„Gut zu sein, reicht heute nicht mehr aus. Deshalb bin ich hier: Die TAW bringt mich
WEITER durch BILDUNG!

Seite drucken Seite empfehlen Ansprechpartner
Friedrich W. Heffels
Tel.: 0202 / 7495 - 203
Fax: 0202 / 7495 - 333
friedrich.heffels@taw.de


Veranstaltungsort
Technische Akademie Wuppertal
Hubertusallee 18
42117 Wuppertal

Tel.: 0202 / 7495 - 0
Fax: 0202 / 7495 - 202
taw-wuppertal@taw.de


Anreise
TAW Wuppertal
Themen-Newsletter
Jetzt bestellen und immer top informiert sein


Fachkraft für Rechenzentren

  • Betrieb kritischer Infrastruktur für Rechenzentren
  • Risikomanagement und Fehlerszenarien
  • Kundenorientiertes Krisenmanagement


Anmelde-Nr.: 54300112W8

Ort:

Wuppertal

Termin:


Workshop 1
Freitag, 16.03.2018 bis
Samstag, 17.03.2018

Workshop 2
Freitag, 20.04.2018 bis
Samstag, 21.04.2018

Workshop 3
Freitag, 08.06.2018 bis
Samstag, 09.06.2018

Workshop 4
Freitag, 29.06.2018 bis
Samstag, 30.06.2018

Dauer der 2-tägigen Präsenzphasen:
freitags, 09.00 - ca. 18.00 Uhr
samstags, 09.00 - ca. 15.00 Uhr

Gebühr:

EUR 2850,00
(für den gesamten Lehrgang, mehrwertsteuerfrei, einschließlich Lehrunterlagen, Prüfungsgebühr, Pausengetränken und Mittagessen während der Präsenzphasen).

Zum Lehrgang

Fachkraft für Rechenzentren

Der Betrieb von Rechenzentren stellt das Facility-Management vor besondere Herausforderungen. Das IT-Management als Kerngeschäft stellt besondere Anforderungen an die technische Infrastruktur dar. Der professionelle Umgang mit potenziellen Risiken ist unabdingbar für einen störungsfreien und wirtschaftlichen Betrieb. Ein professionelles Krisenmanagement hilft Schäden zu vermeiden oder zumindest zu begrenzen und Gefahren rechtzeitig zu reduzieren.
Technologische Komponenten eines Rechenzentrums wie Klimatisierung, Energieversorgung, Verkabelung, Sicherheitstechnik, Gebäudeüberwachung, Brandschutz etc. aber auch organisatorische Aspekte, Gesetze und Verordnungen, Management-Systeme, Service Levels, Messtechniken, Kennzahlensysteme, Dokumentationen zeigen Aufgaben für den sicheren und effizienten Betrieb von Rechenzentren.
Der vorliegende Lehrgang "Fachkraft für Rechenzentren" bereitet auf diese anspruchsvolle Aufgabe vor.

Inhalte:

Fachkraft für Rechenzentren

  1. Betriebsführung in Rechenzentren Modul 1
    • Ziele und Strategien
    • Einflussfaktoren auf den Rechenzentrumsbetrieb (Gesetze, Verordnungen, Richtlinien und Behörden)
    • Zertifizierungssysteme
    • Betriebsprinzipien
    • Planungsphase und Kostenkennzahlen
    • Entscheidende RZ-Elemente und Betriebsprozesse
    • Roles and Responsibilities
    • Übernahme eines Gebäudes bzw. Rechenzentrums
    • Übernahme technischer Gewerke
    • Abnahmeprotokolle und Dokumentationsprüfung
    • Bestandserfassung und Revisionsfestigkeit
    • Vergabeverfahren
    • Schnittstellen zur IT (Kerngeschäft)
    • Betreiberverantwortung (Nachweisführung bei der Einweisung von Fremdfirmen)
    • Methoden und Werkzeuge zur Wahrung der Rechtskonformität
    • Reporting
    • Kritische Messgrößen zur Bewertung sowie zum Vergleich von Rechenzentren
  2. Betrieb kritischer Infrastruktur Modul 2
    • Anlagenbetrieb (kritische Merkmale des Anlagenbetriebs)
    • Instandhaltungsstrategien (Anforderungen an die IH-Strategien in RZ-Immobilien)
    • IT-Sizing (Flächenbedarf und kritische Infrastruktur, Beurteilung der geeigneten Dimensionierung)
    • Layout und Dimensionierung (Kennwerte kennen und überprüfen)
    • Thermodynamik
    • Aufbau redundanter Systeme
    • Klima-, Kälte- und Energieversorgung (inkl. Backup-Systeme)
    • Sicherheitstechnik (Beurteilung baulicher und technischer Schutz)
    • Brandschutz (baulich, technisch und organisatorisch)
    • Kennzahlen und Steuerung
    • Messtechniken, Managementsysteme, Überwachung und GLT
  3. Risikomanagement Modul 3
    • Risikofaktoren eines Rechenzentrums sowie im Rechenzentrumsbetrieb
    • Schwachstellen sowie Ursachen für Ausfälle und Störungen
    • Risiko-Definitionen
    • Zuverlässigkeits- und Verfügbarkeitsbetrachtungen
    • Risikomanagement als Prozess
    • Maßnahmen der Risikosteuerung
    • Klassifikationsparameter von Risiken
    • Identifikation und Analyse von Risiken
    • Kreativitätstechniken, Szenario-Analysen, Ursache-Wirkungs-Diagramme
    • Methoden zur Bewertung und Beurteilung von Risiken
    • DIN 50126 – Management, Methoden und Analysen
    • Single Point of Failure-Analysen
    • Fehlermöglichkeits- und Einflussanalysen
    • Strategien der Risikobegegnung
    • Business Continuity Management und Disaster Recovery
  4. Fehlerszenarien
    • Merkmale und Abläufe von Fehlerszenarien erkennen
    • Anwendung von Hilfsmitteln zur sicheren Bearbeitung von Fehlerszenarien
    • Erstellung von Unterlagen für die Beherrschung von Fehlerszenarien
    • Erstellung von Unterlagen für das Training von Fehlerszenarien
  5. Kundenorientiertes Krisenmanagement Modul 4
    • Psychologische Aspekte einer Krise
    • Wesentliche Kommunikationselemente in Krisensituationen
    • Organisation des Handelns
    • Ausprägungen der Problemlösungskompetenz
    • Varianten der Problem- und Aufgabenstellung
    • Grundlagen und Techniken kundenorientierter Kommunikation im Konfliktfall
    • Konfliktverschärfendes und konfliktlösendes Verhalten

Teilnehmerkreis:

  • Facility- / Gebäude- / Objektmanager, die für den Betrieb der Infrastruktur von Rechenzentren verantwortlich sind
  • Fachkräfte des Facility- / Gebäudemanagements bei Dienstleistern, Betreibern und Nutzern von Rechenzentren
  • Projektleiter/-mitarbeiter für Facility Management in Rechenzentren

Lehr-/Lernmethoden:

Der berufsbegleitende Zertifikats-Lehrgang mit Präsenzphasen und vorbereitenden Selbstlernmaterialien ist auf die besonderen Belange Berufstätiger ausgerichtet.

Präsenzphasen / Workshops
Vier Präsenzphasen mit Workshop-Charakter, die durch ein Selbststudium vorbereitet werden, bilden den Mittelpunkt des Zertifikats-Lehrgangs und dienen der praxisorientierten Umsetzung und Vertiefung der in den vorbereitenden Selbstlernmaterialien gelegten Grundlagen. Die Bearbeitung konkreter Praxisprobleme, die Diskussion und der Erfahrungsaustausch der Teilnehmer stellen den unmittelbaren Praxisbezug her. Außerdem können offene Fragen oder konkrete Problemstellungen hier gemeinsam bearbeitet werden. Zusätzliche Teilnehmerunterlagen unterstützen die schnelle und effektive Umsetzung in der Praxis.

Methoden: Vortrag, Diskussion, Erfahrungsaustausch, Gruppenarbeit, praktische Übungen, Fallbeispiele.

Vorbeitende Selbstlernmaterialien
Selbstlernmaterialien geben einen Überblick über das jeweilige Themengebiet. So ist eine Vorbereitung auf die Präsenzphasen möglich, die bei freier Zeiteinteilung individuell gestaltet werden kann.
Ein wesentliches Ziel ist es, mit Hilfe des Ansatzes eines vorbereitenden Selbststudiums, das Problem eines heterogenen Teilnehmerfeldes mit unterschiedlichen Vorkenntnissen und beruflichen Erfahrungen zu mindern und für ein zunächst einheitliches Ausgangswissen zu sorgen. Durch diese vorbereitende Strukturierung soll die Effizienz und Effektivität der Präsenz-Workshops erhöht werden. Die Selbstlernmaterialien dienen ebenfalls als Nachschlagewerk während der gesamten Maßnahme und darüber hinaus.
Die Bearbeitungszeit für die Selbstlernmaterialien ist individuell verschieden und abhängig von den jeweiligen fachbezogenen Vorkenntnissen der Teilnehmer. Pro Workshop ist eine Vorbereitungszeit von ca. 8 Unterrichtseinheiten a`45 Minuten vorgesehen.














Lehrgangsleitung:

  • Prof. Dr. Frank Ehrenheim
    THM Technische Hochschule Mittelhessen, Fachgebiet Facility Management
  • Referententeam

Präsenzphasen / Workshops:

Workshopinhalte
      • Praxisbezogene Umsetzung und Vertiefung der in den vorbereitenden Selbstlernmaterialien gelegten Grundlagen
      • Diskussion und Erfahrungsaustausch
      • Gruppenarbeiten
      • Erarbeitung von Instrumenten und Hilfsmitteln als Orientierungshilfen für die Praxis
      • "Best Practice"-Beispiele
  • Prüfung der Module 1+2 in Workshop 3 und der Module 3+4 in Workshop 4

Ziel:

Die Teil­neh­mer
  • ler­nen die entscheidenden Faktoren und Para­me­ter (Pro­zesse, Betei­ligte, Verantwortlichkeiten, Messgrößen etc.) zum erfolg­rei­chen Betrieb eines Rechen­zen­t­rums (RZ) ken­nen
  • lernen Ziele, Struk­tur und Inhalte eines Changeprozesses im regu­lä­ren RZ-Betrieb kennen
  • ler­nen die Risikofaktoren eines RZ ken­nen und ent­wi­ckeln Stra­te­gien der Risikobegegnung
  • haben an kon­kre­ten Fall­stu­dien gelernt, Risi­ken zu iden­ti­fi­zie­ren, zu ana­ly­sie­ren und zu bewer­ten
  • ken­nen die kritischen Inf­ra­struk­turelemente (wei­test­ge­hend Tech­ni­sche Gebäudeausrüstung) zum erfolg­rei­chen Betrieb eines RZ in ihren individuellen Funk­ti­o­nen
  • kön­nen kri­ti­sches Zusam­men­wir­ken der ein­zel­nen Ele­mente/Funk­ti­o­nen eines RZ-Betriebs iden­ti­fi­zie­ren
  • ken­nen die wesent­li­chen Merkmale und Abläufe von Fehlerszenarien in einem RZ
  • ken­nen Hilfs­mit­tel zur siche­ren Bear­bei­tung von Fehlerszenarien in einem RZ
  • lernen eigene, auf die jewei­lige Liegenschaftssituation zuge­schnit­tene Unterlagen für die Beherr­schung von Fehlerszenarien zu erstellen
  • ken­nen Sicher­heits­an­for­de­run­gen und wis­sen, was bei der Über­tra­gung der Ver­ant­wor­tung zu berück­sich­ti­gen ist
  • ken­nen Rah­men­be­din­gun­gen für Dienst­leis­ter
  • sind mit den Anfor­de­run­gen an ein Kri­sen­ma­nage­ment zur Scha­dens­be­gren­zung ver­traut
  • ler­nen kundenorientiertes Kri­sen­ma­nage­ment und Kommunikationsverhalten im Krisenfall

Abschluss / Zertifikat:

Nach erfolgreicher Absolvierung des Lehrgangs erhalten die Teilnehmer das Zertifikat
"Fachkraft für Rechenzentren (TAW)"