Seminar

Regelungstechnik in der Praxis

Know-how für klassische regelungstechnische Aufgaben in Systementwicklung, Wartung, Betrieb, Ersatzbeschaffung

Regler haben die Aufgabe, für technische Systeme im relevanten Arbeitsbereich ein stabiles Systemverhalten zu gewährleisten bzw. dass Systeme ein festgelegtes Verhalten zeigen. Um Regler für Prozesse, Maschinen oder automatisierte Anlagen zu entwerfen bzw. Regelstrukturen zu optimieren, ist fundiertes Wissen über Regelstrecken, geeignete Reglertypen und deren Zusammenwirken nötig. 

Das Seminar vermittelt das notwendige Wissen, um Regler bei der Systementwicklung, bei Wartung, Betrieb bzw. Ersatzbeschaffung auszuwählen, zu konfigurieren und zu optimieren. 

Sie frischen relevantes Basiswissen auf und erhalten praktische Kenntnisse in der Regelungstechnik. Sie lernen Vor- und Nachteile von Standardreglern kennen, erfahren was erweiterte Regelkreisstrukturen leisten und wie klassische regelungstechnische Aufgaben in der Praxis umgesetzt werden. 

Ihnen werden Strategien vorgestellt, um Streckenparameter und Zeitkonstanten für Ihre Anwendung zu ermitteln, den richtigen Regler auszuwählen und zu parametrieren bzw. bestehende Systeme zu optimieren. Neben den Besonderheiten spezieller Regler in Industrieanwendungen werden Verfahren zur Lösung komplexerer Regelungsaufgaben vermittelt.

Im Seminar wird die Regelungstechnik durch Beispielmodelle von Reglern und Simulationswerkzeuge veranschaulicht. So vertiefen Sie das Gelernte und erlangen Sicherheit im Umgang mit regelungstechnischen Aufgabenstellungen.

Regler haben die Aufgabe, für technische Systeme im relevanten Arbeitsbereich ein stabiles Systemverhalten zu gewährleisten bzw. dass Systeme ein festgelegtes Verhalten zeigen. Um Regler für Prozesse, Maschinen oder automatisierte Anlagen zu entwerfen bzw. Regelstrukturen zu optimieren, ist fundiertes Wissen über Regelstrecken, geeignete Reglertypen und deren Zusammenwirken nötig. 

Das Seminar vermittelt das notwendige Wissen, um Regler bei der Systementwicklung, bei Wartung, Betrieb bzw. Ersatzbeschaffung auszuwählen, zu konfigurieren und zu optimieren. 

Sie frischen relevantes Basiswissen auf und erhalten praktische Kenntnisse in der Regelungstechnik. Sie lernen Vor- und Nachteile von Standardreglern kennen, erfahren was erweiterte Regelkreisstrukturen leisten und wie klassische regelungstechnische Aufgaben in der Praxis umgesetzt werden. 

Ihnen werden Strategien vorgestellt, um Streckenparameter und Zeitkonstanten für Ihre Anwendung zu ermitteln, den richtigen Regler auszuwählen und zu parametrieren bzw. bestehende Systeme zu optimieren. Neben den Besonderheiten spezieller Regler in Industrieanwendungen werden Verfahren zur Lösung komplexerer Regelungsaufgaben vermittelt.

Im Seminar wird die Regelungstechnik durch Beispielmodelle von Reglern und Simulationswerkzeuge veranschaulicht. So vertiefen Sie das Gelernte und erlangen Sicherheit im Umgang mit regelungstechnischen Aufgabenstellungen.

Im Detail

Inhalt

Regelungstechnisches Grundlagenwissen 

  • Steuern vs. Regeln 

  • Streckenarten und Regelkreisglieder

  • Regelstrecken mit und ohne Ausgleich 

  • Totzeitbehaftete Regelstrecken 

  • Ein- und mehrschleifige /-stufige Regelkreise und zugehörige Komponenten 

  • P-, I-, DT1-, Zweipunkt- und Mehr-Punkt-Reglerbausteine 

  • Analog- / Digitalregler 

Optimierung und Neukonzeption von Regelkreisen  

  • Informationsbeschaffung über die Streckeneigenschaften

  • Regelung von z.B.: Temperatur, Drehzahl, Geschwindigkeit, Lage, Niveau, Durchfluss, Mischungen und Verhältnissen 

  • Eigenschaften von Streckenparameter

  • Auswahl geeigneter Regler

  • Vorgehen: Tipps und Tricks für die Praxis

  • Reglereinstellungen und deren Optimierung 

  • Vorgehensweise, Reglerparametrierung und praktische Einstellregeln

  • Qualitätsanforderungen (Führungs- / Störungsverhalten) 

  • Gütekriterien und Robustheit der Regelung

Erweiterte Regelkreisstrukturen für komplexe Aufgabe

  • Unterlagerte Regelkreise 

  • Kaskadenregelungen 

  • Störgrößenaufschaltung 

  • Mehrgrößenregelungen 

  • Gekoppelte Regelgrößen 

  • Vorführung an praktischen Reglermodellen

Übungen an Simulationssoftware

Überblick über verschiedene konzeptionelle Ansätze  – Einsatzbereiche und typische Anwendungen 

  • Klassische Regelungen und empirische Einstellverfahren: P-, I-, PI-, PID-Regelungen, 

  • Wissensbasierte Regelungen  

  • Hybride Regelkonzepte 

Regler in speziellen Industrieanwendungen - Auswahl und Parametrierung 

  • Industrie- und Prozessregler in der Automatisier- und Verfahrenstechnik. Auswahl / Einsatz Standardprodukte

  • Besonderheiten Softwareregler in der SPS -> Blockschaltbilder, Funktionsbausteine (Softwaremodule)  Übertragungsverhalten / Abtastzeiten

  • Selbsteinstellende Regler (Selbstoptimierung)

  • Adaptive Regelungen – Einsatzbereiche, Möglichkeiten und Regelkonzepte

  • Fuzzy-Regelungen - Regelung mit weichen Größen

  • Demonstrationen für ausgewählte Regler 

Beispiele verschiedener Anwendungsbereiche

Informationen über Fachliteratur, Umgang mit Herstellerinformationen und nützliche Links 

Ingenieur:innen, Techniker:innen, Meister:innen der Fachrichtungen Elektrotechnik, Automatisierungstechnik, Maschinenbau, Verfahrenstechnik, Chemie, die regelungstechnische Aufgaben bearbeiten und einen anwendungsnahen, herstellerneutralen Überblick benötigen.

Im Seminar wird in regelungstechnische Grundlagen eingeführt, dennoch ist Basiswissen sehr hilfreich.

Vortrag, Diskussion, Seminarunterlagen, Demonstrationen mit Simulationssoftware und an Experimentiermodellen

Dipl.-Ing. Ferdinand Schlüter, Ingenieurbüro für Elektrotechnik und Energietechnik, Bad Wünnenberg

Inhalt

Regelungstechnisches Grundlagenwissen 

  • Steuern vs. Regeln 

  • Streckenarten und Regelkreisglieder

  • Regelstrecken mit und ohne Ausgleich 

  • Totzeitbehaftete Regelstrecken 

  • Ein- und mehrschleifige /-stufige Regelkreise und zugehörige Komponenten 

  • P-, I-, DT1-, Zweipunkt- und Mehr-Punkt-Reglerbausteine 

  • Analog- / Digitalregler 

Optimierung und Neukonzeption von Regelkreisen  

  • Informationsbeschaffung über die Streckeneigenschaften

  • Regelung von z.B.: Temperatur, Drehzahl, Geschwindigkeit, Lage, Niveau, Durchfluss, Mischungen und Verhältnissen 

  • Eigenschaften von Streckenparameter

  • Auswahl geeigneter Regler

  • Vorgehen: Tipps und Tricks für die Praxis

  • Reglereinstellungen und deren Optimierung 

  • Vorgehensweise, Reglerparametrierung und praktische Einstellregeln

  • Qualitätsanforderungen (Führungs- / Störungsverhalten) 

  • Gütekriterien und Robustheit der Regelung

Erweiterte Regelkreisstrukturen für komplexe Aufgabe

  • Unterlagerte Regelkreise 

  • Kaskadenregelungen 

  • Störgrößenaufschaltung 

  • Mehrgrößenregelungen 

  • Gekoppelte Regelgrößen 

  • Vorführung an praktischen Reglermodellen

Übungen an Simulationssoftware

Überblick über verschiedene konzeptionelle Ansätze  – Einsatzbereiche und typische Anwendungen 

  • Klassische Regelungen und empirische Einstellverfahren: P-, I-, PI-, PID-Regelungen, 

  • Wissensbasierte Regelungen  

  • Hybride Regelkonzepte 

Regler in speziellen Industrieanwendungen - Auswahl und Parametrierung 

  • Industrie- und Prozessregler in der Automatisier- und Verfahrenstechnik. Auswahl / Einsatz Standardprodukte

  • Besonderheiten Softwareregler in der SPS -> Blockschaltbilder, Funktionsbausteine (Softwaremodule)  Übertragungsverhalten / Abtastzeiten

  • Selbsteinstellende Regler (Selbstoptimierung)

  • Adaptive Regelungen – Einsatzbereiche, Möglichkeiten und Regelkonzepte

  • Fuzzy-Regelungen - Regelung mit weichen Größen

  • Demonstrationen für ausgewählte Regler 

Beispiele verschiedener Anwendungsbereiche

Informationen über Fachliteratur, Umgang mit Herstellerinformationen und nützliche Links 

Das Seminar vermittelt das notwendige Wissen, um Regler bei der Systementwicklung, bei Wartung, Betrieb bzw. Ersatzbeschaffung auszuwählen, zu konfigurieren und zu optimieren. 

Ingenieur:innen, Techniker:innen, Meister:innen der Fachrichtungen Elektrotechnik, Automatisierungstechnik, Maschinenbau, Verfahrenstechnik, Chemie, die regelungstechnische Aufgaben bearbeiten und einen anwendungsnahen, herstellerneutralen Überblick benötigen.

Im Seminar wird in regelungstechnische Grundlagen eingeführt, dennoch ist Basiswissen sehr hilfreich.

Vortrag, Diskussion, Seminarunterlagen, Demonstrationen mit Simulationssoftware und an Experimentiermodellen

Praxiserfahrene Trainer und Berater aus der Elektrotechnik