Technik trifft Rhetorik

TAW bietet Soft Skill-Training für Ingenieure

Wuppertal, 8. August 2013. Teamfähigkeit, Redegewandtheit oder Eigeninitiative: Die so genannten Soft Skills werden auch in technischen Berufen zunehmend wichtiger. „Souveränes Auftreten und kommunikative Fähigkeiten nehmen gerade bei Technikern und Ingenieuren einen immer höheren Stellenwert ein", weiß Ulrike Ligges, Leiterin der Akademie für Personalmanagement und Unternehmensentwicklung (afpu). Aus diesem Grund hat die der Technischen Akademie Wuppertal (TAW) angegliederte afpu das zweitägige Seminar „Professionelle Rhetorik für Ingenieure und Techniker" ins Leben gerufen. In den Kursen an den Standorten Wuppertal und Altdorf lernen die Teilnehmer, ihr Wissen auch „Fachfremden" überzeugend zu vermitteln. Denn technische Fach- und Führungskräfte haben heute wesentlich mehr Kontakte zu Kunden, Mitarbeitern oder Geschäftspartnern als früher. „Mit diesem Seminarangebot schließen wir eine Lücke, da es in technischen Studiengängen und Ausbildungen zumeist nur um fachliche Inhalte geht. Soft Skills werden hier bisher kaum vermittelt", so Erich Giese, Vorstand der TAW.

Interaktiv, praxisorientiert und flexibel

In typischen Gesprächssituationen bekommen die Seminar-Teilnehmer einfache und effiziente Techniken vermittelt, um eigene Statements auf den Punkt zu bringen, Gesprächspartner zu überzeugen und souverän auf Kritik zu reagieren.

 

Jörg Gust, Leiter Qualitätsmanagement bei einem Automobilzulieferer, stellte schnell erste Erfolge fest: „Nach dem ersten Seminartag habe ich mich selbst beobachtet und korrigiert. Der Spiegel, der einem in dem Training vorgehalten wurde, hat mir geholfen, mit mehr Körperspannung aufzutreten", so Gust. Auch Gisela Weygandt, Diplom-Mathematikerin aus Hessen, war beeindruckt: „Mir ist bewusst geworden, wie wichtig Smalltalk ist, um ein gutes Gespräch zu führen."

Ein Garant für den Erfolg der Veranstaltungen ist auch die homogene Zusammensetzung der Gruppen. „Hier sind die Techniker quasi unter sich", so Ligges. In kleinen Gruppen von maximal zehn Personen bleibt genügend Raum, um das Programm flexibel auf die speziellen Anforderungen der Teilnehmer zuzuschneiden. Ligges: „Praxisnahe Seminarinhalte sind uns besonders wichtig. Teilnehmer haben zum Beispiel die Möglichkeit, Problemstellungen und Herausforderungen aus dem eigenen Berufsalltag vorzustellen und unmittelbar im Seminar erste Lösungsansätze zu entwickeln." Bauingenieurin Jasmin Finger beispielsweise hat viel für künftige Vorträge aus dem Seminar mitgenommen: „Die verschiedenen Techniken zu kennen und anwenden zu können, ist für meinen Berufsalltag sehr hilfreich."

Für viele Techniker werden Soft Skills insbesondere dann interessant, wenn der nächste Schritt in der beruflichen Laufbahn erfolgt und sie Führungsverantwortung übernehmen. Speziell für deren Bedarf hat die TAW ein dreiteiliges Qualifizierungsprogramm entwickelt. Zusätzlich zum Rhetorik-Kurs lernen die Teilnehmer im Seminar „Führungstraining für Ingenieure und Techniker", den eigenen Führungsstil weiterzuentwickeln, Mitarbeiter zu motivieren und Personalgespräche richtig zu führen. Das Modul „Projektmanagement" hilft den technischen Führungskräften, die Effizienz in ihren Projekten zu steigern. Ingenieure und Techniker, die ihre rhetorischen Fähigkeiten im Anschluss noch weiter vertiefen möchten, können ab 2014 außerdem am neuen „Aufbautraining: Professionelle Rhetorik und Schlagfertigkeit für Ingenieure und Techniker" der TAW teilnehmen.

Seminare zum Thema:

„Rhetorik für Fach- und Führungskräfte"

„Projektmanagement"

„Führungstraining für Ingenieure und Techniker"

„Professionelle Rhetorik für Ingenieure und Techniker"


Eine Übersicht der Veranstaltungen zum Thema Rhetorik und Kommunikation finden Sie hier.