Technische Akademie Wuppertal führt Webinare ein

Pilotprojekt erfolgreich abgeschlossen

Ab zweitem Halbjahr 2013 Online-Angebote als Add-on zu Präsenzschulungen

Wuppertal, 28. Mai 2013. Webinare liegen im Trend. Immer mehr Weiterbildungen werden inzwischen ortsunabhängig via Internet abgerufen. Aber lässt sich Wissen online wirklich besser vermitteln? Um dem Boom nicht blind zu folgen, testete die Technische Akademie Wuppertal (TAW) die Chancen und Grenzen der innovativen Veranstaltungsform in einem halbjährigen Pilotprojekt. Das Ergebnis: „Unsere Teilnehmer waren begeistert und hoch motiviert. Ab dem zweiten Halbjahr 2013 gehen wir mit Webinaren in die Fläche", erklärt Erich Giese, Vorstand der TAW. „Wir haben im Vorfeld klare Regeln festgelegt - denn Webinare bringen aus unserer Erfahrung nur dann einen Zusatznutzen für die Teilnehmer, wenn sie inhaltlich, didaktisch und organisatorisch exakt zugeschnitten werden."

Ergänzung zum Präsenzlernen

Weiterhin steht die TAW für Präsenzlernen auf hohem Niveau. „In zusätzlicher Form präsentiert, erreichen Webinare gleich mehrere Ziele: Sie erhöhen die Qualität der Weiterbildung, indem sie das Gelernte ausbauen und festigen. Daher werden wir unsere Web-Termine ca. sechs bis acht Wochen nach dem Präsenzseminar planen - denn dies ist die Phase, in der Teilnehmern der Rückfall in den alten Trott droht oder beim Transfer in die Praxis weitergehende Fragen auftauchen", führt Ulrike Ligges aus, die als Leiterin der TAW-Akademie für Personalmanagement und Unternehmensführung das Pilotprojekt begleitete. „Zweitens eignen sich Webinare perfekt, um den Austausch unter Teilnehmern zum Beispiel im Chat anzuregen, im Kontakt zu bleiben und Communities zu bilden." Ein Stand-Alone-Einsatz von Webinaren sei jedoch - zumindest in ihrem Gebiet - nicht geplant. Denn viele Themen erforderten das persönliche Miteinander von Lernenden und Dozenten. Zudem verfüge längst nicht jeder Teilnehmer über einen PC-Arbeitsplatz oder ein eigenes Büro, um sich ungestört online schulen zu lassen.

Soft und Hard Skills - beides lässt sich online vertiefen

Der renommierte Anbieter beruflicher Weiterbildung ist überzeugt vom Zusatznutzen der Web-gestützten Seminare. „Im Testlauf haben wir die Themenfelder identifiziert, in denen sich das herkömmliche Präsenzlernen sinnvoll ergänzen lässt", erklärt Giese. „Wenn die Teilnehmer einen homogenen Wissenstand haben, funktionieren Webinare sowohl bei Soft-Skill- als auch bei Hard-Skill-Themen." Lediglich die Gestaltung und die didaktische Konzeption der Follow-up-Schulungen unterscheidet sich nach Erfahrung der Akademie. „Führungs- und Managementthemen müssen unbedingt interaktiv vermittelt werden. Hier spielen Diskussionen und persönliche Beiträge der Teilnehmer eine größere Rolle als beispielsweise im Bereich Technik", differenziert Ligges.

Mit drei bis fünf Webinaren pro TAW-Fachbereich startet die Akademie nach den erfolgreichen Tests ins neue Halbjahr und ist optimistisch, das Angebot sukzessive erweitern zu können. „Als innovatives Unternehmen engagieren wir uns von jeher auch im Bereich neuer Veranstaltungsformen. Der Live-Charakter ist eine Stärke von Webinaren, die wir - auf der Basis gewissenhafter Vorbereitungen - optimal nutzen werden", kündigt Giese an.