„Gut zu sein, reicht heute nicht mehr aus. Deshalb bin ich hier: Die TAW bringt mich
WEITER durch BILDUNG!

Seite drucken Seite empfehlen Ansprechpartner
Aleksandar Vasic
Tel.: 0202 / 7495 - 335
Fax: 0202 / 7495 - 333
aleksandar.vasic@taw.de



Veranstaltungsort
Technische Akademie Wuppertal
Fritz-Bauer-Str. 13
90518 Altdorf b. Nürnberg

Tel.: 09187 / 931 - 0
Fax: 09187 / 931 - 200
taw-altdorf@taw.de


Anreise
TAW Altdorf
Themen-Newsletter
Jetzt bestellen und immer top informiert sein


Alternativ-Termin
11.-28.03.2020 - Wuppertal

Elektrofachkraft für festgelegte Tätigkeiten (EFffT)

Fachspezifisches Ausbildungsmodul "Elektrotechnik" gem. DGUV Vorschrift 3 und DGUV Grundsatz 303-001

Anmelde-Nr.: 81460102W0

Ort:

Altdorf bei Nürnberg

Termin:

Workshop 1
Mittwoch, 06.05.2020 bis
Samstag, 09.05.2020

Workshop 2
Mittwoch, 27.05.2020 bis
Samstag, 30.05.2020

Dauer der 4-tägigen Präsenzphasen:
mittwochs bis freitags, 09.00 - ca. 17.30 Uhr,
samstags, 09.00 - ca. 14.00 Uhr

Gebühr:

EUR 2150,00
(für den gesamten Lehrgang, mehrwertsteuerfrei, einschließlich Pausengetränken und Mittagessen während der Präsenzphasen)

Zum Lehrgang

Elektrofachkraft für festgelegte Tätigkeiten (EFffT)

Der Zertifikats-Lehrgang vermittelt theore­tische und praktische Kennt­nisse und Fähigkeiten für das Ausbil­dungsziel „Elektro­fach­kraft für festgelegte Tätig­keiten (EFffT)“ gemäß DGUV Vorschrift 3 und DGUV Grundsatz 303-001.
Elektro­fach­kraft für festgelegte Tätig­keiten im Sinne der Durchführungsanweisungen zur DGUV Vorschrift 3 ist, „wer aufgrund seiner fachlichen Ausbildung in Theorie und Praxis, Kennt­nisse und Erfah­rungen sowie Kenntnis der bei diesen Tätig­keiten zu beach­tenden Bestim­mungen die ihm übertragenen Arbeiten beurteilen und mögliche Gefahren erkennen kann.“
Typische Zielgruppen für die Quali­fi­zierung zur Elektro­fach­kraft für festgelegte Tätig­keiten sind z.B. Indust­rie­me­cha­niker, die im Rahmen von Instandsetzungsarbeiten defekte elekt­rische Antriebe austau­schen sollen oder Handwerker und Service-Techniker, die befähigt werden sollen, elekt­risch betriebene Geräte wie Durch­lauf­er­hitzer, Heizungs­kessel, Pumpen, Herde, Backöfen, Antriebe an Türen und Toren, Rollladen, Jalousien in Kunden­an­lagen eigen­ver­ant­wortlich zu montieren, zu instal­lieren, die Funkti­ons­fä­higkeit zu prüfen und elekt­risch in Betrieb zu nehmen.
Zahlreiche allge­meine Beispiele und Übungen stellen den Bezug zur Praxis her und erleichtern die Umsetzung im Betrieb. Die jahre­lange Erfahrung der Fachreferenten garan­tiert einen hohen Praxis­bezug und sichert den Lernerfolg.
Das fachspezifische Ausbil­dungs­modul Elekt­ro­technik dieses Lehrgangs ist um den unternehmensspezi­fischen Teil, der in jedem Unter­nehmen andere spezi­fische Tätig­keiten enthält, im Unter­nehmen selbst zu ergänzen. Anschließend erfolgt die Bestellung zur "Elektro­fach­kraft für festgelegte Tätig­keiten" gem. DGUV Vorschrift 3 durch den Unter­nehmer oder seine verant­wort­liche Elektro­fach­kraft (VEFK) im Unter­nehmen. Die spezifische Tätigkeit wird in einer Arbeitsanweisung dokumentiert.
Auf die formalen Erfordernisse der unternehmensspezi­fischen Ergänzung, die entspre­chende Dokumen­tation und Bestellung wird im Lehrgang anhand konkreter Beispiele ausführlich einge­gangen.

Inhalte:

Elektrofachkraft für festgelegte Tätigkeiten (EFffT)

  • Elektrotechnisches Basiswissen
    • Ladung und Strom, Stromdichte, Potenzial und Spannung
    • Elektrischer Widerstand und Leitwert, Spezifischer Materialwiderstand, Widerstand eines Leiters, Ohmsches Gesetz
    • Stromkreis und Grundschaltungen
    • Energie, Arbeit, Leistung und Wirkungsgrad
    • Kapazität und Kondensator, Magnetisches Feld, Induktivität und Spule
    • Einphasen-Wechselstrom, Dreiphasen-Wechselstrom (Drehstrom), Netzsysteme
  • Ausgewählte elektrische Betriebsmittel
    • Kabel und Leitungen
    • Schmelzsicherungen, NH-Sicherungen, Leitungsschutzschalter (LS-Schalter), Motorschutzschalter, Fehlerstromschalter RCD (FI-Schutzschalter)
    • Relais, Schütz, Transformator
    • Wechsel- und Drehstrommotoren
  • Messen und Prüfen
    • Richtiges Messen von Strom, Spannung, Widerstand, Isolation, Durchgang
    • Richtiger Umgang mit Multimeter, Spannungsprüfer und Stromzange
  • Gefahren des elektrischen Stroms
    • Wirkung des elektrischen Stroms auf den Menschen
    • Unfälle durch den elektrischen Strom (Praxis-Beispiele)
    • Erste Hilfe bei Stromunfällen
  • Gesetze und Vorschriften
    • Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG)
    • Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV)
    • DGUV Vorschrift 3 (ehemals BGV A 3) "Elektrische Anlagen und Betriebsmittel"
    • Tätigkeiten der "elektrotechnisch unterwiesenen Person" in Abgrenzung zur "Elektrofachkraft" und zur "Elektrofachkraft für festgelegte Tätigkeiten"
    • Bestellvorgang zur EFffT
  • Betrieb von und Umgang mit elektrischen Anlagen (gemäß VDE 0105 Teil 100)
    • Ausrüstungen, Schutz- und Hilfsmittel, Werkzeuge
    • Übliche Betriebsvorgänge, Arbeitsmethoden
    • Instandhaltung
  • Schutzmaßnahmen und Schutzeinrichtungen
    • Die "5 Sicherheitsregeln" (Arbeiten im spannungsfreien Zustand)
    • Netzsysteme (Netzformen)
    • Gefährdung durch Berührungsspannung im Fehlerstromkreis
    • Schutzziele, Schutzstrukturen, Schutzarten und Schutzklassen
    • "Schutz gegen elektrischen Schlag" gemäß DIN VDE 0100-410
  • Prüfung der Schutzmaßnahmen
    • Wirksamkeit der Schutzmaßnahmen prüfen
    • Prüfung elektrischer Anlagen und Geräte
    • Messungen an elektrischen Anlagen und Geräten
    • Dokumentation
  • Einfache Schaltpläne lesen und verstehen
    • Symbole und Schaltzeichen
    • Schaltpläne der Elektrotechnik
    • Beispiele aus der Praxis

Teilnehmerkreis:

  • Ehemalige Elektrofachkräfte, die langjährig nicht mehr im erlernten Beruf tätig waren,
  • Elektrotechnisch unterwiesene Personen, die bereits kleinere elektrotechnische Arbeiten durchführen,
  • Servicetechniker, Fernmeldehandwerker, Gebäudetechniker, Schlosser, Monteure, Mechaniker, Installateure, Instandhalter,
  • Sicherheitsbeauftragte und Fachkräfte,
die ihre elektrotechnischen Kenntnisse und Fähigkeiten aktualisieren wollen und das Ausbildungsziel „Elektrofachkraft für festgelegte Tätigkeiten” gemäß DGUV Vorschrift 3 anstreben.

Lehr-/Lernmethoden:

Der berufsbegleitende Zertifikats-Lehrgang mit Präsenz­phasen und vorbe­rei­tenden Selbst­lern­ma­te­ri­alien ist auf die beson­deren Belange Berufs­tä­tiger ausge­richtet.

Präsenz­phasen
Zwei Präsenz­phasen mit Workshop-Charakter, die durch ein Selbst­studium vorbereitet werden, bilden den Mittel­punkt des Zertifikats-Lehrgangs und dienen der praxis­o­ri­en­tierten Umsetzung und Vertiefung der in den vorbe­rei­tenden Selbst­lern­ma­te­ri­alien gelegten Grund­lagen. Die Bearbeitung konkreter Praxis­pro­bleme, die Diskussion und der Erfah­rungs­aus­tausch der Teilnehmer stellen den unmit­tel­baren Bezug zur beruf­lichen Praxis her. Außerdem können offene Fragen oder konkrete Problem­stel­lungen hier gemeinsam bearbeitet werden.
Die 8 Unterrichtstage haben einen Umfang von insgesamt 64 UE (Unter­richts­ein­heiten á 45 Minuten).
Methoden:
Vortrag, Diskussion, Praxis-Beispiele, Erfah­rungs­aus­tausch, Gruppen­arbeit, zahlreiche praktische Übungen.

Selbst­lern­ma­te­ri­alien
Die vorab zugesendeten Lehr­briefe/Selbst­lern­ma­te­ri­a­li­en erleichtern den Einstieg in das jeweilige The­men­ge­biet. So kann die Vor­be­rei­tung auf die Präsenzphasen durch frei­e Zeit­ein­tei­lung in­di­vi­du­ell ge­stal­tet wer­den.
Mit Hil­fe der Selbstlernmaterialien wird auch bei einem he­te­ro­ge­nen Teil­neh­merfeld mit unterschiedlichen Vor­kenntnissen eine ein­heit­li­che Aus­gangs­basis hergestellt. Durch diese vorbereitende Struk­tu­rie­rung wird die Ef­fi­zi­enz und Ef­fek­ti­vi­tät der Prä­senz-Work­shops weiter erhöht. Die Lehr­briefe können zudem als Nach­schla­ge­werk wäh­rend der ge­sam­ten Maß­nah­me und da­r­ü­ber hi­n­aus genutzt werden.
Der Bearbeitungsaufwand für die Selbst­lern­ma­te­ri­alien entspricht 16 UE (Unter­richts­ein­heiten á 45 Minuten). Der Gesamtumfang des Lehrgangs beträgt 80 UE (Unter­richts­ein­heiten á 45 Minuten).















Ihre Referenten:

  • Dipl.-Math. Marika Höwing,
    gelernte Radio -und Fernsehtechnikerin und langjährig in der Fort- und Weiterbildung tätig. Sie ist Mitglied im Prüfungsausschuss der IHK Köln für Industrieelektriker Geräte und Systeme.
  • Dipl.-Ing. Ferdinand Schlüter,
    Ingenieurbüro für Elektrotechnik und Energietechnik, Bad Wünnenberg

Präsenzphasen / Workshops:

Workshopinhalte:
  • Praxis­be­zogene Umsetzung und Vertiefung der in den vorbe­rei­tenden Materialien gelegten Grund­lagen
  • Allge­meine Praxis-Beispiele
  • Diskussion und Erfah­rungs­aus­tausch
  • Gruppen­arbeit
  • Neben der Vermittlung grund­le­gender elektro­tech­ni­scher Basiskenntnissen ist ein wesent­liches Ziel die Berück­sich­tigung konkreter prakti­scher Beispiele. Die zahlreichen prakti­schen Übungen und konkreten Anwen­dungs­si­tu­a­tionen bilden hierzu einen Schwer­punkt des Lehrgangs.
  • Durch­führung der in der DGUV Vorschrift 3 vorgeschriebenen theoretischen und fachprakti­schen Prüfung.

Alle für die prakti­schen Übungen notwen­digen Materialien und Geräte werden zur Verfügung gestellt. Die Teilnehmer haben aber die Möglichkeit, auch eigene Messgeräte mitzu­bringen.

Hinweise:

Die Teilnehmer müssen über eine abgeschlossene Berufsaus­bildung bzw. mehrjährige praktische Tätigkeit im angestrebten Arbeitsbereich verfügen oder vergleichbare Voraussetzungen mitbringen. Elektrotechnische Basiskenntnisse müssen vorhanden sein.

Abschluss / Zertifikat:

Nach erfolg­reichem Abschluss der theoretischen und fachpraktischen Prüfung erhalten die Teilnehmer ein Zerti­fikat mit detail­lierter Auflistung der vermit­telten Sachge­biete.