstörungsfreie Prüfungen

  • CoC Zertifikat

Rechtliche Aspekte von Konformitäts- und Prüfdokumenten

  • Vertrag, Haftung, persönliche Verantwortung

  • Rechtsfolgen fehlerhafter / fehlender Dokumente

Typische Fallbeispiele aus der Praxis

  • Fehlerhafte oder suboptimale Dokumente 

  • Praxistipps und Arbeitshilfen für Aussteller und Überprüfer solcher Dokumente

Sie lernen:

  • die für Sie relevanten Regeln kennen und korrekt anzuwenden 

  • wie Sie fehlerfrei Prüf- und Konformitätsdokumente ausstellen

  • Lieferanten Dokumente zu bewerten und korrekt zu reklamieren

  • die innerbetrieblichen Verantwortlichkeiten kennen

  • die Rechtsfolgen aus vertraglicher und haftungsrechtlicher Sicht einzuschätzen

Mitarbeiter:innen aus Konstruktion, Verkauf, Produktion, technischem Einkauf, Qualitätsmanagement und -sicherung, Handel, Abnahmebeauftragte von Unternehmen, Abnahmeorganisationen

Vortrag, Fachdiskussion, Workshop, Seminarunterlage

Dipl.-Ing. Petra Herwig, Stranghöner Ingenieure GmbH
Maschinenbauingenieurin, Geschäftsführerin, über 20 Jahre Erfahrung als Projektingenieurin und in leitender Funktion als Laborleiterin und Inspektionsleiterin in der Werkstofftechnik und Werkstoffprüfung, Qualitätssicherung, Verfahrens- und Fertigungstechnik. Ingenieursdienstleistung von der Baumusterzulassung, über die Erstellung von Prüfprogrammen bis zur Begleitung von Konformitätsbewertungsverfahren. Frau Feyer ist ferner tätig als Gutachterin bei Schadensfällen an metallischen Werkstoffen, Bauteilen und Anlagen, Lead Auditorin DIN EN ISO/IEC 17025, Lehrbeauftragte der Hochschule Bochum, Dozentin und Ausbilderin für Werkstoffprüfer/innen.

Das Seminar findet in der Zeit von 9:30 bis 17:00 Uhr statt.

Inhalt

Normenübersicht

DIN EN 10204 Prüfbescheinigungen 
Werksbescheinigung 2.1, Werkszeugnis WZ 2.2, Abnahmeprüfzeugnis APZ 3.1 / 3.2 für Werkstoffe/Halbzeuge, komplexe Produkte

  • Anwendungsbereiche, Konformitätsaussage, Art und Angabe der Prüfergebnisse,

  • Übernahme von Daten aus Vorstufen (Lieferkette),

  • Rolle und Aufgaben von: Besteller, Hersteller, Händler, Abnahmebeauftragter,

  • Rechtsverbindlichkeit, Unterschriften u.ä.

DIN EN ISO 16228 Prüfbescheinigungen für mechanische Verbindungselemente (F2.1, F2.2, F3.1, F3.2)

  • Anwendungsbereich, Abgrenzung zu DIN EN 10204

  • Zuständigkeiten, Aussteller der Dokumente

  • Vorteile der neuen Norm

DIN EN ISO/IEC 17050 Konformitätserklärung des Anbieters - Vorteil: universelle Anwendbarkeit

  • Voraussetzung zur Ausstellung 

Weitere Konformitäts- und Prüfdokumente

  • Prüfberichte für zerstörungsfreie Prüfungen

  • CoC Zertifikat

Rechtliche Aspekte von Konformitäts- und Prüfdokumenten

  • Vertrag, Haftung, persönliche Verantwortung

  • Rechtsfolgen fehlerhafter / fehlender Dokumente

Typische Fallbeispiele aus der Praxis

  • Fehlerhafte oder suboptimale Dokumente 

  • Praxistipps und Arbeitshilfen für Aussteller und Überprüfer solcher Dokumente

Sie lernen:

  • die für Sie relevanten Regeln kennen und korrekt anzuwenden 

  • wie Sie fehlerfrei Prüf- und Konformitätsdokumente ausstellen

  • Lieferanten Dokumente zu bewerten und korrekt zu reklamieren

  • die innerbetrieblichen Verantwortlichkeiten kennen

  • die Rechtsfolgen aus vertraglicher und haftungsrechtlicher Sicht einzuschätzen

Mitarbeiter:innen aus Konstruktion, Verkauf, Produktion, technischem Einkauf, Qualitätsmanagement und -sicherung, Handel, Abnahmebeauftragte von Unternehmen, Abnahmeorganisationen

Vortrag, Fachdiskussion, Workshop, Seminarunterlage

Dipl.-Ing. Petra Herwig, Stranghöner Ingenieure GmbH
Maschinenbauingenieurin, Geschäftsführerin, über 20 Jahre Erfahrung als Projektingenieurin und in leitender Funktion als Laborleiterin und Inspektionsleiterin in der Werkstofftechnik und Werkstoffprüfung, Qualitätssicherung, Verfahrens- und Fertigungstechnik. Ingenieursdienstleistung von der Baumusterzulassung, über die Erstellung von Prüfprogrammen bis zur Begleitung von Konformitätsbewertungsverfahren. Frau Feyer ist ferner tätig als Gutachterin bei Schadensfällen an metallischen Werkstoffen, Bauteilen und Anlagen, Lead Auditorin DIN EN ISO/IEC 17025, Lehrbeauftragte der Hochschule Bochum, Dozentin und Ausbilderin für Werkstoffprüfer/innen.

Das Seminar findet in der Zeit von 9:30 bis 17:00 Uhr statt.