„Gut zu sein, reicht heute nicht mehr aus. Deshalb bin ich hier: Die TAW bringt mich
WEITER durch BILDUNG!

Seite drucken Seite empfehlen Ansprechpartnerin
Dr.-Ing. Claudia Dössereck
Tel.: 0202 / 7495 - 207
Fax: 0202 / 7495 - 228
claudia.doessereck@taw.de


Veranstaltungsort
Technische Akademie Wuppertal
Fritz-Bauer-Str. 13
90518 Altdorf b. Nürnberg

Tel.: 09187 / 931 - 0
Fax: 09187 / 931 - 200
taw-altdorf@taw.de


Anreise
TAW Altdorf
Themen-Newsletter
Jetzt bestellen und immer top informiert sein


Alternativ-Termin
07.-08.06.2018 - Wuppertal

Herstellerunabhängiges und anwendungsübergreifendes Know-how:

Röntgen­diffraktometrie für die Praxis

  • Grundlagen der Röntgenbeugung
  • Gerätetechnik und Probenvorbereitung
  • Polymorphie / Phasenanalyse / Rietveld
  • Kristallinität, amorpher Anteil
  • Hochtemperatur, Eigenspannung, Textur
  • Anwenderspezifische Problemlösungen

Anmelde-Nr.: 81024101W7

Ort:

Altdorf bei Nürnberg

Termin:

Mi, 6.12.2017 bis Do, 7.12.2017
1. Tag: 9.00 bis 16.30 Uhr
2. Tag: 8.30 bis 16.00 Uhr

Gebühr:

EUR 1150,00
(mehrwertsteuerfrei, einschließlich Seminarunterlagen, Pausengetränken und Mittagessen)

Zum Seminar

Röntgendiffraktometrie für die Praxis

Das Seminar vermittelt Ihnen einen umfassenden Überblick zum aktuellen Stand der Gerätetechnik und den Einsatz­mög­lich­keiten der röntgenographischen Phasenanalyse. Die Einflüsse der vorhandenen Meßgeometrie sowie der Probenpräparation auf das Analy­se­er­gebnis werden vorge­stellt. Dabei wird die gesamte Problembreite der Praxis berück­sichtigt (geringe Mengen, Luftempfindlichkeit, Substanzen mit Vorzugs­orientierung, Routineuntersuchungen an Pulvern und kompaktem Material, dünne Schichten, zerstörungsfreie Werkstoff­prüfung). Nachweis- und Bestimmungsgrenzen in verschiedenen Probenmatrices werden darge­stellt.
Neben der quali­ta­tiven Phasenanalyse werden die einzelnen Methoden der quanti­ta­tiven Phasenanalyse mit ihren Vor- und Nachteilen und somit unter­schied­lichen prakti­schen Einsatz­mög­lich­keiten disku­tiert. Sie lernen wichtige Kriterien für eine ‚gute‘ Messung kennen. Praxisnah werden dabei die Aspekte der (Mikro-) Absorption und Vorzugs­orientierungen einbezogen. Die Rietveldmethode wird vorge­stellt und an Beispielen demonst­riert. Fragen zur Bestimmung des amorphen Anteils, von Gitterparametern und von Kristallitgrößen werden behandelt. Spezielle Frage­stellung wie die einfache Handhabung von Textur und Eigen­span­nungen und die Erfassung dynamischer Prozesse (Hochtemperatur­messungen) werden disku­tiert.
Das Seminar gibt wertvolle Hinweise für die Labor­praxis von der Routineanalyse bis zur Methodenentwicklung. Einsteiger und erfahrene Experten in der Röntgendiffraktometrie profi­tieren von vielen Tipps z.B. zum Probenhandling, der Gerätetechnik und Datenanalyse und wertvollen Hinweise zum Vorgehen beim Trouble Shooting. Die Teilnehmer dürfen gerne eigene Frage­stellungen und Meßdaten zur Diskussion einbringen.

Seminarinhalt:

Röntgendiffraktometrie für die Praxis

  1. Grundlagen
    • Erzeugung von Röntgenstrahlen
    • Informationsgehalt der Röntgenbeugung
    • Grundlagen und Begriffe der qualitativen und quantitativen röntgenographischen Phasenanalyse und der Kristallographie
  2. Gerätetechnik, Messverfahren
    • Diffraktometertechniken
    • Reflexions-, Transmissions- und Kapillarmessungen
    • Strahl- und Messoptimierung (Monochromatoren, streifender Einfall)
  3. Detektoren
    • Wirkungsweise und Einsatz von Proportionalzählern
    • Ortsempfindlichen Detektoren und Flächenzählern
  4. Probenpräparation
    • Untersuchung von Pulvern und kompakten Proben
    • Probenvorbereitung
    • Analyse von luftempfindlichen Proben und geringen Substanzmengen
    • Charakterisierung von dünnen Schichten
  5. Qualitative und quantitative Phasenanalyse
    • Kriterien für eine ‚gute‘ Messung (Intensität, Reflexauflösung, Meßparameteroptimierung …)
    • Auswertung von Beugungsdiagrammen
    • Softwaremöglichkeiten
    • Datenbank ICDD (Inhalt und Anwendung)
    • Phasenanalyse, amorpher Anteil
    • Nachweis- und Bestimmungsgrenze
    • Polymorphie
    • Grundprinzip der Rietveldmethode
  6. Zusätze
    • Hoch- und Tieftemperaturkammern, spezielle Probenträger, Dünnfilmzusatz, Kapillaroptik
  7. Hoch- und Tieftemperaturmessung
    • Probenpräparation, Messgeometrie, Temperaturmessung, automatischer Messablauf
  8. Spezielle Fragestellungen
    • Textur, Eigenspannung, Kristallitgrößenbestimmung
    • Kristallinität, amorpher Anteil
  9. Einsatzgebiete / Anwendungen
    • Diskussion anwenderspezifischer Probleme (chemische Labors, Stahlindustrie, Umwelt- und Abfallanalytik, Pharmaindustrie, Pulvermetallurgie)
    • Verbindung zur Röntgenfluoreszenzanalyse
  10. Grundanforderungen des Strahlenschutzes
  11. Erfahrungsaustausch und Abschlussdiskussion

Teilnehmerkreis (m/w):

  • Laborleiter, Chemieingenieure, Chemiker, Pharmazeuten, Physiker, Mitarbeiter in Werkstoff- und Analyselabors
  • Forschung, Entwicklung, Qualitätskontrolle, Laboreinrichtungen
  • Analytische Chemie, pharmazeutische Industrie, Pulvermetallurgie, Stahlindustrie, Umwelt- und Abfallanalytik, Zementindustrie, Staubanalyse, Glasindustrie, Mineralogie und Geologie, Materialforschung und Oberflächenbehandlung

Ihr Seminarleiter:

Dr. rer. nat. Martin Ermrich, Leiter Röntgenlabor, Reinheim

Melden Sie mehr als eine/n Teilnehmer/in zum selben Seminartermin an, machen wir Ihnen das folgende Angebot:

10 % Nachlass auf die Seminargebühr für den zweiten Teilnehmer,
20 % Nachlass auf die Seminargebühr für jeden weiteren Teilnehmer.

Bedingung ist, dass die Rechnungs- bzw. Firmenanschrift identisch ist. Die Seminarsparaktion ist nicht kombinierbar mit anderen Nachlässen.
Nutzen Sie unsere Staffelpreise und buchen Sie jetzt!