Seminar

R&I-Fließbilder in der Verfahrenstechnik

Überblick

Fließbilder dienen der detaillierten Darstellung der techni­schen Umsetzung eines Verfahrens bzw. einer verfahrenstechni­schen Anlage. Bei Planung, Engineering und Betrieb bis hin zur Wartung ist eine eindeutige Nomen­klatur der Verfahrens­darstellung, wie auch die aufgabenbezogene Darstellung der Prozess­leit­technik, die Voraus­setzung für eine erfolgreiche Projektumsetzung in der Prozessautomatisierung. In der Praxis kommen unter­schied­liche Darstellungsarten zum Einsatz, die sich im Detaillierungsgrad und in der inhaltlichen Darstellung unter­scheiden. Für die Kennzeichnung der Instru­men­tierung (MSR-Stellen) wurden mit der DIN EN 62424 in 2010 die R&I-Fließbilder nach der alten Norm DIN 19227, Teil 1 neu definiert. 

Im Seminar R&I-Fließbilder in der Verfahrenstechnik lernen Sie die Regeln für die Darstellung und Kenn­zeichnung von Rohr­leitungs- und Instru­men­tierungs­fließ­bildern nach aktueller Norm DIN EN 62424 kennen und einsetzen. Anhand einfacher Regeln üben Sie die Um­gestaltung von R&I-Fließbildern der alten Norm in die neue Norm. 

Sie üben die graphische Darstellung und die Kennbuchstaben­bezeichnung von Apparaten, Stellarmaturen und Rohr­leitungen nach DIN EN ISO 10628. Sie erfahren, wie in der Verfah­rens­technik relevante Regelungs­strukturen und Schutz­steuerungen mit RI-Fließbildern nach DIN EN 62424 darge­stellt werden. 

Anhand zahlreicher Praxis­bei­spiele und Übungen zur Dar­stellung der R&I-Fließbilder wenden Sie das gelernte direkt an. Sie lesen und inter­pre­tieren R&I-Fließbilder anhand von Beispielanlagen und lernen Fehler zu identi­fi­zieren. 

Fließbilder dienen der detaillierten Darstellung der techni­schen Umsetzung eines Verfahrens bzw. einer verfahrenstechni­schen Anlage. Bei Planung, Engineering und Betrieb bis hin zur Wartung ist eine eindeutige Nomen­klatur der Verfahrens­darstellung, wie auch die aufgabenbezogene Darstellung der Prozess­leit­technik, die Voraus­setzung für eine erfolgreiche Projektumsetzung in der Prozessautomatisierung. In der Praxis kommen unter­schied­liche Darstellungsarten zum Einsatz, die sich im Detaillierungsgrad und in der inhaltlichen Darstellung unter­scheiden. Für die Kennzeichnung der Instru­men­tierung (MSR-Stellen) wurden mit der DIN EN 62424 in 2010 die R&I-Fließbilder nach der alten Norm DIN 19227, Teil 1 neu definiert. 

Im Seminar R&I-Fließbilder in der Verfahrenstechnik lernen Sie die Regeln für die Darstellung und Kenn­zeichnung von Rohr­leitungs- und Instru­men­tierungs­fließ­bildern nach aktueller Norm DIN EN 62424 kennen und einsetzen. Anhand einfacher Regeln üben Sie die Um­gestaltung von R&I-Fließbildern der alten Norm in die neue Norm. 

Sie üben die graphische Darstellung und die Kennbuchstaben­bezeichnung von Apparaten, Stellarmaturen und Rohr­leitungen nach DIN EN ISO 10628. Sie erfahren, wie in der Verfah­rens­technik relevante Regelungs­strukturen und Schutz­steuerungen mit RI-Fließbildern nach DIN EN 62424 darge­stellt werden. 

Anhand zahlreicher Praxis­bei­spiele und Übungen zur Dar­stellung der R&I-Fließbilder wenden Sie das gelernte direkt an. Sie lesen und inter­pre­tieren R&I-Fließbilder anhand von Beispielanlagen und lernen Fehler zu identi­fi­zieren. 

Fließbilder dienen der detaillierten Darstellung der techni­schen Umsetzung eines Verfahrens bzw. einer verfahrenstechni­schen Anlage. Bei Planung, Engineering und Betrieb bis hin zur Wartung ist eine eindeutige Nomen­klatur der Verfahrens­darstellung, wie auch die aufgabenbezogene Darstellung der Prozess­leit­technik, die Voraus­setzung für eine erfolgreiche Projektumsetzung in der Prozessautomatisierung. In der Praxis kommen unter­schied­liche Darstellungsarten zum Einsatz, die sich im Detaillierungsgrad und in der inhaltlichen Darstellung unter­scheiden. Für die Kennzeichnung der Instru­men­tierung (MSR-Stellen) wurden mit der DIN EN 62424 in 2010 die R&I-Fließbilder nach der alten Norm DIN 19227, Teil 1 neu definiert. 

Im Seminar R&I-Fließbilder in der Verfahrenstechnik lernen Sie die Regeln für die Darstellung und Kenn­zeichnung von Rohr­leitungs- und Instru­men­tierungs­fließ­bildern nach aktueller Norm DIN EN 62424 kennen und einsetzen. Anhand einfacher Regeln üben Sie die Um­gestaltung von R&I-Fließbildern der alten Norm in die neue Norm. 

Sie üben die graphische Darstellung und die Kennbuchstaben­bezeichnung von Apparaten, Stellarmaturen und Rohr­leitungen nach DIN EN ISO 10628. Sie erfahren, wie in der Verfah­rens­technik relevante Regelungs­strukturen und Schutz­steuerungen mit RI-Fließbildern nach DIN EN 62424 darge­stellt werden. 

Anhand zahlreicher Praxis­bei­spiele und Übungen zur Dar­stellung der R&I-Fließbilder wenden Sie das gelernte direkt an. Sie lesen und inter­pre­tieren R&I-Fließbilder anhand von Beispielanlagen und lernen Fehler zu identi­fi­zieren. 

Fließbilder dienen der detaillierten Darstellung der techni­schen Umsetzung eines Verfahrens bzw. einer verfahrenstechni­schen Anlage. Bei Planung, Engineering und Betrieb bis hin zur Wartung ist eine eindeutige Nomen­klatur der Verfahrens­darstellung, wie auch die aufgabenbezogene Darstellung der Prozess­leit­technik, die Voraus­setzung für eine erfolgreiche Projektumsetzung in der Prozessautomatisierung. In der Praxis kommen unter­schied­liche Darstellungsarten zum Einsatz, die sich im Detaillierungsgrad und in der inhaltlichen Darstellung unter­scheiden. Für die Kennzeichnung der Instru­men­tierung (MSR-Stellen) wurden mit der DIN EN 62424 in 2010 die R&I-Fließbilder nach der alten Norm DIN 19227, Teil 1 neu definiert. 

Im Seminar R&I-Fließbilder in der Verfahrenstechnik lernen Sie die Regeln für die Darstellung und Kenn­zeichnung von Rohr­leitungs- und Instru­men­tierungs­fließ­bildern nach aktueller Norm DIN EN 62424 kennen und einsetzen. Anhand einfacher Regeln üben Sie die Um­gestaltung von R&I-Fließbildern der alten Norm in die neue Norm. 

Sie üben die graphische Darstellung und die Kennbuchstaben­bezeichnung von Apparaten, Stellarmaturen und Rohr­leitungen nach DIN EN ISO 10628. Sie erfahren, wie in der Verfah­rens­technik relevante Regelungs­strukturen und Schutz­steuerungen mit RI-Fließbildern nach DIN EN 62424 darge­stellt werden. 

Anhand zahlreicher Praxis­bei­spiele und Übungen zur Dar­stellung der R&I-Fließbilder wenden Sie das gelernte direkt an. Sie lesen und inter­pre­tieren R&I-Fließbilder anhand von Beispielanlagen und lernen Fehler zu identi­fi­zieren. 

Im Detail

Veranstaltungsinhalt
  • Grundfließbild und Verfahrensfließbild nach 
    DIN EN ISO 10 628 und DIN 28000, 
    Fließbild-Beispiele und Übung
  • Graphische Darstellung und Kennbuchstaben­bezeichnung von Apparaten, Stellarmaturen und Rohrleitungen nach DIN EN ISO 10628, 
    Beispiele und Übung
  • Rohrleistungs- und Instrumentierungsfließbilder nach DIN EN 62424 (und früher DIN 19227, Teil 1) 
    Beispiele und Gegenüberstellung, Übung
  • EMSR-Stellenplan mit Symbolen nach DIN 19227, Teil 2 
    Beispiele zur Kennzeichnung von Mess-, Stell- und Regel­geräten
  • Darstellung von Regelungsstrukturen (Kaskaden-, Verhältnisregelung, Störgrößenaufschaltung usw.) 
    mit R&I-Fließbildern, 
    Beispiele und Übung
  • Darstellung von Schutzsteuerungen 
    (z.B. Überfüllsicherung, Leerlaufschutz bei Pumpen) 
    in R&I-Fließbildern - Übungsbeispiele 
  • Übungen zum Lesen, Verstehen und Erstellen von 
    R&I-Fließbildern. 
    Möglichkeit der Diskussion mitgebrachter Fließbilder
  • Vorstellung einiger bekannten Projektierungs- und Dokumentationswerkzeuge zur R&I-Fließschema-Erstellung (P&ID-Werkzeuge)

Ingenieure, Chemiker, Verfahrenstechniker, Projekt­ma­nager und Fachleute aus den verschiedenen verfahrenstechnischen Industriezweigen (Prozessindustrie, Chemie, Petro­chemie, Nahrungs­mittel, Wasser, Abwasser) sowie aus Ingenieurbüros, welche in Prozess­ent­wicklung, Projek­tierung und Betrieb chemischer und verfahrenstechnischer Anlagen arbeiten

Prof. Dr.-Ing. Robert Haber,

Institut Anlagen- und Verfahrenstechnik,

Labor für Prozessleittechnik, Technische Hochschule Köln

Vortrag, ausführliche Seminarunterlagen, Beispiele, Übungen, Diskussion. 

Zu allen Themen werden Übungsaufgaben gestellt und von den Teilnehmern gelöst. Die Teilnehmer können gerne VORAB eigene R&I-Fließbilder zusenden, die, sofern es die Seminarzeit erlaubt, diskutiert werden.

Ein Live-Online-Training ist ein interaktives Online-Seminar, das live in einem virtuellen Seminarraum stattfindet. Sie sehen und hören live die Präsentation des Trainers. Dazu können Sie jederzeit Fragen stellen, Kommentare abgeben und mit den anderen Teilnehmern und dem Trainer diskutieren. Beispiele, Übungen und weitere interaktive Formate ergänzen je nach Thema die Präsentation und machen das Online-Training abwechslungsreich, lebendig und motivierend.

Mit einem Live-Online-Training der TAW bilden Sie sich orts¬unabhängig weiter – bequem, kosten¬günstig und effektiv.

Für die Teilnahme am Live-Online-Seminar benötigen Sie einen Computer oder ein Tablet mit Internetzugang sowie ein Headset oder Lautsprecher und Mikrofon. Eine Webcam ist sinnvoll, aber nicht zwingend erforderlich. Die Handhabung der Technik ist intuitiv verständlich und wird zu Beginn des Online-Trainings noch einmal vorgestellt.

Rechtzeitig vor dem Online-Seminar senden wir Ihnen per E-Mail die Zugangsdaten für die Teilnahme. Geben Sie bitte deshalb bei Ihrer Anmeldung Ihre E-Mail-Adresse an.

Zum Abschluss der Veranstaltung erhalten Sie eine qualifizierte Teilnahmebescheinigung der TAW mit detaillierter Auflistung der vermittelten Seminarinhalte.

Veranstaltungsinhalt
  • Grundfließbild und Verfahrensfließbild nach 
    DIN EN ISO 10 628 und DIN 28000, 
    Fließbild-Beispiele und Übung
  • Graphische Darstellung und Kennbuchstaben­bezeichnung von Apparaten, Stellarmaturen und Rohrleitungen nach DIN EN ISO 10628, 
    Beispiele und Übung
  • Rohrleistungs- und Instrumentierungsfließbilder nach DIN EN 62424 (und früher DIN 19227, Teil 1) 
    Beispiele und Gegenüberstellung, Übung
  • EMSR-Stellenplan mit Symbolen nach DIN 19227, Teil 2 
    Beispiele zur Kennzeichnung von Mess-, Stell- und Regel­geräten
  • Darstellung von Regelungsstrukturen (Kaskaden-, Verhältnisregelung, Störgrößenaufschaltung usw.) 
    mit R&I-Fließbildern, 
    Beispiele und Übung
  • Darstellung von Schutzsteuerungen 
    (z.B. Überfüllsicherung, Leerlaufschutz bei Pumpen) 
    in R&I-Fließbildern - Übungsbeispiele 
  • Übungen zum Lesen, Verstehen und Erstellen von 
    R&I-Fließbildern. 
    Möglichkeit der Diskussion mitgebrachter Fließbilder
  • Vorstellung einiger bekannten Projektierungs- und Dokumentationswerkzeuge zur R&I-Fließschema-Erstellung (P&ID-Werkzeuge)

Ingenieure, Chemiker, Verfahrenstechniker, Projekt­ma­nager und Fachleute aus den verschiedenen verfahrenstechnischen Industriezweigen (Prozessindustrie, Chemie, Petro­chemie, Nahrungs­mittel, Wasser, Abwasser) sowie aus Ingenieurbüros, welche in Prozess­ent­wicklung, Projek­tierung und Betrieb chemischer und verfahrenstechnischer Anlagen arbeiten

Prof. Dr.-Ing. Robert Haber,

Institut Anlagen- und Verfahrenstechnik,

Labor für Prozessleittechnik, Technische Hochschule Köln

Vortrag, ausführliche Seminarunterlagen, Beispiele, Übungen, Diskussion. 

Zu allen Themen werden Übungsaufgaben gestellt und von den Teilnehmern gelöst. Die Teilnehmer können gerne vorab eigene R&I-Fließbilder (z.B. in einer anonymisierten Form) zusenden, die, sofern es die Seminarzeit erlaubt, diskutiert werden.

Ein Live-Online-Training ist ein interaktives Online-Seminar, das live in einem virtuellen Seminarraum stattfindet. Sie sehen und hören live die Präsentation des Trainers. Dazu können Sie jederzeit Fragen stellen, Kommentare abgeben und mit den anderen Teilnehmern und dem Trainer diskutieren. Beispiele, Übungen und weitere interaktive Formate ergänzen je nach Thema die Präsentation und machen das Online-Training abwechslungsreich, lebendig und motivierend.

Mit einem Live-Online-Training der TAW bilden Sie sich ortsunabhängig weiter – bequem, kostengünstig und effektiv.

Für die Teilnahme am Live-Online-Seminar benötigen Sie einen Computer oder ein Tablet mit Internetzugang sowie ein Headset oder Lautsprecher und Mikrofon. Eine Webcam ist sinnvoll, aber nicht zwingend erforderlich. Die Handhabung der Technik ist intuitiv verständlich und wird zu Beginn des Online-Trainings noch einmal vorgestellt.

Rechtzeitig vor dem Online-Seminar senden wir Ihnen per E-Mail die Zugangsdaten für die Teilnahme. Geben Sie bitte deshalb bei Ihrer Anmeldung Ihre E-Mail-Adresse an.

Zum Abschluss der Veranstaltung erhalten Sie eine qualifizierte Teilnahmebescheinigung der TAW mit detaillierter Auflistung der vermittelten Seminarinhalte.

Seminarinhalt
  • Grundfließbild und Verfahrensfließbild nach 
    DIN EN ISO 10 628 und DIN 28000, 
    Fließbild-Beispiele und Übung
  • Graphische Darstellung und Kennbuchstaben­bezeichnung von Apparaten, Stellarmaturen und Rohrleitungen nach DIN EN ISO 10628, 
    Beispiele und Übung
  • Rohrleistungs- und Instrumentierungsfließbilder nach DIN EN 62424 (und früher DIN 19227, Teil 1) 
    Beispiele und Gegenüberstellung, Übung
  • EMSR-Stellenplan mit Symbolen nach DIN 19227, Teil 2 
    Beispiele zur Kennzeichnung von Mess-, Stell- und Regel­geräten
  • Darstellung von Regelungsstrukturen (Kaskaden-, Verhältnisregelung, Störgrößenaufschaltung usw.) 
    mit R&I-Fließbildern, 
    Beispiele und Übung
  • Darstellung von Schutzsteuerungen 
    (z.B. Überfüllsicherung, Leerlaufschutz bei Pumpen) 
    in R&I-Fließbildern - Übungsbeispiele 
  • Übungen zum Lesen, Verstehen und Erstellen von 
    R&I-Fließbildern. 
    Möglichkeit der Diskussion mitgebrachter Fließbilder
  • Vorstellung einiger bekannten Projektierungs- und Dokumentationswerkzeuge zur R&I-Fließschema-Erstellung (P&ID-Werkzeuge)

Ingenieure, Chemiker, Verfahrenstechniker, Projekt­ma­nager und Fachleute aus den verschiedenen verfahrenstechnischen Industriezweigen (Prozessindustrie, Chemie, Petro­chemie, Nahrungs­mittel, Wasser, Abwasser) sowie aus Ingenieurbüros, welche in Prozess­ent­wicklung, Projek­tierung und Betrieb chemischer und verfahrenstechnischer Anlagen arbeiten

Prof. Dr.-Ing. Robert Haber,

Institut Anlagen- und Verfahrenstechnik,

Labor für Prozessleittechnik, Technische Hochschule Köln

Vortrag, ausführliche Seminarunterlagen, Beispiele, Übungen, Diskussion. 

Zu allen Themen werden Übungsaufgaben gestellt und von den Teilnehmern gelöst. Die Teilnehmer können gerne eigene R&I-Fließbilder mitbringen, die, sofern es die Seminarzeit erlaubt, diskutiert werden.

Zum Abschluss der Veranstaltung erhalten Sie eine qualifizierte Teilnahmebescheinigung der TAW mit detaillierter Auflistung der vermittelten Seminarinhalte.

Veranstaltungsinhalt
  • Grundfließbild und Verfahrensfließbild nach 
    DIN EN ISO 10 628 und DIN 28000, 
    Fließbild-Beispiele und Übung
  • Graphische Darstellung und Kennbuchstaben­bezeichnung von Apparaten, Stellarmaturen und Rohrleitungen nach DIN EN ISO 10628, 
    Beispiele und Übung
  • Rohrleistungs- und Instrumentierungsfließbilder nach DIN EN 62424 (und früher DIN 19227, Teil 1) 
    Beispiele und Gegenüberstellung, Übung
  • EMSR-Stellenplan mit Symbolen nach DIN 19227, Teil 2 
    Beispiele zur Kennzeichnung von Mess-, Stell- und Regel­geräten
  • Darstellung von Regelungsstrukturen (Kaskaden-, Verhältnisregelung, Störgrößenaufschaltung usw.) 
    mit R&I-Fließbildern, 
    Beispiele und Übung
  • Darstellung von Schutzsteuerungen 
    (z.B. Überfüllsicherung, Leerlaufschutz bei Pumpen) 
    in R&I-Fließbildern - Übungsbeispiele 
  • Übungen zum Lesen, Verstehen und Erstellen von 
    R&I-Fließbildern. 
    Möglichkeit der Diskussion mitgebrachter Fließbilder
  • Vorstellung einiger bekannten Projektierungs- und Dokumentationswerkzeuge zur R&I-Fließschema-Erstellung (P&ID-Werkzeuge)

Ingenieure, Chemiker, Verfahrenstechniker, Projekt­ma­nager und Fachleute aus den verschiedenen verfahrenstechnischen Industriezweigen (Prozessindustrie, Chemie, Petro­chemie, Nahrungs­mittel, Wasser, Abwasser) sowie aus Ingenieurbüros, welche in Prozess­ent­wicklung, Projek­tierung und Betrieb chemischer und verfahrenstechnischer Anlagen arbeiten

Prof. Dr.-Ing. Robert Haber,

Institut Anlagen- und Verfahrenstechnik,

Labor für Prozessleittechnik, Technische Hochschule Köln

Vortrag, ausführliche Seminarunterlagen, Beispiele, Übungen, Diskussion. 

Zu allen Themen werden Übungsaufgaben gestellt und von den Teilnehmern gelöst. Die Teilnehmer können gerne vorab eigene R&I-Fließbilder (z.B. in einer anonymisierten Form) zusenden, die, sofern es die Seminarzeit erlaubt, diskutiert werden.

Ein Live-Online-Training ist ein interaktives Online-Seminar, das live in einem virtuellen Seminarraum stattfindet. Sie sehen und hören live die Präsentation des Trainers. Dazu können Sie jederzeit Fragen stellen, Kommentare abgeben und mit den anderen Teilnehmern und dem Trainer diskutieren. Beispiele, Übungen und weitere interaktive Formate ergänzen je nach Thema die Präsentation und machen das Online-Training abwechslungsreich, lebendig und motivierend.


Mit einem Live-Online-Training der TAW bilden Sie sich ortsunabhängig weiter – bequem, kostengünstig und effektiv.


Für die Teilnahme am Live-Online-Seminar benötigen Sie einen Computer oder ein Tablet mit Internetzugang sowie ein Headset oder Lautsprecher und Mikrofon. Eine Webcam ist sinnvoll, aber nicht zwingend erforderlich. Die Handhabung der Technik ist intuitiv verständlich und wird zu Beginn des Online-Trainings noch einmal vorgestellt.


Rechtzeitig vor dem Online-Seminar senden wir Ihnen per E-Mail die Zugangsdaten für die Teilnahme. Geben Sie bitte deshalb bei Ihrer Anmeldung Ihre E-Mail-Adresse an.

Zum Abschluss der Veranstaltung erhalten Sie eine qualifizierte Teilnahmebescheinigung der TAW mit detaillierter Auflistung der vermittelten Seminarinhalte.