„Gut zu sein, reicht heute nicht mehr aus. Deshalb bin ich hier: Die TAW bringt mich
WEITER durch BILDUNG!

Seite drucken Seite empfehlen Ansprechpartnerin
Damaris Stiefel
Tel.: 09187 / 931 - 211
Fax: 09187 / 931 - 200
damaris.stiefel@taw.de


Veranstaltungsort
NH Hotel Berlin City West
Bundesallee 36 - 37
10717 Berlin

Tel.: 030 860040


Themen-Newsletter
Jetzt bestellen und immer top informiert sein


Kindergeld im öffentlichen Dienst:

Die neue Ausschlussfrist des §§ 66 Abs. 3 EStG und ihre Folgen

Anmelde-Nr.: 10515109W8

Ort:

Berlin

Termin:

Fr, 12.1.2018, 9.00 bis 16.30 Uhr

Gebühr:

EUR 420,00
(mehrwertsteuerfrei, einschließlich Seminarunterlagen, Pausengetränken und Mittagessen)

Zum Seminar

Die neue Ausschlussfrist des §§ 66 Abs. 3 EStG und ihre Folgen

Durch den Gesetz­geber wird mit Wirkung zum 01.01.2018 eine besondere Ausschlussfrist zur Beantragung des Kinder­geldes „wieder“ eingeführt. Die ersten Diskussionen zu diesem Thema haben bereits zu erkennen gegeben, dass hier eine Menge Spreng­stoff vorhanden ist. Dieses Spezialseminar wird sich mit den zahlreichen Baustellen auseinandersetzen. Es werden Lösungen aufgezeigt bzw. Hinweise zum möglichen Verfahrenslauf gegeben. Des Weiteren wird die hierzu angekündigte Einzelweisung besprochen.

Den Teilnehmern wird ein Verständnis vermittelt, warum der Gesetz­geber diese Vorschrift vor 20 Jahren schon einmal aufge­geben hat. Vor allem wird die damals erfolgte Recht­spre­chung vorge­stellt und ausgewertet. Selbst das Bundes­ver­fas­sungs­ge­richt war angerufen. Des Weiteren müssen verfahrensrechtliche Themen (z.B. Unter­schied Zahlungs­ver­jährung / Festsetzungsverjährung; Ablauf­hemmung) angesprochen werden.

Seminarinhalt:

Die neue Ausschlussfrist des §§ 66 Abs. 3 EStG und ihre Folgen

  1. Gegen­ü­ber­stellung § 66 Abs. 3 EStG alt/neu
  2. Darstellung der Recht­spre­chung zu § 66 Abs. 3 EStG alt
  3. Verhältnis von § 169 AO zu § 66 Abs. 3 EStG neu
  4. Bespre­chung der Einzelweisung vom 25.10.2017
  5. Neuantrag (Ende der Sachverhaltsaufklärungspflicht § 88 AO)
  6. Bedeutung von § 171 Abs. 3 AO
  7. Definition – erkennbares Interesse
  8. Unter­schied Festsetzungszeitraum/Zahlungszeitraum
  9. Infor­mation an Bezüge­stellen
  10. Beschei­der­teilung (Form/Inhalt/Hinweise); Musterverfügungen
  11. Stichwort Weiter­leitung (Verrechnung ohne Zahlungsmöglichkeit)
  12. Auswir­kungen auf den Zählkindvorteil
  13. Einspruchsverfahren (Zuläs­sigkeit?)
  14. Notwen­digkeit von Abrechnungsbescheiden
  15. Meldung an die IdNr-Datenbank/Meldeprobleme
  16. Auswirkung auf Besitzstandszulage/Familienzuschlag
  17. Bespre­chung der Fragen der Teilnehmer

Teilnehmerkreis (m/w):

Mitar­beiter, Sachbe­ar­beiter und Führungs­kräfte der
Famili­en­kassen.

Ihr Seminarleiter:

Ralph Jahn,
KAV Thüringen.
Langjähriger Experte und Dozent im Bereich Kindergeldrecht, Fachbuchautor.

Art der Präsentation:

Vortrag, Diskussion, Fallbei­spiele, Seminar­un­ter­lagen

Teilnahmebescheinigung:

Zum Ab­schluss der Ver­an­stal­tung er­hal­ten Sie ei­ne qu­a­li­fi­zier­te Teilnahmebescheinigung der TAW mit de­tail­lier­ter Auf­lis­tung der ver­mit­tel­ten Seminarinhalte.









Melden Sie mehr als eine/n Teilnehmer/in zum selben Seminartermin an, machen wir Ihnen das folgende Angebot:

10 % Nachlass auf die Seminargebühr für den zweiten Teilnehmer,
20 % Nachlass auf die Seminargebühr für jeden weiteren Teilnehmer.

Bedingung ist, dass die Rechnungs- bzw. Firmenanschrift identisch ist. Die Seminarsparaktion ist nicht kombinierbar mit anderen Nachlässen.
Nutzen Sie unsere Staffelpreise und buchen Sie jetzt!