„Gut zu sein, reicht heute nicht mehr aus. Deshalb bin ich hier: Die TAW bringt mich
WEITER durch BILDUNG!

Seite drucken Seite empfehlen Ansprechpartnerin
Damaris Stiefel
Tel.: 09187 / 931 - 211
Fax: 09187 / 931 - 200
damaris.stiefel@taw.de


Veranstaltungsort
Technische Akademie Wuppertal
Hubertusallee 18
42117 Wuppertal

Tel.: 0202 / 7495 - 0
Fax: 0202 / 7495 - 202
taw-wuppertal@taw.de


Anreise
TAW Wuppertal
Themen-Newsletter
Jetzt bestellen und immer top informiert sein


Alternativ-Termin
14.-15.05.2018 - Altdorf bei Nürnberg

Ruhensvorschriften im Versorgungsrecht

Anmelde-Nr.: 50515105W7

Ort:

Wuppertal

Termin:

Di, 21.11.2017 bis Mi, 22.11.2017
1. Tag: 9.00 bis 16.30 Uhr
2. Tag: 8.30 bis 16.00 Uhr

Gebühr:

EUR 790,00
(mehrwertsteuerfrei, einschließlich Seminarunterlagen, Pausengetränken und Mittagessen)

Zum Seminar

Ruhensvorschriften im Versorgungsrecht

Die in der Beamten­ver­sorgung maßge­benden Ruhensvor­schriften nehmen immer mehr an Bedeutung zu. Zum einen führt die in den letzten Jahrzehnten deutlich gestiegene Flexi­bi­li­sierung in den Erwerbsbiographien dazu, dass viele Versor­gungs­be­rech­tigte neben ihren beamten­recht­lichen Versorgungs­be­zü­gen auch noch Anrechte aus anderen Alters­si­che­rungs­systemen (z. B. der gesetzlichen Renten­ver­si­cherung oder aus berufs­stän­dischen Versorgungseinrichtungen) erworben haben mit der Folge, dass der Ausgleich einer überproportionalen Gesamtver­sor­gung über § 55 BeamtVG vorzunehmen ist.
Zum anderen häufen sich jeden­falls seit der ab 1.1.1999 ver­schärf­ten Anrechnungsregelung, nach der nicht nur Einkommen aus einer Verwendung im öffentlichen Dienst, sondern bis zur Vollendung der Regelaltersgrenze auch Einkommen aus privater Erwerbs­tä­tigkeit auf die Versorgungsbezüge angerechnet wird, die Anwen­dungs­fälle des § 53 BeamtVG.
Dieses Seminar wird sich jedoch nicht nur auf diese beiden zentralen Vorschriften beschränken, sondern soll Ihnen einen umfassenden Überblick über die Anwendung der in Betracht kommenden Ruhens-, Kürzungs- und Anrechnungsregelungen vermitteln.

Seminarinhalt:

Ruhensvorschriften im Versorgungsrecht

  1. Anwendung der Ruhensvorschriften beim Zusammentreffen von Versorgungsbezügen mit
    • Renten (§ 55 BeamtVG und § 14 Abs. 5 BeamtVG)
    • Erwerbs- und Erwerbsersatzeinkommen (§ 53 BeamtVG)
    • weiteren Versorgungsbezügen (§ 54 BeamtVG)
    • Versorgungsbezügen aus zwischen- oder überstaatlicher Verwendung (§ 56 BeamtVG)
  2. Zusam­men­treffen von Versorgungsbezügen mit Renten (§ 55 BeamtVG)
    • Voraussetzungen für die Anwendung der Ruhensvorschrift
    • Feststellung der einzubeziehenden Rente bzw. Rententeile
    • Bestimmung der maßgebenden Höchstgrenze
    • Durchführung der Ruhensvorschrift
    • Ergänzende Regelungen (z. B. § 14 Abs. 5 BeamtVG) Übergangsvorschriften
  3. Zusam­men­treffen von Versorgungsbezügen mit Erwerbs- und Erwerbsersatzeinkommen (§ 53 BeamtVG)
    • Voraus­set­zungen für die Anwendung der Ruhensvorschrift
    • Feststellung der einzubeziehenden Erwerbs- und Erwerbsersatzeinkommen
    • Bestimmung der maßge­benden Höchst­grenze
    • Durch­führung der Ruhensvorschrift
  4. Zusam­men­treffen von Versorgungsbezügen mit weiteren Versorgungsbezügen (§ 54 BeamtVG)
    • Definition des Begriffs „Versorgungsbezüge“
    • Feststellung der maßge­benden Variante im Rahmen der Ruhensvorschrift
    • Bestimmung der maßge­benden Höchst­grenze
    • Durch­führung der Ruhensvorschrift
  5. Zusammentreffen von Versorgungsbezügen mit Versorgungsbezügen aus zwischen- oder überstaatlicher Verwendung (§ 56 BeamtVG)
    • Bestimmung des maßgebenden Rechtsstands für die Anwendung der Ruhensvorschrift
    • Bestimmung der Höchstgrenze und des Ruhensbetrages
  6. Vorgehensweise bei der Kombination mehrerer Ruhensvorschriften

Teilnehmerkreis (m/w):

  • Mitarbeiter der Personalämter
  • Mitglieder der Personalvertretungen, die sich in dieses Gebiet einarbeiten möchten

Ihr Seminarleiter:

RD Dipl.-Verwaltungswirt Anton Schwaiger,
ist Hochschullehrer an der Hochschule für den öffentlichen Dienst in Bayern und langjähriger Experte im Versorgungsrecht.

Art der Präsentation:

Vortrag, Diskussion, Fallübungen, Seminarunterlagen

Teilnahmebescheinigung:

Zum Ab­schluss der Ver­an­stal­tung er­hal­ten Sie ei­ne qu­a­li­fi­zier­te Teilnahmebescheinigung der TAW mit de­tail­lier­ter Auf­lis­tung der ver­mit­tel­ten Seminarinhalte.

Melden Sie mehr als eine/n Teilnehmer/in zum selben Seminartermin an, machen wir Ihnen das folgende Angebot:

10 % Nachlass auf die Seminargebühr für den zweiten Teilnehmer,
20 % Nachlass auf die Seminargebühr für jeden weiteren Teilnehmer.

Bedingung ist, dass die Rechnungs- bzw. Firmenanschrift identisch ist. Die Seminarsparaktion ist nicht kombinierbar mit anderen Nachlässen.
Nutzen Sie unsere Staffelpreise und buchen Sie jetzt!