Seminar

Prozesssicherheit und Risikomanagement verfahrenstechnischer Anlagen (HAZOP / LOPA)

Überblick

Prozessorientierte Produktions- und Fertigungsabläufe, besonders in verfahrenstechnischen Anlagen, können Sicherheits­risiken enthalten, die von den im Arbeitsschutz üblichen Gefährdungsbeurteilungen kaum systematisch mit Prozess-Bezug erfasst werden können. Unfälle in den letzten zehn Jahren haben genau das gezeigt.

Verfahrenstechnische Risikoermittlungen, die ausschließlich auf Arbeitsschutzaspekte gestützt sind, reichen deshalb nicht aus, um das Restrisiko zu berücksichtigen. Sicherheitsbetrachtungen nach HAZOP/PAAG haben hingegen den Fokus auf ganzheit­licher Prozesssicherheit.

Auf HAZOP baut die Ermittlung von Zuverlässigkeits­anforde­rungen (Safety Integrity Level – SIL) der Funktionalen Sicherheit auf. Sie wird häufig in Kombination mit LOPA (Layer of Protec­tion Analysis) durchgeführt bzw. häufig schon in diese integriert.

In diesem praxisorientierten Kompaktseminar lernen Sie, wie Sie Sicherheitsbetrachtungen nach HAZOP durchführen, eine Risiko-Toleranz-Matrix für Ihren Standort aufstellen und mit einem Risikographen die SIL-Anforderungen festlegen. Die Grundlagen der Methode LOPA werden vorgestellt und Sie erfahren wie bei der qualitativen HAZOP der risikoorientierte Ansatz nach LOPA sinnvoll integriert werden kann.

Dabei wird gezeigt, wie Sie Quer-Beziehungen von FMEA, HAZOP, Risikograph und Risikomatrix zur besseren Verfahrens- und Anlagenauslegung verwenden können. Die Methoden werden in Fallbeispielen und Übungen ver­deut­licht. Die Seminar­unterlagen erlauben Ihnen, im Selbst­studium Ihr Wissen weiter zu vertiefen.  

Prozessorientierte Produktions- und Fertigungsabläufe, besonders in verfahrenstechnischen Anlagen, können Sicherheits­risiken enthalten, die von den im Arbeitsschutz üblichen Gefährdungsbeurteilungen kaum systematisch mit Prozess-Bezug erfasst werden können. Unfälle in den letzten zehn Jahren haben genau das gezeigt.

Verfahrenstechnische Risikoermittlungen, die ausschließlich auf Arbeitsschutzaspekte gestützt sind, reichen deshalb nicht aus, um das Restrisiko zu berücksichtigen. Sicherheitsbetrachtungen nach HAZOP/PAAG haben hingegen den Fokus auf ganzheit­licher Prozesssicherheit.

Auf HAZOP baut die Ermittlung von Zuverlässigkeits­anforde­rungen (Safety Integrity Level – SIL) der Funktionalen Sicherheit auf. Sie wird häufig in Kombination mit LOPA (Layer of Protec­tion Analysis) durchgeführt bzw. häufig schon in diese integriert.

In diesem praxisorientierten Kompaktseminar lernen Sie, wie Sie Sicherheitsbetrachtungen nach HAZOP durchführen, eine Risiko-Toleranz-Matrix für Ihren Standort aufstellen und mit einem Risikographen die SIL-Anforderungen festlegen. Die Grundlagen der Methode LOPA werden vorgestellt und Sie erfahren wie bei der qualitativen HAZOP der risikoorientierte Ansatz nach LOPA sinnvoll integriert werden kann.

Dabei wird gezeigt, wie Sie Quer-Beziehungen von FMEA, HAZOP, Risikograph und Risikomatrix zur besseren Verfahrens- und Anlagenauslegung verwenden können. Die Methoden werden in Fallbeispielen und Übungen ver­deut­licht. Die Seminar­unterlagen erlauben Ihnen, im Selbst­studium Ihr Wissen weiter zu vertiefen.  

Prozessorientierte Produktions- und Fertigungsabläufe, besonders in verfahrenstechnischen Anlagen, können Sicherheits­risiken enthalten, die von den im Arbeitsschutz üblichen Gefährdungsbeurteilungen kaum systematisch mit Prozess-Bezug erfasst werden können. Unfälle in den letzten zehn Jahren haben genau das gezeigt.

Verfahrenstechnische Risikoermittlungen, die ausschließlich auf Arbeitsschutzaspekte gestützt sind, reichen deshalb nicht aus, um das Restrisiko zu berücksichtigen. Sicherheitsbetrachtungen nach HAZOP/PAAG haben hingegen den Fokus auf ganzheit­licher Prozesssicherheit.

Auf HAZOP baut die Ermittlung von Zuverlässigkeits­anforde­rungen (Safety Integrity Level – SIL) der Funktionalen Sicherheit auf. Sie wird häufig in Kombination mit LOPA (Layer of Protec­tion Analysis) durchgeführt bzw. häufig schon in diese integriert.

In diesem praxisorientierten Kompaktseminar lernen Sie, wie Sie Sicherheitsbetrachtungen nach HAZOP durchführen, eine Risiko-Toleranz-Matrix für Ihren Standort aufstellen und mit einem Risikographen die SIL-Anforderungen festlegen. Die Grundlagen der Methode LOPA werden vorgestellt und Sie erfahren wie bei der qualitativen HAZOP der risikoorientierte Ansatz nach LOPA sinnvoll integriert werden kann.

Dabei wird gezeigt, wie Sie Quer-Beziehungen von FMEA, HAZOP, Risikograph und Risikomatrix zur besseren Verfahrens- und Anlagenauslegung verwenden können. Die Methoden werden in Fallbeispielen und Übungen ver­deut­licht. Die Seminar­unterlagen erlauben Ihnen, im Selbst­studium Ihr Wissen weiter zu vertiefen.  

Im Detail

Seminarinhalt
  • HAZOP / PAAG 
    • Anforderungen nach 
      • EU-Regelwerken: Produktsicherheit, REACH, SEVESO, Druckgeräte, Ex-Schutz 
      • Normen (ISO 14001:2015, EN 61508, EN 61511, 
        VDI/VDE 2180)
      • Deutschem Regelwerk (Maschinen RL, DGL, BetrSichV 2015 / GefStoffV 2015, BImSchG, ChemG, ArbSchG, WHG, u.a.)
    • Die HAZOP Methode
      HAZOP/PAAG klassisch - der qualitative Ansatz
      Die moderne HAZOP - Verknüpfung mit risikobasierter Betrachtungsweise
    • Gefahrenfelder für Health, Safety, Environment – HSE: Gesundheits- und Arbeitsschutz, Anlagensicherheit, Explosionsschutz; Brandschutz; Umweltschutz
    • Ursachen und Auslöser von Ereignissen: Druck- und Temperatur-Beanspruchung, durchgehende chemische Reaktion, Umgang mit brennbaren / explosionsfähigen Stoffen, Funkenbildung, Überfüllung, Undichtigkeiten, Bedienungsfehler
    • Auswirkungen: Produktionsunterbrechung, Leckagen/Bersten von Anlageteilen, Feuer und Explosion, Austritt von Gefahrstoffen, Personenverletzung, Umweltschaden
    • Maßnahmen: Ursachenverhinderung, Auswirkungs­begrenzung, Prozessführung in geschlossenen Anlagen, Betriebseinrichtungen und Schutzeinrichtungen
    • HAZOP: Life-Cycle, Planung, Anlagenbetrieb
    • Beispiele von Risiken und Unfällen: Erdölraffinerie, Papierindustrie, Textilindustrie, Chemie-/Pharma
    • Übungen zu HAZOP/PAAG Studien, Vergleich mit FMEA-Methodik, Einbeziehung Gefährdungen nach BetrSichV / GefahrstoffV 2015, ArbStättV, DGUV-V1, ISO 14001:2015. Konzept einheitliche Dokumentation für versch. Anforderungen des techn. Regel­werks: wider­spruchs­frei, aktuell, Dokumentations­aufwand minimieren
  • Funktionale Sicherheit/SIL: SIL-Anforderungen 
  • Risikotoleranzkriterien, Risikographen, Risikomatrix
  • Die Methode LOPA (Layer of Protection Analysis)Ereignis-Auslöser, Ereignis-Ermöglicher, unabhängige Schutzebenen, Auswirkungs-Modifikatoren, Ableitung von SIL Anforderungen mit LOPA anstelle von Risikographen
    • Übungen zu HAZOP/LOPA mit Risikomatrix, Risikograph und SIL–Einstufungen

Fach- und Führungskräfte aus: Anlagenplanung, Verfahrens-, Anlagensicherheit, Gefahrstoff-, Arbeits­sicherheit, Explo­sions­schutz, Brandschutz, Umwelt­schutz, Produktion, Instand­haltung. Sicherheits­ver­antwortliche, an­gehen­de oder zur Er­stellung von Gefähr­dungs­beurteilungen be­fähig­te Personen.

Dipl.-Ing. Rainer Semmler,

TÜV SÜD Chemie Service GmbH, Leverkusen, Sachverständiger nach §29aBImSchG, mehrjährige Erfahrung als Moderator systema­tischer Sicherheitsbetrachtungen (HAZOP/PAAG, LOPA, FMEA), Leiter HSE, Auditor im Corporate HSE Auditing Team.

Referate, Diskussion, Erfahrungsaustausch, Fallbeispiele, Übungen

Beachten Sie auch das Seminar 
HAZOP & LOPA für Anwender - Prozesssicherheit und Risikomanagement  am Folgetag. Das Vorgehen mit LOPA / Risiko­matrix wird geübt und gezeigt, wie tech­nischer und organi­sato­rischer Sicherheitsaufwand der Schutz­maßnahmen optimiert wird.

Bei gemeinsamer Buchung mit dem Seminar "HAZOP & LOPA für Anwender - Prozesssicherheit und Risikomanagement" am Folgetag reduzieren wir die Gebühr für beide Veranstaltungen zusammen auf € 1.980,--

Sie erhalten eine qualifizierte Teilnahmebescheinigung der TAW mit detaillierter Auflistung der vermittelten Seminarinhalte.

Seminarinhalt
  • HAZOP / PAAG 
    • Anforderungen nach 
      • EU-Regelwerken: Produktsicherheit, REACH, SEVESO, Druckgeräte, Ex-Schutz 
      • Normen (ISO 14001:2015, EN 61508, EN 61511, 
        VDI/VDE 2180)
      • Deutschem Regelwerk (Maschinen RL, DGL, BetrSichV 2015 / GefStoffV 2015, BImSchG, ChemG, ArbSchG, WHG, u.a.)
    • Die HAZOP Methode
      HAZOP/PAAG klassisch - der qualitative Ansatz
      Die moderne HAZOP - Verknüpfung mit risikobasierter Betrachtungsweise
    • Gefahrenfelder für Health, Safety, Environment – HSE: Gesundheits- und Arbeitsschutz, Anlagensicherheit, Explosionsschutz; Brandschutz; Umweltschutz
    • Ursachen und Auslöser von Ereignissen: Druck- und Temperatur-Beanspruchung, durchgehende chemische Reaktion, Umgang mit brennbaren / explosionsfähigen Stoffen, Funkenbildung, Überfüllung, Undichtigkeiten, Bedienungsfehler
    • Auswirkungen: Produktionsunterbrechung, Leckagen/Bersten von Anlageteilen, Feuer und Explosion, Austritt von Gefahrstoffen, Personenverletzung, Umweltschaden
    • Maßnahmen: Ursachenverhinderung, Auswirkungs­begrenzung, Prozessführung in geschlossenen Anlagen, Betriebseinrichtungen und Schutzeinrichtungen
    • HAZOP: Life-Cycle, Planung, Anlagenbetrieb
    • Beispiele von Risiken und Unfällen: Erdölraffinerie, Papierindustrie, Textilindustrie, Chemie-/Pharma
    • Übungen zu HAZOP/PAAG Studien, Vergleich mit FMEA-Methodik, Einbeziehung Gefährdungen nach BetrSichV / GefahrstoffV 2015, ArbStättV, DGUV-V1, ISO 14001:2015. Konzept einheitliche Dokumentation für versch. Anforderungen des techn. Regel­werks: wider­spruchs­frei, aktuell, Dokumentations­aufwand minimieren
  • Funktionale Sicherheit/SIL: SIL-Anforderungen 
  • Risikotoleranzkriterien, Risikographen, Risikomatrix
  • Die Methode LOPA (Layer of Protection Analysis)Ereignis-Auslöser, Ereignis-Ermöglicher, unabhängige Schutzebenen, Auswirkungs-Modifikatoren, Ableitung von SIL Anforderungen mit LOPA anstelle von Risikographen
    • Übungen zu HAZOP/LOPA mit Risikomatrix, Risikograph und SIL–Einstufungen

Fach- und Führungskräfte aus: Anlagenplanung, Verfahrens-, Anlagensicherheit, Gefahrstoff-, Arbeits­sicherheit, Explo­sions­schutz, Brandschutz, Umwelt­schutz, Produktion, Instand­haltung. Sicherheits­ver­antwortliche, an­gehen­de oder zur Er­stellung von Gefähr­dungs­beurteilungen be­fähig­te Personen.

Dipl.-Ing. Rainer Semmler,

TÜV SÜD Chemie Service GmbH, Leverkusen, Sachverständiger nach §29aBImSchG, mehrjährige Erfahrung als Moderator systema­tischer Sicherheitsbetrachtungen (HAZOP/PAAG, LOPA, FMEA), Leiter HSE, Auditor im Corporate HSE Auditing Team.

Referate, Diskussion, Erfahrungsaustausch, Fallbeispiele, Übungen

Beachten Sie auch das Seminar 
HAZOP & LOPA für Anwender - Prozesssicherheit und Risikomanagement  am Folgetag. Das Vorgehen mit LOPA / Risiko­matrix wird geübt und gezeigt, wie tech­nischer und organi­sato­rischer Sicherheitsaufwand der Schutz­maßnahmen optimiert wird.

Bei gemeinsamer Buchung mit dem Seminar "HAZOP & LOPA für Anwender - Prozesssicherheit und Risikomanagement" am Folgetag reduzieren wir die Gebühr für beide Veranstaltungen zusammen auf € 1.980,--

Sie erhalten eine qualifizierte Teilnahmebescheinigung der TAW mit detaillierter Auflistung der vermittelten Seminarinhalte.

Seminarinhalt
  • HAZOP / PAAG 
    • Anforderungen nach 
      • EU-Regelwerken: Produktsicherheit, REACH, SEVESO, Druckgeräte, Ex-Schutz 
      • Normen (ISO 14001:2015, EN 61508, EN 61511, 
        VDI/VDE 2180)
      • Deutschem Regelwerk (Maschinen RL, DGL, BetrSichV 2015 / GefStoffV 2015, BImSchG, ChemG, ArbSchG, WHG, u.a.)
    • Die HAZOP Methode
      HAZOP/PAAG klassisch - der qualitative Ansatz
      Die moderne HAZOP - Verknüpfung mit risikobasierter Betrachtungsweise
    • Gefahrenfelder für Health, Safety, Environment – HSE: Gesundheits- und Arbeitsschutz, Anlagensicherheit, Explosionsschutz; Brandschutz; Umweltschutz
    • Ursachen und Auslöser von Ereignissen: Druck- und Temperatur-Beanspruchung, durchgehende chemische Reaktion, Umgang mit brennbaren / explosionsfähigen Stoffen, Funkenbildung, Überfüllung, Undichtigkeiten, Bedienungsfehler
    • Auswirkungen: Produktionsunterbrechung, Leckagen/Bersten von Anlageteilen, Feuer und Explosion, Austritt von Gefahrstoffen, Personenverletzung, Umweltschaden
    • Maßnahmen: Ursachenverhinderung, Auswirkungs­begrenzung, Prozessführung in geschlossenen Anlagen, Betriebseinrichtungen und Schutzeinrichtungen
    • HAZOP: Life-Cycle, Planung, Anlagenbetrieb
    • Beispiele von Risiken und Unfällen: Erdölraffinerie, Papierindustrie, Textilindustrie, Chemie-/Pharma
    • Übungen zu HAZOP/PAAG Studien, Vergleich mit FMEA-Methodik, Einbeziehung Gefährdungen nach BetrSichV / GefahrstoffV 2015, ArbStättV, DGUV-V1, ISO 14001:2015. Konzept einheitliche Dokumentation für versch. Anforderungen des techn. Regel­werks: wider­spruchs­frei, aktuell, Dokumentations­aufwand minimieren
  • Funktionale Sicherheit/SIL: SIL-Anforderungen 
  • Risikotoleranzkriterien, Risikographen, Risikomatrix
  • Die Methode LOPA (Layer of Protection Analysis)Ereignis-Auslöser, Ereignis-Ermöglicher, unabhängige Schutzebenen, Auswirkungs-Modifikatoren, Ableitung von SIL Anforderungen mit LOPA anstelle von Risikographen
    • Übungen zu HAZOP/LOPA mit Risikomatrix, Risikograph und SIL–Einstufungen

Fach- und Führungskräfte aus: Anlagenplanung, Verfahrens-, Anlagensicherheit, Gefahrstoff-, Arbeits­sicherheit, Explo­sions­schutz, Brandschutz, Umwelt­schutz, Produktion, Instand­haltung. Sicherheits­ver­antwortliche, an­gehen­de oder zur Er­stellung von Gefähr­dungs­beurteilungen be­fähig­te Personen.

Dipl.-Ing. Rainer Semmler,

TÜV SÜD Chemie Service GmbH, Leverkusen, Sachverständiger nach §29aBImSchG, mehrjährige Erfahrung als Moderator systema­tischer Sicherheitsbetrachtungen (HAZOP/PAAG, LOPA, FMEA), Leiter HSE, Auditor im Corporate HSE Auditing Team.

Referate, Diskussion, Erfahrungsaustausch, Fallbeispiele, Übungen

Beachten Sie auch das Seminar 
HAZOP & LOPA für Anwender - Prozesssicherheit und Risikomanagement  am Folgetag. Das Vorgehen mit LOPA / Risiko­matrix wird geübt und gezeigt, wie tech­nischer und organi­sato­rischer Sicherheitsaufwand der Schutz­maßnahmen optimiert wird.

Bei gemeinsamer Buchung mit dem Seminar "HAZOP & LOPA für Anwender - Prozesssicherheit und Risikomanagement" am Folgetag reduzieren wir die Gebühr für beide Veranstaltungen zusammen auf € 1.980,--

Sie erhalten eine qualifizierte Teilnahmebescheinigung der TAW mit detaillierter Auflistung der vermittelten Seminarinhalte.