Seminar

Disposition und Bestands­management

Überblick

Die Disposition ist ein komplexer Prozess und das zentrale Binde­glied zwischen Vertrieb, Produktion und Einkauf. Sie muss einer­seits Verfügbarkeit und ein optimales Servicelevel sicherstellen, andererseits Bestände und Material­kosten im Griff behalten.

Digitalisierung und Industrie 4.0 verschärfen dabei die Heraus­forderung, weil kundenindividuelle Produkte und wachsende Teile- und Varianten­vielfalt die Anforderungen weiter erhöhen. Andererseits bietet die Auswertung großer Daten­mengen (Big Data/Predictive Analytics) auch die Chance, Prognose­qualität und Engpass­management künftig erheblich zu verbessern.

Die wichtigsten Fragen der Disposition haben sich dabei nicht geändert: Wie groß ist die kostenoptimale Bestellmenge? Wie und wann wird eine neue Bestellung ausgelöst? Wie hoch ist der optimale Lager- und Sicherheits­bestand? Wie kalkuliert man den Durchschnitts­bestand eines Artikels? Wie vermeidet man falsche Bestellungen, Über­bestände und eine schlechte, unzureichende Liefer­fähigkeit?

In diesem Workshop erarbeiten Sie die modernen Instrumente eines leistungs­fähigen Bestands- und Dispositions­managements. Sie erfahren anhand typischer Problemstellungen aus der Praxis, wie Sie Verfügbarkeit, Bestände und Prognose optimieren und so eine kostenoptimale Beschaffungs- und Lagerpolitik sicher­stellen – auch in Zeiten von Industrie 4.0.

Die Disposition ist ein komplexer Prozess und das zentrale Binde­glied zwischen Vertrieb, Produktion und Einkauf. Sie muss einer­seits Verfügbarkeit und ein optimales Servicelevel sicherstellen, andererseits Bestände und Material­kosten im Griff behalten.

Digitalisierung und Industrie 4.0 verschärfen dabei die Heraus­forderung, weil kundenindividuelle Produkte und wachsende Teile- und Varianten­vielfalt die Anforderungen weiter erhöhen. Andererseits bietet die Auswertung großer Daten­mengen (Big Data/Predictive Analytics) auch die Chance, Prognose­qualität und Engpass­management künftig erheblich zu verbessern.

Die wichtigsten Fragen der Disposition haben sich dabei nicht geändert: Wie groß ist die kostenoptimale Bestellmenge? Wie und wann wird eine neue Bestellung ausgelöst? Wie hoch ist der optimale Lager- und Sicherheits­bestand? Wie kalkuliert man den Durchschnitts­bestand eines Artikels? Wie vermeidet man falsche Bestellungen, Über­bestände und eine schlechte, unzureichende Liefer­fähigkeit?

In diesem Workshop erarbeiten Sie die modernen Instrumente eines leistungs­fähigen Bestands- und Dispositions­managements. Sie erfahren anhand typischer Problemstellungen aus der Praxis, wie Sie Verfügbarkeit, Bestände und Prognose optimieren und so eine kostenoptimale Beschaffungs- und Lagerpolitik sicher­stellen – auch in Zeiten von Industrie 4.0.

Im Detail

Seminarinhalt
  • Materialwirtschaft und Disposition
    • Strategische versus operative Disposition
    • Ziele, Aufgaben und Kernfunktionen
    • Logistische Schlüsselprozesse im Unternehmen
  • Dispositionsverfahren
    • Plangesteuerte, deterministische Bedarfsermittlung
    • Verbrauchsorientierte, stochastische Bedarfsermittlung
    • Auftragsgesteuerte Bedarfsermittlung
  • Bestands- und Bestellrechnung
    • Bestandsrechnung
    • Bestellrhythmus, Bestellpunkt- und Mischverfahren
    • Bestellpolitiken im Überblick
    • Kennzahlen zu Lieferbereitschaft, Lagerumschlag etc.
  • Einfluss der Disposition auf Bestände
    • Auswahl der Fertigungsart und Dispositionsstrategie
    • Auswahl der Verrechnungs- und Losgrößenparameter
    • Auswahl der Sicherheitsbestandsverfahren
    • Auswahl der Prognosestrategien
  • Sortimentsanalyse und Artikelklassifizierung
    • ABC-Analyse
    • XYZ-Analyse
    • ABC/XYZ-Analyse (9-Felder-Matrix)
  • Bedarfsermittlung durch Vorplanung und Prognosen
    • Planungsinstrumente in der Logistik
    • Prognoseverfahren und -parameter
    • Prognosegenauigkeit
  • Dynamische Effekte in der Supply Chain
    • Forrester-, Bullwhip- und Burbidge-Effekt
    • Auswirkungen in der Lieferkette im Praxisbeispiel
  • Werkzeuge zur Reduzierung des Vorratsvermögens
    • Organisatorische Maßnahmen
    • Gängigkeitsanalyse und Reichweitenmonitoring
    • Dynamische Anpassung der Sicherheitsbestände
    • Konsignationsanalyse
    • Analyse und Optimierung von Rüst- und Durchlaufzeiten
    • Postponement
  • Disposition 4.0: der Einfluss von Industrie-4.0-Systemen und Big Data auf das Bestandsmanagement

Fach- und Führungskräfte der Bereiche Disposition, Material­wirtschaft, Logistik, Einkauf, Lager, Produktion und Vertrieb, aus Industrie- und Handelsunternehmen

Reinhard Herges

ist Inhaber der LCT Herges, Logistics · Consulting · Training. Als umset­zungsorientierte Unternehmensberatung unterstützt LCT ihre Kunden bei anspruchsvollen Projekten in Logistik, Material­management und Produktion.

Kurzvortrag, Praxisbeispiele (auch der Teilnehmer), Gruppen­arbeit, Fallstudie, Diskussion, Checklisten, Seminar­unterlagen

  • Bitte bringen Sie einen Taschen­rechner mit!
  • Auf Wunsch der Teilnehmer geht der Dozent auch gern auf die Anwendung von ERP-Systemen wie z. B. SAP R/3 im Materialmanagement ein.

Unser Seminartipp als optimale Ergänzung:

Sie erhalten eine qualifizierte Teilnahme­bescheinigung der TAW mit detaillierter Auflistung der vermittelten Seminar­inhalte.

Seminarinhalt
  • Materialwirtschaft und Disposition
    • Strategische versus operative Disposition
    • Ziele, Aufgaben und Kernfunktionen
    • Logistische Schlüsselprozesse im Unternehmen
  • Dispositionsverfahren
    • Plangesteuerte, deterministische Bedarfsermittlung
    • Verbrauchsorientierte, stochastische Bedarfsermittlung
    • Auftragsgesteuerte Bedarfsermittlung
  • Bestands- und Bestellrechnung
    • Bestandsrechnung
    • Bestellrhythmus, Bestellpunkt- und Mischverfahren
    • Bestellpolitiken im Überblick
    • Kennzahlen zu Lieferbereitschaft, Lagerumschlag etc.
  • Einfluss der Disposition auf Bestände
    • Auswahl der Fertigungsart und Dispositionsstrategie
    • Auswahl der Verrechnungs- und Losgrößenparameter
    • Auswahl der Sicherheitsbestandsverfahren
    • Auswahl der Prognosestrategien
  • Sortimentsanalyse und Artikelklassifizierung
    • ABC-Analyse
    • XYZ-Analyse
    • ABC/XYZ-Analyse (9-Felder-Matrix)
  • Bedarfsermittlung durch Vorplanung und Prognosen
    • Planungsinstrumente in der Logistik
    • Prognoseverfahren und -parameter
    • Prognosegenauigkeit
  • Dynamische Effekte in der Supply Chain
    • Forrester-, Bullwhip- und Burbidge-Effekt
    • Auswirkungen in der Lieferkette im Praxisbeispiel
  • Werkzeuge zur Reduzierung des Vorratsvermögens
    • Organisatorische Maßnahmen
    • Gängigkeitsanalyse und Reichweitenmonitoring
    • Dynamische Anpassung der Sicherheitsbestände
    • Konsignationsanalyse
    • Analyse und Optimierung von Rüst- und Durchlaufzeiten
    • Postponement
  • Disposition 4.0: der Einfluss von Industrie-4.0-Systemen und Big Data auf das Bestandsmanagement

Fach- und Führungskräfte der Bereiche Disposition, Material­wirtschaft, Logistik, Einkauf, Lager, Produktion und Vertrieb, aus Industrie- und Handelsunternehmen

Reinhard Herges

ist Inhaber der LCT Herges, Logistics · Consulting · Training. Als umset­zungsorientierte Unternehmensberatung unterstützt LCT ihre Kunden bei anspruchsvollen Projekten in Logistik, Material­management und Produktion.

Kurzvortrag, Praxisbeispiele (auch der Teilnehmer), Gruppen­arbeit, Fallstudie, Diskussion, Checklisten, Seminar­unterlagen

  • Bitte bringen Sie einen Taschen­rechner mit!
  • Auf Wunsch der Teilnehmer geht der Dozent auch gern auf die Anwendung von ERP-Systemen wie z. B. SAP R/3 im Materialmanagement ein.

Unser Seminartipp als optimale Ergänzung:

Sie erhalten eine qualifizierte Teilnahme­bescheinigung der TAW mit detaillierter Auflistung der vermittelten Seminar­inhalte.