Seminar

Disposition und Bestandsmanagement

Verfügbarkeit sichern - Bestände optimieren - Kosten senken - Zielkonflikte in den Griff bekommen

Überblick

Die Disposition ist ein komplexer Prozess und das zentrale Bindeglied zwischen Vertrieb, Produktion und Einkauf. Sie muss einerseits Verfügbarkeit und ein optimales Servicelevel sicherstellen, andererseits Bestände und Materialkosten im Griff behalten.

Digitalisierung und Industrie 4.0 verschärfen dabei die Herausforderung, weil kundenindividuelle Produkte und wachsende Teile- und Variantenvielfalt die Anforderungen weiter erhöhen. Andererseits bietet die Auswertung großer Datenmengen (Big Data/Predictive Analytics) auch die Chance, Prognosequalität und Engpassmanagement künftig erheblich zu verbessern.

Die wichtigsten Fragen der Disposition haben sich dabei nicht geändert: Wie groß ist die kostenoptimale Bestellmenge? Wie und wann wird eine neue Bestellung ausgelöst? Wie hoch ist der optimale Lager- und Sicherheitsbestand? Wie kalkuliert man den Durchschnittsbestand eines Artikels? Wie vermeidet man falsche Bestellungen, Überbestände und eine schlechte, unzureichende Lieferfähigkeit?

In diesem Workshop erarbeiten Sie die modernen Instrumente eines leistungsfähigen Bestands- und Dispositionsmanagements. Sie erfahren anhand typischer Problemstellungen aus der Praxis, wie Sie Verfügbarkeit, Bestände und Prognose optimieren und so eine kostenoptimale Beschaffungs- und Lagerpolitik sicherstellen – auch in Zeiten von Industrie 4.0.

Im Detail

Inhalt

Materialwirtschaft und Disposition

  • Strategische versus operative Disposition

  • Ziele, Aufgaben und Kernfunktionen

  • Logistische Schlüsselprozesse im Unternehmen

Dispositionsverfahren

  • Plangesteuerte, deterministische Bedarfsermittlung

  • Verbrauchsorientierte, stochastische Bedarfsermittlung

  • Auftragsgesteuerte Bedarfsermittlung

Bestands- und Bestellrechnung

  • Bestandsrechnung

  • Bestellrhythmus, Bestellpunkt- und Mischverfahren

  • Bestellpolitiken im Überblick

  • Kennzahlen zu Lieferbereitschaft, Lagerumschlag etc.

Einfluss der Disposition auf Bestände

  • Auswahl der Fertigungsart und Dispositionsstrategie

  • Auswahl der Verrechnungs- und Losgrößenparameter

  • Auswahl der Sicherheitsbestandsverfahren

  • Auswahl der Prognosestrategien

Sortimentsanalyse und Artikelklassifizierung

  • ABC-Analyse

  • XYZ-Analyse

  • ABC/XYZ-Analyse (9-Felder-Matrix)

Bedarfsermittlung durch Vorplanung und Prognosen

  • Planungsinstrumente in der Logistik

  • Prognoseverfahren und -parameter

  • Prognosegenauigkeit

Dynamische Effekte in der Supply Chain

  • Forrester-, Bullwhip- und Burbidge-Effekt

  • Auswirkungen in der Lieferkette im Praxisbeispiel

Werkzeuge zur Reduzierung des Vorratsvermögens

  • Organisatorische Maßnahmen

  • Gängigkeitsanalyse und Reichweitenmonitoring

  • Dynamische Anpassung der Sicherheitsbestände

  • Konsignationsanalyse

  • Analyse und Optimierung von Rüst- und Durchlaufzeiten

  • Postponement

Disposition 4.0: der Einfluss von Industrie-4.0-Systemen und Big Data auf das Bestandsmanagement

Auf Wunsch geht der Dozent auch gern auf die Anwendung von ERP-Systemen wie z. B. SAP R/3 im Materialmanagement ein.

Fach- und Führungskräfte der Bereiche Disposition, Materialwirtschaft, Logistik, Einkauf, Lager, Produktion und Vertrieb, aus Industrie- und Handelsunternehmen

Kurzvortrag, Praxisbeispiele (auch der Teilnehmer:innen), Gruppenarbeit, Fallstudie, Diskussion, Checklisten, Seminarunterlagen

Reinhard Herges
ist Inhaber der LCT Herges, Logistics · Consulting · Training. Als umsetzungsorientierte Unternehmensberatung unterstützt LCT ihre Kunden bei anspruchsvollen Projekten in Logistik, Materialmanagement und Produktion.

Das Seminar findet an beiden Tagen in der Zeit von 9:00 bis 16:30 Uhr statt.