„Gut zu sein, reicht heute nicht mehr aus. Deshalb bin ich hier: Die TAW bringt mich
WEITER durch BILDUNG!

Seite drucken Seite empfehlen Ansprechpartnerin
Damaris Stiefel
Tel.: 09187 / 931 - 211
Fax: 09187 / 931 - 200
damaris.stiefel@taw.de


Veranstaltungsort
Technische Akademie Wuppertal
Hubertusallee 18
42117 Wuppertal

Tel.: 0202 / 7495 - 0
Fax: 0202 / 7495 - 202
taw-wuppertal@taw.de


Anreise
TAW Wuppertal
Themen-Newsletter
Jetzt bestellen und immer top informiert sein


Alternativ-Termin
23.-23.11.2017 - Wuppertal

Haftung und Verant­wort­lichkeit von Lebensmittelunternehmen

  • Hersteller- und Lieferantenhaftung
  • Betriebsspezifische Eigenkontrollsysteme
  • Verantwortung gegenüber Behörden

Anmelde-Nr.: 50522002H7

Ort:

Wuppertal

Termin:

Do, 23.11.2017, 9.15 bis 16.45 Uhr

Gebühr:

EUR 690,00
(mehrwertsteuerfrei, einschließlich Seminarunterlagen, Pausengetränken und Mittagessen)

Zum Seminar

Haftung und Verantwortlichkeit von Lebensmittelunternehmen

Beim Umgang mit Lebens­mitteln sind von den Verant­wort­lichen zahlreiche gesetz­liche Vorschriften zu beachten. Beispiels­weise enthalten die Verordnung der (EG) Nr. 178/2002 (Basis-Ver­ord­nung) sowie das Lebens­mittel- und Futtermittel­gesetz­buch (LFGB) umfangreiche Regelungen zum Schutz der Gesundheit des Verbrau­chers und zum Schutz vor Täuschung. Nach dem deutschen Produkt­haf­tungs­recht ist grund­sätzlich derjenige haftbar, der ein Produkt in den Verkehr bringt – gegebe­nen­falls sogar unabhängig davon, ob ihn ein Verschulden trifft oder nicht. Um den Schutz der Gesundheit der Verbraucher zu gewähr­leisten, sind die Verant­wort­lichen verpflichtet, die Qualität ihrer Produkte ständig zu kontrol­lieren und zu sichern. Hierüber haben sie im Rahmen einer Dokumen­tation Nachweise zu führen. Dieses Seminar führt Sie anhand von Fallbei­spielen in die Haftungs­re­ge­lungen – insbe­sondere die Produ­zen­ten­haftung nach den Vorschriften des Bürger­lichen Gesetzbuches sowie des Produkt­haf­tungs­rechtes – ein. Erfahren Sie, was Sie bei der Einrichtung und Unter­haltung eines betriebs­spe­zi­fi­schen Eigen­kontroll­systems zu beachten haben und wo etwaige Haftungs­fallen liegen. Daneben bietet das Seminar einen Überblick über die Rechte und Pflichten von Lebens­mittel­unter­nehmen gegen­über den Überwa­chungs­be­hörden. Unser Experte geht praxisnah auf Teilnehmerfragen ein und zeigt Lösungsmöglichkeiten auf.

Seminarinhalt:

Haftung und Verantwortlichkeit von Lebensmittelunternehmen

  1. Die Haftung nach Werk- und Kaufvertragsrecht
    • Die Sachmän­gel­haftung
    • Garantieerklärungen
    • Die Haftung für Folgeschäden
  2. Die Produ­zen­ten­haftung nach § 823 BGB
    • Grund­sätze
    • Produktbezogene Pflichten (Produktbeobachtungspflicht einschließlich Produkt­warnung und Produktrückruf)
    • Betriebsbezogene Pflichten (Organisationspflichten, Pflichten gegenüber dem Personal)
    • Haftung aufgrund von Verstößen gegen lebens­mit­tel­recht­liche Vorschriften (Lebens­mittel- und Futtermittelgesetzbuch, Lebens­mittelkennzeichnungsverordnung, Hygienevorschriften)
    • Möglich­keiten des Haftungsausschlusses, Beweislastumkehr
    • Haftungsumfang
  3. Die Haftung nach dem Produkthaftungsgesetz
    • Ersatz­pflichtige (Hersteller, Zulie­ferer, Importeure)
    • Mögliche Fehler des Produkts im Bereich von Lebens­mitteln, Pflichten des Herstellers
    • Verschuldungsunabhängige Herstellerhaftung, Haftungsumfang
    • Möglich­keiten der Entlastung, Haftungsausschluss, Beweislast
  4. Minderung des Haftungs­ri­sikos
    • Betriebliche Überwachungs- und Kontrollpflichten (Vorgaben der Lebens­mittelhygieneverordnung, HACCP-Konzept)
    • Quali­täts­ma­na­ge­ment­systeme, Ausge­staltung von Liefer­be­zie­hungen
    • Haftungsfolgen arbeits­tei­liger Wirtschaft
    • Delegation von Verkehrssicherungspflichten: Horizontale und vertikale Arbeits­teilung
    • Kommu­ni­kation (Rückruf und Infor­mation der Öffent­lichkeit)
  5. Rechte und Pflichten gegenüber den Überwa­chungs­be­hörden
    • Handlungspflichten im Krisenfall (Lebens­mittel- und Futtermittelgesetzbuch, Basis-Verordnung)
    • Infor­mationsansprüche von Verbrau­chern nach dem VIG
    • Auskunftspflichten / Schutz vor Veröf­fent­li­chungen
    • Verhalten bei Ordnungs­wi­drig­keiten- und Straf­ver­fahren
    • Melde­pflicht der Labore

Teilnehmerkreis (m/w):

  • Unter­nehmer und Geschäfts­führer
  • Technische Führungs­kräfte aus Fertigung / Fabri­kation, Qualitätswesen, Vertrieb
  • Hersteller, Händler, Importeure, Gastro­nomen, Caterer und Großküchenverantwortliche
  • Unternehmensjuristen

Ihr Seminarleiter:

RA Dr. Ronald Steiling
Sozietät Graf von Westphalen, Hamburg
Spezialist für Lebensmittelrecht und Produkthaftung

Zur Seminarreihe:

Unser Seminartipp als optimale Ergänzung - direkt am Folgetag:
Europäisches Lebensmittelrecht am 24. November 2017 in Wuppertal
Buchen Sie beide Seminare zum Paketpreis € 1.150,- über Anmelde-Nr. 50516006H7.

Teilnahmebescheinigung:

Zum Ab­schluss der Ver­an­stal­tung er­hal­ten Sie ei­ne qu­a­li­fi­zier­te Teilnahmebescheinigung der TAW mit de­tail­lier­ter Auf­lis­tung der ver­mit­tel­ten Seminarinhalte.

Melden Sie mehr als eine/n Teilnehmer/in zum selben Seminartermin an, machen wir Ihnen das folgende Angebot:

10 % Nachlass auf die Seminargebühr für den zweiten Teilnehmer,
20 % Nachlass auf die Seminargebühr für jeden weiteren Teilnehmer.

Bedingung ist, dass die Rechnungs- bzw. Firmenanschrift identisch ist. Die Seminarsparaktion ist nicht kombinierbar mit anderen Nachlässen.
Nutzen Sie unsere Staffelpreise und buchen Sie jetzt!