„Die Vielfältigkeit in der juristischen Praxis erfordert ein breites Weiterbildungsangebot und hochqualifizierte Referenten. Das bietet uns die TAW und bringt uns
WEITER durch BILDUNG!

Seite drucken Seite empfehlen Ansprechpartnerin
Damaris Stiefel
Tel.: 09187 / 931 - 211
Fax: 09187 / 931 - 200
damaris.stiefel@taw.de



Veranstaltungsort
Kanzlei Friedrich Graf von Westphalen
Agrippinawerft 24, Im Rheinauhafen, Köln
50678 Köln

Tel.: 0221 20807 0


Themen-Newsletter
Jetzt bestellen und immer top informiert sein


Produkthaftung international

insbe­sondere:
  1. Deutschland
  2. Europa
  3. USA
  4. China

Anmelde-Nr.: 00522101W0

Ort:

Köln

Termin:

Mi, 11.3.2020, 9.30 bis 17.00 Uhr

Gebühr:

EUR 690,00
(mehrwertsteuerfrei, einschließlich Seminarunterlagen, Pausengetränken und Mittagessen)

Zum Seminar

Produkthaftung international

In der Europäischen Union hat die EG-Produkt­haftungsrichtlinie das Produkt­haf­tungs­recht zwar nicht vereinheitlicht, aber weitgehend harmonisiert. Davon abgesehen gilt jedoch in den verschiedenen nationalen Staaten in Europa – nach wie vor – unter­schiedlich wirkendes Produktsicherheitsrecht. Dies schon deshalb, weil die jeweils zustän­digen Markt­ü­ber­wa­chungs­be­hörden das ihnen einge­räumte Ermessen sehr unter­schiedlich ausüben. In Produkt­haftungsfällen mit Auslandsbezug stellen sich die Fragen nach dem jeweils inter­na­tional-kollisionsrechtlich anwend­baren Recht und vor welchem Gericht ggf. ein Verfahren zu führen ist. Urteile mit exorbitanten Entschä­di­gungs­summen aus dem US-ameri­ka­nischen Rechtsraum im Anschluss an Produkthaftpflicht-Prozesse verun­si­chern deutsche Unter­nehmen, jeden­falls bei Verfahren im ameri­ka­nischen/kanadischen und austra­lischem Raum. Profi­tieren Sie von dem reich­hal­tigen Erfah­rungs­schatz unseres Experten und erfahren Sie wertvolle Hinweise, wie Sie die Fallen der Produkt­haftung und der Produktsicherheit recht­zeitig erkennen und umgehen können. Die Seminar­in­halte werden praxisnah und anschaulich präsentiert. Gerne können Sie Fragen schon im Seminarvorfeld – insbe­sondere auch zu Produkt­haftungsfragen bestimmter Länder und Regionen oder spezifischer Branchen – bei uns einreichen.

Seminarinhalt:

Produkthaftung international

  1. Haftungsszenario – Deutschland
    • Grundzüge der Produkt­haftung („3-Säulen-Prinzip“):
      Strafrechtliche Aspekte, die zivilrechtliche Haftung / Marktüberwachungsrecht
    • Die Sachmän­gel­haftung: Garantieerklärungen, zugesicherte Eigen­schaften, Nacherfüllung/Minderung/Rücktritt/Schadenersatz, Verbrauchsgüterkauf (b2c), Beweislastumkehr
    • Ein- und Ausbau­kosten-Thematik
    • Verschärfte Haftung nach dem Produkt­haftungsgesetz
    • Konstruktions-, Fabri­kations-, Instruktionspflichten
    • Die Produktbeobachtungspflicht
    • Beweislastverteilung (EuGH in Sachen "Sanofi")
    • Die deliktische Haftung nach § 823 BGB: Die produkt- und betriebsbezogenen Pflichten, die Haftung des Zulieferers: Musterfeststellungsklage, Aktuelle Rechtsprechung zum Abgasskandal
  2. Die neue Marktüberwachungsverordnung - (EU) 2019/1020
    • Überblick und Bedeutung
    • Erweiterung der Marktüberwachungs-Befugnisse
    • Verschärfung von Konformitätskontrollen
    • Besonderheiten für den Online-Vertrieb
  3. Incoterms 2020
    • Bedeutung der Handelsklauseln
    • Die wichtigsten Änderungen
  4. Johannes Binner: Gewerbliche Schutzrechte und Digita­li­sierung bei der Ralf Bohle GmbH, bekannt als Reifenmarke "Schwalbe"
  5. Grund­lagen des Risiko­manage­ments
    • Compliance, Qualitätssicherungsvereinbarung
  6. Inter­na­ti­onale Melde­pflichten aufgrund des RAPEX-Systems
    • Urteile zur Stellung der EU-Kommission als „Drehscheibe”
    • Konsequenzen aus den aktuellen Rapex-Berichten
  7. Grenzüberschreitende Sonderfragen
    • Inter­na­ti­onale Zustän­digkeit
    • Anwend­bares Recht: Kollision verschiedener „Produkt­haftungsrechte”, Das inter­na­ti­onale Deliktsrecht im Privat­recht
  8. Grundzüge der recht­lichen Praxis in den USA
    • Fehlerbegriff im US-Produkt­haftungsrecht
    • Neueste Urteile
    • Der Anwalt, der Richter, die Jury, der Sachver­ständige
    • Das Jury-Verfahren in der Praxis, Verfah­rens­kosten
    • Der Beklagte – stets ein „Verlierer”, Schadensabwehr
  9. Produkt­haftung im chine­si­schen Raum
    • Produktqualitätsgesetz (RQ6), Gesetz über die deliktische Haftung der VR China (GdH), Aktuelle Urteile und Ausführungen zur Praxis

Teilnehmerkreis (m/w):

  1. Geschäfts­führer
  2. Leitende technische Mitar­beiter und Ingenieure
  3. Rechtsanwälte und Unternehmensjuristen
  4. juris­tisch vorinformierte Fachkräfte des Vertriebs, Qualitätswesens, der Entwicklung und Konstruktion und des Risiko­manage­ments
  5. Leiter der Quali­täts­sich­erung

Ihre Referenten:

RA Prof. Dr. Tobias Lenz
Prof. Lenz ist seit 30 Jahren im Bereich Produkt­haftungs- und Versi­che­rungs­recht tätig und betreut DAX-Unter­nehmen, große Konzerne sowie namhafte Mittel­ständler. Seine umfassenden Kennt­nisse und praxisnahe Beratung wird auch durch zahlreiche Auszeich­nungen belegt.
Johannes Binner,
Gewerbliche Schutzrechte und Digita­li­sierung bei der Ralf Bohle GmbH, bekannt als Reifenmarke "Schwalbe"

Art der Präsentation:

Referat, Diskussion, Seminarunterlagen
Jeder Teilnehmer erhält ein Exemplar des Fachbuches "Produkthaftung", Autor ist der Referent.

Melden Sie mehr als eine/n Teilnehmer/in zum selben Seminartermin an, machen wir Ihnen das folgende Angebot:

10 % Nachlass auf die Seminargebühr für den zweiten Teilnehmer,
20 % Nachlass auf die Seminargebühr für jeden weiteren Teilnehmer.

Bedingung ist, dass die Rechnungs- bzw. Firmenanschrift identisch ist. Die Seminarsparaktion ist nicht kombinierbar mit anderen Nachlässen.
Nutzen Sie unsere Staffelpreise und buchen Sie jetzt!