Seminar

Explosionsschutz  in Theorie und Praxis

Überblick

Ziel des Explosionsschutzes ist die Vermeidung explosionsfähiger Atmosphäre, die Vermeidung wirksamer Zündquellen und die Begrenzung der Auswirkungen von Explosionen. Diese Veran­staltung vermittelt anschaulich die Grund­lagen des Brand- und Explosionsschutzes.

Neben den physi­ka­lisch-chemi­schen Ursachen von Bränden und Explosionen, den techni­schen und organisatorischen Möglich­keiten zur Brand­ver­meidung und Brand­bekämpfung, wird insbesondere auf die neue Rechtslage nach ATEX-Richt­linien, Gefahrstoff­ver­ordnung (GefStoffV) und Betriebs­sicher­heits­verordnung (BetrSichV) bezüglich des Explosions­schutzes eingegangen.

Die Anforderungen in diesem Regelwerk definieren u.a. Pflichten und Verantwortung des Anlagenbetreibers und sind Grundlage einer rechtsicheren Umsetzung des Explosionsschutzes.

Durch die praxisnahe Darstellung zahlreicher Brand- und Explosionsereig­nisse aus verschiedenen Industriebereichen, ist dieses Seminar ein eindrucksvolles Plädoyer für den Brand- und Explosionsschutz! Mit sehr über­zeugenden Demonstrationen wird das Thema im Seminar behandelt. Insbe­sondere das Phänomen "elektro­sta­tische Aufladungen" wird mit vielen Experimenten entzaubert!

Ziel des Explosionsschutzes ist die Vermeidung explosionsfähiger Atmosphäre, die Vermeidung wirksamer Zündquellen und die Begrenzung der Auswirkungen von Explosionen. Diese Veran­staltung vermittelt anschaulich die Grund­lagen des Brand- und Explosionsschutzes.

Neben den physi­ka­lisch-chemi­schen Ursachen von Bränden und Explosionen, den techni­schen und organisatorischen Möglich­keiten zur Brand­ver­meidung und Brand­bekämpfung, wird insbesondere auf die neue Rechtslage nach ATEX-Richt­linien, Gefahrstoff­ver­ordnung (GefStoffV) und Betriebs­sicher­heits­verordnung (BetrSichV) bezüglich des Explosions­schutzes eingegangen.

Die Anforderungen in diesem Regelwerk definieren u.a. Pflichten und Verantwortung des Anlagenbetreibers und sind Grundlage einer rechtsicheren Umsetzung des Explosionsschutzes.

Durch die praxisnahe Darstellung zahlreicher Brand- und Explosionsereig­nisse aus verschiedenen Industriebereichen, ist dieses Seminar ein eindrucksvolles Plädoyer für den Brand- und Explosionsschutz! Mit sehr über­zeugenden Demonstrationen wird das Thema im Seminar behandelt. Insbe­sondere das Phänomen "elektro­sta­tische Aufladungen" wird mit vielen Experimenten entzaubert!

Ziel des Explosionsschutzes ist die Vermeidung explosionsfähiger Atmosphäre, die Vermeidung wirksamer Zündquellen und die Begrenzung der Auswirkungen von Explosionen. Diese Veran­staltung vermittelt anschaulich die Grund­lagen des Brand- und Explosionsschutzes.

Neben den physi­ka­lisch-chemi­schen Ursachen von Bränden und Explosionen, den techni­schen und organisatorischen Möglich­keiten zur Brand­ver­meidung und Brand­bekämpfung, wird insbesondere auf die neue Rechtslage nach ATEX-Richt­linien, Gefahrstoff­ver­ordnung (GefStoffV) und Betriebs­sicher­heits­verordnung (BetrSichV) bezüglich des Explosions­schutzes eingegangen.

Die Anforderungen in diesem Regelwerk definieren u.a. Pflichten und Verantwortung des Anlagenbetreibers und sind Grundlage einer rechtsicheren Umsetzung des Explosionsschutzes.

Durch die praxisnahe Darstellung zahlreicher Brand- und Explosionsereig­nisse aus verschiedenen Industriebereichen, ist dieses Seminar ein eindrucksvolles Plädoyer für den Brand- und Explosionsschutz! Mit sehr über­zeugenden Demonstrationen wird das Thema im Seminar behandelt. Insbe­sondere das Phänomen "elektro­sta­tische Aufladungen" wird mit vielen Experimenten entzaubert!

Im Detail

Seminarinhalt
  1. Grundprinzipien des Brand- und Explosionsschutzes nach GefStoffV und BetrSichV
    • Vermeiden bzw. Begrenzung der Stoffmengen
    • Zoneneinteilung, Zündquellen und konstruktiver Explosionsschutz
  2. Verantwortung und Haftung
  3. Grundvoraussetzungen für Brände und Explosionen
    • Das „Gefahrendreieck“
    • Inertisieren und partielle Inertisierung
    • Gefahren durch erhöhte Sauerstoffkonzentrationen
    • Brandfördernde Stoffe
  4. Zündquellen
    • Vorstellung der 13 Zündquellen mit Experimenten
  5. Elektrostatik, die kaum verstandene Zündquelle
  6. Brennbare Stoffe
    • GefStoffV versus GHS - Verordnung
    • Die neuen Einstufungskriterien
    • Brennbare Feststoffe
  7. Brennbare Flüssigkeiten
    • Flammpunkt, Zündtemperatur
    • Ex-Bereiche
    • „Die Kraft im Kraftstoff“
  8. Brennbare Gase
    • Grundprinzipien bei der Erstellung von Ex-Schutzzonen
  9. Aktuelle internationale und nationale Entwicklungen im Vorschriftenwerk des Explosionsschutzes
    • ATEX-Richtlinien 94/9/EG, 2014/34/EU und 1999/92/EG für Hersteller bzw.für Betreiber
    • Maschinenrichtlinie
    • Richtlinie 98/24/EG
    • Novellierte Betriebssicherheits- und Gefahrstoff­verordnung
    • Technische Regeln für Gefahrstoffe & Betriebssicherheit
    • Explosionsschutz-Regeln (EX-RL)
  10. Vermeidung der Entstehung explosionsfähiger Atmosphäre
    • Vermeiden und Einschränken explosionsfähiger Atmosphäre in Anlagen bzw. in der Anlagenumgebung
    • Sicherheitstechnische Kenngrößen
    • Überwachung der Gaskonzentration (UEG)
  11. Vermeidung bzw. Eliminierung von wirksamen Zündquellen
    • Einteilung explosionsgefährdeter Bereiche in Zonen
    • Zündquellenarten
    • Schutzmaßnahmen
  12. Maßnahmen des konstruktiven Explosionsschutzes
    • Explosionsdruckfeste Bauweise
    • Explosionsdruckentlastung, -unterdrückung
    • Explosionstechnische Entkopplung bei brennbaren Gasen, Dämpfen und Stäuben

Geschäftsführer, betriebliche Führungskräfte, Personen die mit Aufgaben im Kontext des Explosionsschutzes betraut sind, Betriebs-, Sicherheits­ingenieure, Sicherheitsbeauftragte, Fach­kräfte für Arbeitssicherheit, Gefahr­stoff­beauftragte, Brand­schutz­beauftragte, angehende zur Prüfung befähigte Personen.

Dr. Peter Krommes (Leitung), langjähriger Gerichtssach­verständiger für Gefahrstoffe

Donato Muro M.Sc. Chemie, M.Eng. Vorbeugender Brandschutz, Leitender Sicherheits- & Brandschutzingenieur, Sicherheitsingenieur.NRW, Düsseldorf

Referat, experimentelle Vorführungen, Seminarunterlagen mit DVD "Staubexplosionen"

Dieses Seminar wird vom Verband Deutscher Sicherheits­ingenieure e.V. als Fortbildungsveranstaltung anerkannt. 

Sie erhalten für Ihre Teilnahme: 2 VDSI Punkte Brandschutz 
+ 1 VDSI Punkt Arbeitsschutz

Zum Ab­schluss der Ver­an­stal­tung er­hal­ten Sie ei­ne qu­a­li­fi­zier­te Teilnahmebescheinigung der TAW mit de­tail­lier­ter Auf­lis­tung der ver­mit­tel­ten Seminarinhalte.

Seminarinhalt
  1. Grundprinzipien des Brand- und Explosionsschutzes nach GefStoffV und BetrSichV
    • Vermeiden bzw. Begrenzung der Stoffmengen
    • Zoneneinteilung, Zündquellen und konstruktiver Explosionsschutz
  2. Verantwortung und Haftung
  3. Grundvoraussetzungen für Brände und Explosionen
    • Das „Gefahrendreieck“
    • Inertisieren und partielle Inertisierung
    • Gefahren durch erhöhte Sauerstoffkonzentrationen
    • Brandfördernde Stoffe
  4. Zündquellen
    • Vorstellung der 13 Zündquellen mit Experimenten
  5. Elektrostatik, die kaum verstandene Zündquelle
  6. Brennbare Stoffe
    • GefStoffV versus GHS - Verordnung
    • Die neuen Einstufungskriterien
    • Brennbare Feststoffe
  7. Brennbare Flüssigkeiten
    • Flammpunkt, Zündtemperatur
    • Ex-Bereiche
    • „Die Kraft im Kraftstoff“
  8. Brennbare Gase
    • Grundprinzipien bei der Erstellung von Ex-Schutzzonen
  9. Aktuelle internationale und nationale Entwicklungen im Vorschriftenwerk des Explosionsschutzes
    • ATEX-Richtlinien 94/9/EG, 2014/34/EU und 1999/92/EG für Hersteller bzw.für Betreiber
    • Maschinenrichtlinie
    • Richtlinie 98/24/EG
    • Novellierte Betriebssicherheits- und Gefahrstoff­verordnung
    • Technische Regeln für Gefahrstoffe & Betriebssicherheit
    • Explosionsschutz-Regeln (EX-RL)
  10. Vermeidung der Entstehung explosionsfähiger Atmosphäre
    • Vermeiden und Einschränken explosionsfähiger Atmosphäre in Anlagen bzw. in der Anlagenumgebung
    • Sicherheitstechnische Kenngrößen
    • Überwachung der Gaskonzentration (UEG)
  11. Vermeidung bzw. Eliminierung von wirksamen Zündquellen
    • Einteilung explosionsgefährdeter Bereiche in Zonen
    • Zündquellenarten
    • Schutzmaßnahmen
  12. Maßnahmen des konstruktiven Explosionsschutzes
    • Explosionsdruckfeste Bauweise
    • Explosionsdruckentlastung, -unterdrückung
    • Explosionstechnische Entkopplung bei brennbaren Gasen, Dämpfen und Stäuben

Geschäftsführer, betriebliche Führungskräfte, Personen die mit Aufgaben im Kontext des Explosionsschutzes betraut sind, Betriebs-, Sicherheits­ingenieure, Sicherheitsbeauftragte, Fach­kräfte für Arbeitssicherheit, Gefahr­stoff­beauftragte, Brand­schutz­beauftragte, angehende zur Prüfung befähigte Personen.

Dr. Peter Krommes (Leitung), langjähriger Gerichtssach­verständiger für Gefahrstoffe

Donato Muro M.Sc. Chemie, M.Eng. Vorbeugender Brandschutz, Leitender Sicherheits- & Brandschutzingenieur, Sicherheitsingenieur.NRW, Düsseldorf

Referat, experimentelle Vorführungen, Seminarunterlagen mit DVD "Staubexplosionen"

Dieses Seminar wird vom Verband Deutscher Sicherheits­ingenieure e.V. als Fortbildungsveranstaltung anerkannt. 

Sie erhalten für Ihre Teilnahme: 2 VDSI Punkte Brandschutz 
+ 1 VDSI Punkt Arbeitsschutz

Zum Ab­schluss der Ver­an­stal­tung er­hal­ten Sie ei­ne qu­a­li­fi­zier­te Teilnahmebescheinigung der TAW mit de­tail­lier­ter Auf­lis­tung der ver­mit­tel­ten Seminarinhalte.

Seminarinhalt
  1. Grundprinzipien des Brand- und Explosionsschutzes nach GefStoffV und BetrSichV
    • Vermeiden bzw. Begrenzung der Stoffmengen
    • Zoneneinteilung, Zündquellen und konstruktiver Explosionsschutz
  2. Verantwortung und Haftung
  3. Grundvoraussetzungen für Brände und Explosionen
    • Das „Gefahrendreieck“
    • Inertisieren und partielle Inertisierung
    • Gefahren durch erhöhte Sauerstoffkonzentrationen
    • Brandfördernde Stoffe
  4. Zündquellen
    • Vorstellung der 13 Zündquellen mit Experimenten
  5. Elektrostatik, die kaum verstandene Zündquelle
  6. Brennbare Stoffe
    • GefStoffV versus GHS - Verordnung
    • Die neuen Einstufungskriterien
    • Brennbare Feststoffe
  7. Brennbare Flüssigkeiten
    • Flammpunkt, Zündtemperatur
    • Ex-Bereiche
    • „Die Kraft im Kraftstoff“
  8. Brennbare Gase
    • Grundprinzipien bei der Erstellung von Ex-Schutzzonen
  9. Aktuelle internationale und nationale Entwicklungen im Vorschriftenwerk des Explosionsschutzes
    • ATEX-Richtlinien 94/9/EG, 2014/34/EU und 1999/92/EG für Hersteller bzw.für Betreiber
    • Maschinenrichtlinie
    • Richtlinie 98/24/EG
    • Novellierte Betriebssicherheits- und Gefahrstoff­verordnung
    • Technische Regeln für Gefahrstoffe & Betriebssicherheit
    • Explosionsschutz-Regeln (EX-RL)
  10. Vermeidung der Entstehung explosionsfähiger Atmosphäre
    • Vermeiden und Einschränken explosionsfähiger Atmosphäre in Anlagen bzw. in der Anlagenumgebung
    • Sicherheitstechnische Kenngrößen
    • Überwachung der Gaskonzentration (UEG)
  11. Vermeidung bzw. Eliminierung von wirksamen Zündquellen
    • Einteilung explosionsgefährdeter Bereiche in Zonen
    • Zündquellenarten
    • Schutzmaßnahmen
  12. Maßnahmen des konstruktiven Explosionsschutzes
    • Explosionsdruckfeste Bauweise
    • Explosionsdruckentlastung, -unterdrückung
    • Explosionstechnische Entkopplung bei brennbaren Gasen, Dämpfen und Stäuben

Geschäftsführer, betriebliche Führungskräfte, Personen die mit Aufgaben im Kontext des Explosionsschutzes betraut sind, Betriebs-, Sicherheits­ingenieure, Sicherheitsbeauftragte, Fach­kräfte für Arbeitssicherheit, Gefahr­stoff­beauftragte, Brand­schutz­beauftragte, angehende zur Prüfung befähigte Personen.

Dr. Peter Krommes (Leitung), langjähriger Gerichtssach­verständiger für Gefahrstoffe

Donato Muro M.Sc. Chemie, M.Eng. Vorbeugender Brandschutz, Leitender Sicherheits- & Brandschutzingenieur, Sicherheitsingenieur.NRW, Düsseldorf

Referat, experimentelle Vorführungen, Seminarunterlagen mit DVD "Staubexplosionen"

Dieses Seminar wird vom Verband Deutscher Sicherheits­ingenieure e.V. als Fortbildungsveranstaltung anerkannt. 

Sie erhalten für Ihre Teilnahme: 2 VDSI Punkte Brandschutz 
+ 1 VDSI Punkt Arbeitsschutz

Zum Ab­schluss der Ver­an­stal­tung er­hal­ten Sie ei­ne qu­a­li­fi­zier­te Teilnahmebescheinigung der TAW mit de­tail­lier­ter Auf­lis­tung der ver­mit­tel­ten Seminarinhalte.