„Gut zu sein, reicht heute nicht mehr aus. Deshalb bin ich hier: Die TAW bringt mich
WEITER durch BILDUNG!

Seite drucken Seite empfehlen Ansprechpartner
Friedrich W. Heffels
Tel.: 0202 / 7495 - 203
Fax: 0202 / 7495 - 333
friedrich.heffels@taw.de


Veranstaltungsort
Technische Akademie Wuppertal
Hubertusallee 18
42117 Wuppertal

Tel.: 0202 / 7495 - 0
Fax: 0202 / 7495 - 202
taw-wuppertal@taw.de


Anreise
TAW Wuppertal
Themen-Newsletter
Jetzt bestellen und immer top informiert sein


Alternativ-Termin
20.04.-29.09.2018 - Wuppertal

Kommunale/r Gebäudewirt/in (TAW)

Anmelde-Nr.: 54300111W7

Ort:

Wuppertal

Termin:


Workshop 1
Freitag, 17.11.2017 bis
Samstag, 18.11.2017

Workshop 2
Freitag, 08.12.2017 bis
Samstag, 09.12.2017

Workshop 3
Freitag, 26.01.2018 bis
Samstag, 27.01.2018

Workshop 4
Freitag, 02.03.2018 bis
Samstag, 03.03.2018

Dauer der 2-tägigen Präsenzphasen:
freitags, 09.00 - ca. 18.00 Uhr
samstags, 09.00 - ca. 14.00 Uhr

Gebühr:

EUR 1940,00
(für den gesamten Lehrgang, mehrwertsteuerfrei, einschließlich Pausengetränken und Mittagessen während der Präsenzphasen)

Zum Lehrgang

Kommunale/r Gebäudewirt/in (TAW)

Das kommunale Grund- und Ge­bäu­devermögen bin­det in er­heb­li­chem Ma­ße finanzielle und personelle Res­sour­cen. Ein Richt­wert be­sagt, dass ein durch­schnitt­li­ches Ge­bäu­de be­reits nach sie­ben Jahren ge­nau­so viel Kos­ten an Un­ter­halt ver­ur­sacht hat wie zu sei­ner Er­rich­tung not­wen­dig waren.
Dem­ge­gen­ü­ber wird der Ge­bäu­debestand in vie­len Städ­ten und kommunalen Einrichtungen aber nur un­zu­rei­chend erfasst, be­wer­tet und be­wirt­schaf­tet. Viel­fach ist es nicht ein­mal mög­lich, die Kos­ten der kommunalen Ge­bäu­de je Qua­d­rat­me­ter zu be­zif­fern oder Energiekosten verursachungsgerecht zu­zu­ord­nen.
Ein professionelles Ge­bäu­demanagement mit ei­ner ganz­heit­lichen und strategischen Be­trach­tungs­wei­se, die den ge­sam­ten Lebens­zy­k­lus der Im­mo­bi­lie einbezieht und al­le Funk­ti­o­nen sys­te­ma­tisch in­te­g­riert, findet sich nur in den we­nig­sten Fäl­len. Vor­han­de­ne Ra­ti­o­na­li­sie­rungs­po­ten­zi­a­le und Re­ser­ven (wie Kos­ten­er­sparnis durch optimierte Flä­chen­nut­zung, Nutzungs­flexibilität, qualitätsstei­gernde Maß­nah­men, tech­ni­sche Rationalisierungs­maßnahmen, Energieeinsparungen etc.) wer­den oft­mals unsys­te­ma­tisch und nur un­zu­rei­chend genutzt.
In­te­gra­ti­ves Gebäudemanagement soll da­zu bei­tra­gen, die Be­wirt­schaf­tungs­kos­ten zu sen­ken und den Wert der Im­mo­bi­lie
zu stei­gern. Hier­zu be­darf es ei­nes zielorientierten und stra­te­gi­schen Vor­ge­hens, das den ge­sam­ten Le­bens­zy­k­lus des Ge­bäu­des un­ter kaufmännischen, tech­ni­schen und in­fra­struk­tu­rel­len Aspekten erfasst so­wie ganzheitlicher Steu­e­rungs- und Con­trol­lingmechanismen.
Der vorliegende Lehr­gang trägt diesen interdisziplinären Ge­sichts­punk­ten Rech­nung und umfasst al­le wich­ti­gen Bereiche zur Op­ti­mie­rung der Ge­bäu­de­be­wirt­schaf­tung.

Inhalte:

Kommunale/r Gebäudewirt/in (TAW)

  1. Grundlagen der Gebäudewirtschaft
    • Einführung in das Gebäudemanagement
      • Begriffliche Grundlagen
      • Gebäudemanagement
      • Gebäudewirtschaft
      • Facility Management
      • Immobilienmanagement
      • Rechtliche Vorschriften und Richtlinien
      • Aktuelle Situation
    • Integrierte Management Systeme
      • Qualitätsmanagement
      • Projektmanagement
      • Umweltmanagement
    • Prozessorientierung im Gebäudemanagement
    • Betreiberverantwortung
    • Informationsmanagement
  2. Kaufmännisches Gebäudemanagement
    • Strategische Grundlagen
    • Rechtsformen und Organisation
    • Betriebswirtschaftliche Grundlagen
      • Wirtschaftlichkeit
      • Rechnungswesen
      • Kennzahlen
    • Kameralistische Grundlagen
      • Haushaltsplan
      • Rechnungsergebnis
    • Doppische Grundlagen
      • Wirtschaftsplan
      • Gewinn- und Verlustrechnung
      • Bilanz
      • Inventar, Anlagevermögen
    • Öffentliches Finanz- und Rechnungswesen
      • Finanzbuchhaltung
      • Betriebsbuchhaltung
      • Kostenrechnung
      • Controlling
    • Vertrags- und Versicherungsmanagement
    • Sonstige Verwaltungsprozesse
  3. Technisches Gebäudemanagement
    • Entstehung von Bauwerken
      • Lebenszyklus von Gebäuden
      • Objektentwicklung und -änderung
    • Integrierte Planung technischer Anlagen
      • Mensch und Gebäude
      • Bedeutung des Gebäudeumfeldes
      • Bedeutung der Bauphysik
      • Ver- und Entsorgungsprozesse im Gebäude
    • Integriertes Gebäudesystem
      (Computer Integrated Building CIB)
      • Aufbau und Funktion der Gebäudeautomation,
      • Informationsübertragung
    • Energie-Management
      • Einflussfaktoren der Energiekosten
      • Energiekennzahlen
      • Energiemanagement im Lebenszyklus
    • Betriebsführung und Unterhalt
      • Betriebsmanagement
      • Wirtschaftlicher Einsatz von Personal und Betriebsmitteln
      • Optimierungspotenziale
      • Instandhaltungsmanagement
      • Dokumentation
  4. Infrastrukturelles Gebäudemanagement
    • Grundlagen des Flächenmanagements
      • Flächenplanung
      • Rechtliche Anforderungen
      • Flächenkodierung
      • Machbarkeitsstudie
    • Dienstleistungen im infrastrukturellen Gebäudemanagement
      • Dienstleistungs-Management
      • Hausmeisterdienste
      • Hauswirtschaftsdienste
      • Verpflegungsdienste
      • Sicherheitsdienste
      • Bürodienste
      • Umzugsmanagement
    • Gebäudereinigung
      • Reinigungstechnik
      • Vergabe von Reinigungsdienstleistungen
      • Vertragsgestaltung
    • Systeme zur Qualitätssicherung
    • Ergebnisorientierte Leistungsverzeichnisse
    • Vergabe von Dienstleistungen

Teilnehmerkreis:

  • Kommunales Gebäudemanagement
  • Öffentliche Bauverwaltungen
  • Hochbauämter
  • Liegenschaftsämter
  • Schulämter
  • Eigenbetriebe
  • Stadtwerke





Lehr-/Lernmethoden:

Der berufsbegleitende Zertifikats-Lehrgang mit Präsenz­phasen und Lehrbriefen ist auf die besonderen Belange Berufstätiger ausgerichtet.

Präsenzphasen
Vier Präsenzphasen mit Workshop-Charakter, die durch ein Selbststudium vorbereitet werden, bilden den Mittelpunkt des Zertifikats-Lehrgangs und dienen der praxisorientierten Umset­zung und Vertiefung der in den vorbereitenden Selbstlernmate­rialien gelegten Grundlagen. Die Bearbeitung konkreter Praxis­probleme, die Diskussion und der Erfahrungsaustausch der Teil­nehmer stellen den unmittelbaren Bezug zur beruflichen Praxis her. Außerdem können offene Fragen oder konkrete Problem­stellungen hier gemeinsam bearbeitet werden.
Zusätzliche Teilnehmerunterlagen unterstützen die schnelle und effektive Umsetzung in der Praxis.

Methoden:
Vortrag, Diskussion, Erfahrungsaustausch, Gruppenarbeit, praktische Übungen.

Lehrbriefe/Selbstlernmaterialien
Lehrbriefe und Selbstlernmaterialien geben einen Überblick über das jeweilige Themengebiet. So ist eine Vorbereitung auf die Präsenzphasen möglich, die bei freier Zeiteinteilung individuell gestaltet werden kann.
Ein wesentliches Ziel ist es, mit Hilfe des Ansatzes eines vorberei­tenden Selbststudiums, das Problem eines heterogenen Teilneh­merfeldes mit unterschiedlichen Vorkenntnissen und beruflichen Erfahrungen zu mindern und für ein zunächst einheitliches Aus­gangswissen zu sorgen. Durch diese vorbereitende Strukturie­rung soll die Effizienz und Effektivität der Präsenz-Workshops erhöht werden. Die Lehrbriefe dienen ebenfalls als Nachschlage­werk während der gesamten Maßnahme und darüber hinaus.
Die Be­ar­bei­tungs­zeit für die Lehrbriefe ist in­di­vi­du­ell ver­schie­den und ab­hän­gig von den jeweiligen fachbezogenen Vor­kennt­nis­sen der Teil­neh­mer. Pro Work­shop ist ei­ne Vorbereitungszeit von ca. 10 U.-Stun­den à 45 Min. vor­ge­se­hen. Übungs­auf­ga­ben er­mög­li­chen ei­ne Selbst­kon­t­rol­le des Lernfortschritts.












Ihre Referenten:

  • Dipl.-Ing. Christian Harting, MBM, BBA,
    Fachberater, Dozent und Autor für Facility Management, Lehrbeauftragter der FH Aachen
  • Dieter Hohmann,
    Gebäudereinigermeister, ö.b.u.v. Sachverständiger für das Gebäudereiniger-Handwerk, Geschäftsführer Pfiff Institut für angewandte Gebäudereinigungstechnik GmbH
  • Dipl.-Verw., Dipl.-Verw. (VWA) Hans Georg Kinzel,
    KPC Kinzel Projekt Consulting, Stadtdirektor a.D.
  • Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Schneider,
    Fachgebiet Technisches Gebäudemanagement, Mess- und Regelungstechnik, Gebäudeautomation, Energietechnik, langjähriger Leiter des GEFMA-Arbeitskreises Bildung und Wissen

Präsenzphasen / Workshops:

Workshopinhalte:
  • Praxisbezogene Umsetzung und Vertiefung der in den vorbereitenden Lehrbriefen gelegten Grundlagen
  • Diskussion und Erfahrungsaustausch
  • Bearbeitung von Praxisfällen
  • Praktische Übungen

Teilnahmebescheinigung / Zertifikat:

Zum Ende der Präsenzphasen 2 + 4 finden jeweils schriftliche Prüfungen statt. Nach erfolgreicher Absolvierung erhalten
die Teilnehmer das Zertifikat
Kommunale/r Gebäudewirt/in (TAW)