„Die Vielfältigkeit in der juristischen Praxis erfordert ein breites Weiterbildungsangebot und hochqualifizierte Referenten. Das bietet uns die TAW und bringt uns
WEITER durch BILDUNG!

Wichtige Informationen für das Personalmanagement

2018 treten neue Vorschriften und Gesetze in Kraft, die Sie unbedingt kennen sollten. Unser kompetentes Referententeam zeigt Ihnen, wie sich die Änderungen auf Ihre tägliche Personalarbeit auswirken, was Sie im Jahr 2018 unbedingt beachten müssen und welche Maßnahmen Sie schon jetzt ergreifen sollten, um rechtssicher vorzugehen.

Ab 1.1.2018 tritt das neue Mutterschutzgesetz (MuSchG) in Kraft, Teile davon sind bereits 2017 in Kraft getreten

  • Schutzfrist von sechs Wochen vor und acht Wochen nach der Geburt des Kindes soll auf Schülerinnen und Studentinnen ausgedehnt werden.
  • Gefährdungsbeurteilung für jeden Arbeitsplatz: jeder Arbeitsplatz soll überprüft werden, ob besondere Schutzbedürfnisse für schwangere oder stillende Frauen bestehen.
  • Zusätzlich sollen vertiefte Gefährdungsbeurteilungen für den individuellen Arbeitsplatz der betreffenden Mitarbeiterin vorgeschrieben werden.
  • Allgemeines Beschäftigungsverbot für werdende Mütter, die Arbeiten in einem vorgegebenen Zeittempo erledigen sollen.
  • Regelungen zur Mehr- und Nacharbeit sollen branchenunabhängig gefasst werden. Frauen sollen mehr Mitspracherecht bei der Gestaltung der Arbeitszeit bekommen.
  • Für Frauen, die nach der 12. Schwangerschaftswoche eine Fehlgeburt erleben, soll künftig ein Kündigungsschutz gelten.
  • Die Mutterschutzfrist soll nach der Geburt von acht auf zwölf Wochen verlängert werden, wenn eine Frau ein Kind mit Behinderung zur Welt bringt.

Erfahren Sie mehr in unserem Seminar Mutterschutz und Elternzeit

Ab 1.1.2018 tritt das Betriebsrentenstärkungsgesetz in Kraft

  • Betriebsrenten, insbesondere in kleinen Betrieben sollen durch das Betriebsrentenstärkungsgesetz attraktiver, stärker verankert werden und dadurch Geringverdiener vor Altersarmut schützen.

Erfahren Sie mehr in unserem Seminar Das Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG)

Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) tritt ab Mai 2018 in Kraft

  • Ab 2018 gilt europaweit eine neue Datenschutzgrundverordnung. Diese präzisiert die bereits geltenden Vorgaben auch in Deutschland. Datenschutz wird damit zunehmend zur Herausforderung für Betriebe.
  • Die DSBVO ist eine Verordnung, mit der die Regeln für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten durch private Unternehmen und öffentliche Stellen EU-weit vereinheitlicht werden.
  • Ziel ist es den Schutz von personenbezogenen Daten innerhalb der Europäischen Union sicherzustellen, andererseits aber auch den Datenverkehr innerhalb des Europäischen Binnenmarktes zu gewährleisten.
  • Alle datenverarbeitenden Unternehmen, also auch Handwerksbetriebe, unterliegen den Vorgaben des Bundesdatenschutzgesetzes und sind damit auch vom Inkrafttreten der neuen EU-Datenschutzgrundverordnung betroffen.

Erfahren Sie mehr in unserem Seminar Übergang vom BDSG zur DSGVO 

Seite drucken Seite empfehlen

AfRV · Die Akademie
für Recht und Verwaltung
Hubertusallee 18
42117 Wuppertal

afrv@taw.de
www.taw.de/afrv

Ihre Ansprechpartner

Damaris Stiefel
Damaris Stiefel
Tel.: 0 91 87 / 931 - 211
Fax: 0 91 87 / 931 - 200
E-Mail: damaris.stiefel@taw.de

Irene Strobel
Irene Strobel
Tel.: 0 91 87 / 931 - 210
Fax: 0 91 87 / 931 - 200
E-Mail: irene.strobel@taw.de