„Gut zu sein, reicht heute nicht mehr aus. Deshalb bin ich hier: Die TAW bringt mich
WEITER durch BILDUNG!

Seite drucken Seite empfehlen Ansprechpartner
Aleksandar Vasic
Tel.: 0202 / 7495 - 335
Fax: 0202 / 7495 - 333
aleksandar.vasic@taw.de


Veranstaltungsort
Technische Akademie Wuppertal
Hubertusallee 18
42117 Wuppertal

Tel.: 0202 / 7495 - 0
Fax: 0202 / 7495 - 202
taw-wuppertal@taw.de


Anreise
TAW Wuppertal
Themen-Newsletter
Jetzt bestellen und immer top informiert sein


Zertifizierter Gebäude-Servicetechniker (TAW)

Anmelde-Nr.: 54300115W8

Ort:

Wuppertal

Termin:


Workshop 1
Freitag, 28.09.2018 bis
Samstag, 29.09.2018

Workshop 2
Freitag, 09.11.2018 bis
Samstag, 10.11.2018

Workshop 3
Freitag, 07.12.2018 bis
Samstag, 08.12..2018

Dauer der 2-tägigen Präsenzphasen:
freitags, 09.00 - ca. 18.00 Uhr
samstags, 09.00 - ca. 15.00 Uhr

Gebühr:

EUR 2150,00
(für den gesamten Lehrgang, mehrwertsteuerfrei, einschließlich Pausengetränken und Mittagessen während der Präsenzphasen)

Zum Lehrgang

Zertifizierter Gebäude-Servicetechniker (TAW)

Das technische Gebäudemanagements (TGM) ist ständigen Veränderungen unterworfen. Damit stehen Gebäude-Servicetechniker vor immer neuen Herausforderungen bei einzelnen technischen Disziplinen und bei den von Ihnen erwarteten bereichsübergreifenden Qualifikationen.
In unserem Lehrgang erhalten Sie als Gebäude-Servicetechniker das nötige know how, um trotz der stetigen Veränderung die Prozessoptimierung voranzutreiben und Ihre Serviceorientierung im Zusammenspiel von Nutzer- und Betreiberinteressen zu erhöhen. Sie verschaffen sich den notwendigen Überblick, um bereichsübergreifend zu denken, kostenbewusst zu handeln und die Betreiberverantwortung fachgerecht wahr zu nehmen.
So gewinnen Sie bei uns die notwendige Übersicht über das Gesamtspektrum des Facility- und Gebäudemanagements, um Ihre Aufgaben besser und leichter zu bewältigen.

Inhalte:

Zertifizierter Gebäude-Servicetechniker (TAW)

  1. Überblick Technisches Gebäudemanagement
    • Leistungsbild des technisches Objektmanagement
    • Ziele des technischen Gebäudemanagement (TGM)
    • Leistungen des TGM nach DIN 32736
    • Lebenszyklusphasen/ -kosten und Methodik des Life Cycle Costing (LCC)
    • Gebäudeautomation, Aufbau und Funktion
    • Energie und Umwelt
    • Die Rolle des Gebäudeservicetechnikers
    • Erwartungen der Nutzer an den technischen Gebäudeservice
  2. Betreiben technischer Infrastruktur in Gebäuden
    • Bestandteile und Aufgaben der Instandhaltung (IH)
      • Definitionen Instandhaltung, Wartung, Inspektion Instandsetzung, Modernisierung, Sanierung, etc.
      • IH-Strategien
      • IH-Abnutzungspotential
      • Unterstützende Inspektionstechniken
    • Überblick Gebäudeinfrastruktur
      • Bauliche Anlage
      • Technische Anlage
      • Infrastrukturelle Anlage
      • Daraus resultierende Überwachungspflichten
    • Definition überwachungsbedürftige Anlagen und daraus resultierende Aufgaben und Prüfungen für den Betrieb
    • Einfluss der BetrSich VO auf das TGM
      • Wer hat welche Verantwortung und Aufgabe
    • Überblick der vom Regelwerk geforderten „Inspektionen“
      • Innenraumlufthygiene nach VDI 6022
      • Innenraumluftqualität nach DIN 13779 und 15251
      • Energetische Inspektion nach EnEV
      • Trinkwasserhygiene nach VDI 6023 und TrinkwVO
      • Aufzugsanlage nach TRBS 3121
    • Brandschutz
      • Grundlagen
      • Brandschutztechnik
      • Kraftbetätigte Türe und Tore
      • Umgang mit Mauerwerksöffnungen zur Rohr- bzw. Leitungsdurchführung
      • Raumlufttechnische Anlagen
    • Energiemanagement
      • Grundlagen
      • Wärmebrücken und bauliche Schwachstellen
      • Energetisches Betreiben von technischen Anlagen ohne Komfortverlust
      • Parametrierung der technischen Anlagen
    • Dokumentation
      • Gebäudedokumentation
      • Betreiber-Dokumentation nach
      • Unterschiedliche Bedeutungen der Leistungsdokumentation
      • Arten der Dokumentation
      • Aufbewahrungsfristen
  3. Betreiberverantwortung im technischer Gebäudebetrieb
    • Grundlagen der Betreiberverantwortung
      • Gesetze und Regelwerk
      • Allgemeine und spezielle Betreiberpflichten
      • Arten der Pflichtenübertragung
      • Beweislastumkehr
    • Gefährdungsbeurteilung und Arbeitssicherheit
      • Betriebsanweisungen
      • Schutzzeug
      • Ein-AN-UNTERweisungen
      • Beteiligte und deren Aufgaben
      • Vorsorge
    • Besonderheiten beim Einsatz interner/externer Dienstleister
      • Schnittstellen und Direktionsrecht
      • Fremdfirmen-Einweisung
      • Kontrolle und Aufsicht
    • Befähigte und sachkundige Personen
    • Anforderungen und Aufgaben
    • Einsatz-Beispiele
    • Wahrnehmung der Betreiberpflichten durch den Gebäudeservicetechniker
    • Fallbeispiele
  4. Dienstleistungs- und Serviceorientierung des Gebäudeservicetechnikers
    • Aufgaben- und Rollenverständnis des Gebäudeservicetechnikers
    • Kundenbeziehungen professionell pflegen
    • Dienstleistungs- und Serviceorientierung konkret umsetzen
    • Überzeugende Kommunikation als wichtiger Baustein
    • Kommunikation im besonderen Spannungsfeld Nutzer – Betreiber – Dienstleister
    • Sicher Auftreten und wirksam Argumentieren
    • Fragetechniken zur Auftragsklärung beim Kunden
    • Kritische Situationen erfolgreich meistern
    • Training typischer Fallkonstellationen aus der betrieblichen Praxis



Teilnehmerkreis:

  • Gebäude-Servicetechniker verschiedener Gewerke
  • Mitarbeiter der Haus- und Gebäudetechnik bei Nutzern, Dienstleistern und Betreibern
  • Hausinspektoren
  • Technische Koordinatoren der Instandhaltung und Wartung
  • Befähigte und sachkundige Personen zur Überprüfung technischer Anlagen

Lehr-/Lernmethoden:

Der berufs­be­glei­tende Zertifikats-Lehr­gang mit Prä­senz­phasen und vor­be­rei­ten­den Selbst­lern­ma­te­ri­a­lien ist auf die beson­de­ren Belange Berufs­tä­ti­ger aus­ge­rich­tet.

Prä­senz­phasen
Drei Prä­senz­phasen mit Work­shop-Cha­rak­ter, die durch ein Selbst­stu­dium vorbereitet wer­den, bil­den den Mit­tel­punkt des Zertifikats-Lehr­gangs und die­nen der praxisorientierten Umset­zung und Ver­tie­fung der in den vor­be­rei­ten­den Selbst­lern­ma­te­ria­lien geleg­ten Grund­la­gen. Die Bear­bei­tung kon­kreter Pra­xis­pro­bleme, die Dis­kus­sion und der Erfah­rungs­aus­tausch der Teil­neh­mer stel­len den unmittelbaren Bezug zur beruf­li­chen Pra­xis her. Außer­dem kön­nen offene Fra­gen oder kon­krete Pro­blem­stellun­gen hier gemein­sam bear­bei­tet wer­den.
Zusätz­li­che Teil­neh­merunterlagen unter­stüt­zen die schnelle und effektive Umset­zung in der Pra­xis.

Methoden:
Vortrag, Diskussion, Erfahrungsaustausch, Gruppenarbeit, praktische Übungen.

Lehrbriefe und Selbstlernmaterialien
Lehrbriefe und Selbstlernmaterialien geben einen Überblick über das jeweilige Themengebiet. So ist eine Vorbereitung auf die Präsenzphasen möglich, die bei freier Zeiteinteilung individuell gestaltet werden kann.
Ein wesentliches Ziel ist es, mit Hilfe des Ansatzes eines vorberei­tenden Selbststudiums, das Problem eines heterogenen Teilneh­merfeldes mit unterschiedlichen Vorkenntnissen und beruflichen Erfahrungen zu mindern und für ein zunächst einheitliches Aus­gangswissen zu sorgen. Durch diese vorbereitende Struktu­rie­rung soll die Effizienz und Effektivität der Präsenz-Workshops erhöht werden. Die Lehrbriefe dienen ebenfalls als Nachschlage­werk während der gesamten Maßnahme und darüber hinaus.
Die Bear­bei­tungs­zeit für die Lehrbriefe ist indi­vi­du­ell ver­schie­den und abhän­gig von den jeweiligen fachbezogenen Vor­kennt­nis­sen der Teil­neh­mer. Pro Work­shop ist eine Vorbereitungszeit von ca. 8 U.-Stun­den á 45 Min. vor­ge­se­hen. Übungs­auf­ga­ben ermög­li­chen eine Selbst­kon­t­rolle des Lernfortschritts.













Dozent:

  • Dipl.-Ing. Thomas Günther,
    FI Facility Intelligence GmbH, langjährige Erfahrung im technischen Gebäudemanagement, Fachberater und Dozent für Facility Management

  • Klaus Dettmer-Guttandin,
    Facility Intelligence GmbH, langjährige Erfahrung im technischen Gebäudemanagement, Fachberater und Dozent für Facility Management

Präsenzphasen / Workshops:

Workshopinhalte:
      • Praxisbezogene Umsetzung und Vertiefung der in den vorbereitenden Lehrbriefen gelegten Grundlagen
      • Diskussion und Erfahrungsaustausch
      • Bearbeitung von Praxisfällen
      • Praktische Übungen
      • Gruppenarbeit

Workshop 1:
Überblick Technisches Gebäudemanagement

Workshop 2:
Betreiben technischer Infrastruktur in Gebäuden

Workshop 3:
Dienstleistungs- und Serviceorientierung des Gebäudeservicetechnikers

Teilnahmebescheinigung / Zertifikat:

Nach erfolgreiche abgelegter Prüfung des Lehrgangs erhalten die Teilnehmer das Zertifikat
"Zertifizierter Gebäude-Servicetechniker (TAW)".