„Gut zu sein, reicht heute nicht mehr aus. Deshalb bin ich hier: Die TAW bringt mich
WEITER durch BILDUNG!

Seite drucken Seite empfehlen Ansprechpartnerin
Damaris Stiefel
Tel.: 09187 / 931 - 211
Fax: 09187 / 931 - 200
damaris.stiefel@taw.de


Veranstaltungsort
Technische Akademie Wuppertal
Hubertusallee 18
42117 Wuppertal

Tel.: 0202 / 7495 - 0
Fax: 0202 / 7495 - 202
taw-wuppertal@taw.de


Anreise
TAW Wuppertal
Themen-Newsletter
Jetzt bestellen und immer top informiert sein


Berufungszulassungsrecht im Verwaltungsprozess

Anmelde-Nr.: 50514118W8

Ort:

Wuppertal

Termin:

Fr, 7.12.2018, 9.00 bis 16.30 Uhr

Gebühr:

EUR 420,00
(mehrwertsteuerfrei, einschließlich Seminarunterlagen, Pausengetränken und Mittagessen)

Zum Seminar

Berufungszulassungsrecht im Verwaltungsprozess

Die Situation: Sie haben einen Prozess vor dem Verwal­tungs­ge­richt ganz oder teilweise verloren. Sie überlegen, ob und mit welchen Erfolgs­aus­sichten Sie gegen das erstin­stanzliche Urteil vorgehen können. Das können Sie regel­mäßig nur, wenn die Berufung gegen dieses Urteil zugelassen worden ist. Entweder geschieht dies bereits in dem erstin­stanzlichen Urteil, was recht selten erfolgt, da der Gesetz­geber diese Art der Berufungs­zu­lass­ung nur in zwei Fällen vorge­sehen hat. Oder Sie müssen (dies ist der Regelfall) die Zulassung der Berufung beantragen und sich zur Begründung auf einen der immerhin fünf Berufungs­zulassungs­gründe stützen; das Oberver­wal­tungs­ge­richt ent­scheidet über die Zulassung der Berufung durch Beschluss. In der Praxis bleibt ein großer Teil der Berufungs­zu­lassungs­anträge erfolglos und der Rechts­schutz­suchende dringt gar nicht erst bis zu einer vollständigen Prüfung der Rechts­sache durch das Oberver­wal­tungs­ge­richt vor. Dies liegt häufig an Unsicher­heiten über die Anfor­de­rungen, die das Berufungs­zulassungs­recht generell bzw. in seiner prakti­schen Umsetzung an den Rechts­mittel­führer stellt. Das muss nicht sein. Werden Sie sicher in der prakti­schen Handhabung der Berufungszulassungsgründe. Das Seminar erläutert die Struk­turen des Berufungs­zulassungs­rechts, den Inhalt der einzelnen Berufungszulassungsgründe, die Anfor­de­rungen an ihre Darlegung und geht dabei auf aktuelle Frage­stel­lungen für die Praxis ein. Auf der Grundlage der gesetz­lichen Anfor­de­rungen an die Geltend­ma­chung von Berufungs­zu­lassungs­gründen und der hierzu ergangenen aktuellen Recht­spre­chung namentlich des Bundes­ver­wal­tungs­ge­richts und der Oberver­wal­tungs­ge­richte steht die praktische Anwendung des Berufungszulassungsrechts im Vorder­grund des Seminars. Darüber hinaus werden in diesem Zusam­menhang auch die Anhörungsrüge und die Beschwerde in Verfahren des vorläu­figen Rechts­schutzes behandelt.
Das Seminar richtet sich sowohl an Rechtsanwender, die in ihrem beruf­lichen Aufgabenkreis erstmalig mit Berufungs­zulassungs­anträgen befasst sind, als auch – zur Vertiefung und Aktua­li­sierung vorhan­dener Kennt­nisse – an diejenigen, die schon Erfah­rungen in diesem Bereich gesammelt haben. Profi­tieren Sie vom umfang­reichen Erfah­rungs­schatz unseres Experten und werden Sie sicher im Umgang mit Berufungs­zulassungs­gründen. Gerne können Sie auch spezielle Fragen oder inhaltliche Interessenschwerpunkte bereits im Vorfeld des Seminars bei uns einreichen. Seminar­un­ter­lagen runden das Programm ab.

Seminarinhalt:

Berufungszulassungsrecht im Verwaltungsprozess

  • Berufungszulassungsrecht
    • Struktur
    • Berufungs­zu­lassungs­gründe
      • Ernstliche Zweifel an der Richtigkeit
      • Besondere tatsächliche oder rechtliche Schwierigkeiten
      • Grund­sätz­liche Bedeutung
      • Abwei­chung
      • Verfah­rens­fehler
    • Darlegung der Berufungs­zu­lassungs­gründe
      • Allge­meine Anfor­de­rungen
      • Besonderheiten bei einzelnen Berufungs­zu­lassungs­gründen
      • Besonderheiten in Abhän­gigkeit vom Begründungszusammenhang des VG-Urteils
    • Praktische Übungen
    • Aktuelle Frage­stel­lungen
  • Die verwaltungsgerichtliche Anhörungsrüge
    • Anhörungsrüge
    • Weitere zulässige außer­or­dent­liche Rechtsbehelfe?
  • Beschwerde im vorläu­figen Rechtsschutzverfahren
  • Praktische Übung / Schriftsatztechnik
  • Diskussion, Erfah­rungs­aus­tausch und Teilnehmerfragen

Teilnehmerkreis (m/w):

  • Mitar­beiter der öffentlichen Verwaltung (Fach- und Rechtsämter), zu deren Aufgaben die Bearbeitung von Berufungszulassungsanträgen zählt
  • Rechtsamtsmitarbeiter
  • Amts- und Behördenleiter
  • Rechtsanwälte

Ihr Seminarleiter:

Hans-Jörg Holtbrügge
ist Richter am Bundesverwaltungsgericht.

Art der Präsentation:

Vortrag, Diskussion, Übungen, Seminarunterlagen

Zur Seminarreihe:

Unser Seminartipp als optimale Ergänzung - direkt am Vortag:
Der Verwaltungsprozess
am 06. Dezember 2018 in Wuppertal
Buchen Sie beide Seminare zum Paketpreis € 756,- über Anmelde-Nr. 5051401618.

Teilnahmebescheinigung:

Zum Ab­schluss der Ver­an­stal­tung er­hal­ten Sie ei­ne qu­a­li­fi­zier­te Teilnahmebescheinigung der TAW mit de­tail­lier­ter Auf­lis­tung der ver­mit­tel­ten Seminarinhalte.

Melden Sie mehr als eine/n Teilnehmer/in zum selben Seminartermin an, machen wir Ihnen das folgende Angebot:

10 % Nachlass auf die Seminargebühr für den zweiten Teilnehmer,
20 % Nachlass auf die Seminargebühr für jeden weiteren Teilnehmer.

Bedingung ist, dass die Rechnungs- bzw. Firmenanschrift identisch ist. Die Seminarsparaktion ist nicht kombinierbar mit anderen Nachlässen.
Nutzen Sie unsere Staffelpreise und buchen Sie jetzt!