„Gut zu sein, reicht heute nicht mehr aus. Deshalb bin ich hier: Die TAW bringt mich
WEITER durch BILDUNG!

Seite drucken Seite empfehlen Ansprechpartnerin
Dr.-Ing. Claudia Dössereck
Tel.: 0202 / 7495 - 207
Fax: 0202 / 7495 - 228
claudia.doessereck@taw.de


Veranstaltungsort
Technische Akademie Wuppertal
Hubertusallee 18
42117 Wuppertal

Tel.: 0202 / 7495 - 0
Fax: 0202 / 7495 - 202
taw-wuppertal@taw.de


Anreise
TAW Wuppertal
Themen-Newsletter
Jetzt bestellen und immer top informiert sein


Alternativ-Termin
29.-30.11.2018 - Wuppertal

Kathodischer Korrosionsschutz (KKS) unterirdischer Anlagen KKS für Fortgeschrittene – Teil 2

mit Teilzertifikatsprüfung zur Erlangung des international gültigen Zertifikats:
KKS-Fachkraft / CP-Specialist durch die TAW Cert GmbH

Lehrinhalte der neuen DIN EN ISO 15257:2017 berücksichtigt

+ Möglichkeit zur Prüfung Grad 3
nach neuer DIN EN ISO 15257:2017

Anmelde-Nr.: 51025106W7

Ort:

Wuppertal

Termin:

Do, 30.11.2017 bis Fr, 1.12.2017,
jeweils 9.00 bis 17.00 Uhr (inkl. Prüfung)

Gebühr:

EUR 1180,00
(mehrwertsteuerfrei, einschließlich Lehrunterlagen, Pausengetränken und Mittagessen); Seminargebühr enthält Zertifikatsprüfgebühr für KKS-Fachkraft / CP-Specialist; Kosten für die akkr. Prüfung nach DIN EN 15257 Grad 2: € 550,- zzgl. MwSt. durch TAW Cert (Kontakt und Prüfungsanmeldung: Frau Bleistein, bleistein@taw.de)

Zum Lehrgang

Kathodischer Korrosionsschutz (KKS) unterirdischer Anlagen KKS für Fortgeschrittene - Teil 2

Der Lehrgang vermittelt grundlegende Kenntnisse zur Planung, Errichtung und Betrieb von kathodischen Korrosionsschutz­anlagen entsprechend den Anforderungen nach europäischen bzw. internationalen Regelwerken unter spezifischer Berück­sichtigung nationaler Regelwerksanforderungen.
Schwerpunkt des Lehrgangs Fortgeschrittene Teil 2 ist die Anwendung des KKS in Sonderbereichen wie Tanklägern, Stationen, im Inneren von Anlagen, Casings, Hafenanlagen und Stahl in Beton. Hierzu werden Grundkenntnisse vermittelt, die den Anwendungsbereich 5.2 nach DIN EN ISO 15257 entsprechend ergänzen.
Vorgehensweisen bezüglich der Messtechnik und des mess­technischen Nachweises der Wirksamkeit des KKS sowie zur Erfassung möglicher Beeinflussungen werden dargestellt. Komplexe Zusammenhänge werden durch Praxisbeispiele oder mittels EDV-Programmen veranschaulicht. Zur Vertiefung werden Fragestellungen aus der Praxis diskutiert und in Gruppenarbeit entsprechende Lösungen ausgearbeitet.
Den Teilnehmern wird essentielles, theoretisches und praktisches Wissen vermittelt, so dass sie grundlegende Kenntnisse zur eigenständigen Planung und Errichtung von KKS-Anlagen erwerben. Abschließend dokumentieren Sie Ihre Fachkenntnisse in einer schriftlichen Teilzertifikatsprüfung.

Lehrgangsinhalt:

Kathodischer Korrosionsschutz (KKS) unterirdischer Anlagen KKS für Fortgeschrittene - Teil 2

  1. Kathodischer Korrosionsschutz komplexer Anlagen (DIN EN 14505, DIN EN 16299)

  2. Kathodischer Korrosionsschutz von Bohrlochverrohrungen (DIN EN 15112)

  3. Kathodischer Korrosionsschutz von metallischen Anlagen in Meeresnähe (DIN EN 12473, DIN EN 13174)

  4. Kathodischer Korrosionsschutz von Stahl in Beton
    (DIN EN ISO 12696)

  5. Kathodischer Korrosionsschutz im Inneren von metallischen Anlagen (DIN EN 12499)

  6. Teilzertifikatsprüfung CPS4 zur Erlangung der Zertifikate nach DIN EN ISO 15257 Grad 3 und “KKS-Fachkraft / CP-Specialist“ und optionale Zertifikatsprüfung Grad 3 (Zusatzprüfung, separate Anmeldung erforderlich)

Teilnehmerkreis (m/w):

Korrosionsschutzfachkräfte, Ingenieure, die mit Planung, Bau, Betrieb und Wartung von Kathodischen Korrosions­schutz­an­lagen für Rohrleitungen, Lagerbehälter, Kabeln beauftragt sind.

Ihre Referenten:

Dipl.-Ing. N. Tenzer (Leitung),
beratender Ingenieur und ö.b.u.v. Sachverständiger für KKS,
TZ-International Corrosion Consultant, Hagen
Dipl.-Ing. U. Bette,
IfB Ulrich Bette, Institut für Beeinflussungsfragen Wuppertal

Info:

Eingangsvoraussetzungen für die Zertifikatsprüfung:
  • abgeschlossene Berufsausbildung in einem fachbezogenen Lehrberuf oder höherwertiger Abschluss und
  • 3 Jahre fachbezogene Tätigkeit mit Bezug zur Ausbildung, davon mindestens 1 Jahr (für Grad 3 mindestens zwei Jahre) auf dem Gebiet des kathodischen Korrosionsschutzes und
  • Erfolgreich abgelegte KKS-Teilprüfungen in den Lehrgängen: Grundlagen, Praktikum, Fortgeschr. Teil1 ( + Teil2 für Grad 3)

Hinweis:

Bei Buchung mehrerer KKS-Lehrgänge reduzieren sich die Gebühren wie folgt:
  • Fortgeschrittene 1+2: € 2.580,-
    Termin 27.11.-01.12.2017, Anmelde-Nr.: 5102500717
  • Grundlagen, Praktikum, sowie Fortgeschr. 1+2: € 4.890,-
  • jeweils zzgl. Prüfgebühr (Grad 2 / ISO: € 350,- ; Grad 3 /ISO:
    € 550,- zzgl. MwSt) durch TAW Cert (Prüfungs­anmeldung: Frau Bleistein, bleistein@taw.de)

Teilnahmebescheinigung:

Zum Abschluss der Veranstaltung erhalten die Teilnehmer eine qualifi­zierte Teilnahmebescheinigung der TAW Cert mit detaillierter Auflistung der vermittelten Seminarinhalte.
Nach erfolgreich abgelegten Teilprüfungen CPS1-4 erhalten Sie das int. anerkannte Zertifikat zum "KKS-Fachkraft/CP-Specialist" und nach Zusatzprüfung, die Qualifizierung nach DIN EN ISO 15257 Grad 3 / Bereich 5.2 durch den akkreditierten Personen­zerti­fizierer TAW Cert GmbH.

Melden Sie mehr als eine/n Teilnehmer/in zum selben Seminartermin an, machen wir Ihnen das folgende Angebot:

10 % Nachlass auf die Seminargebühr für den zweiten Teilnehmer,
20 % Nachlass auf die Seminargebühr für jeden weiteren Teilnehmer.

Bedingung ist, dass die Rechnungs- bzw. Firmenanschrift identisch ist. Die Seminarsparaktion ist nicht kombinierbar mit anderen Nachlässen.
Nutzen Sie unsere Staffelpreise und buchen Sie jetzt!