TAW setzt Technik-Trend weiter fort

Hohe Innovationsdynamik in Deutschland schafft großen Weiterbildungsbedarf

Technische Akademie Wuppertal startet mit 809 Seminaren ins zweite Halbjahr

Wuppertal, 17. Juni 2014. Die Technische Akademie Wuppertal (TAW) baut ihren techni­schen Bereich konsequent weiter aus und bietet ihren Kunden somit echten Mehrwert. Rund 124 Seiten stark ist allein das Katalogangebot zu den technischen Themen wie Produktentwicklung, Verfahrenstechnik, Pro­duk­tion, Elektrotechnik, Werkstoffe sowie Bautechnik. „Der Markt im techni­schen Fortbildungsbereich bietet enormes Po­tenzial. Allein aufgrund stetiger Innovationen müssen sich Ingenieure und Tech­niker konti­nuierlich fortbilden, um den fachlichen Anschluss zu halten“, erklärt Erich Giese, Vorstand der TAW.
 
Gut vernetzt mit namhaften Experten aus Wissenschaft und Praxis sowie flächendeckend präsent an sechs Standorten im Bundesgebiet: die TAW ist in puncto Technik optimal aufgestellt. Und das seit inzwischen mehr als 65 Jahren. „Technik ist und bleibt unser großes Plus“, so Giese. Während in den nicht-techni­schen Weiterbildungsbereichen ein harter Verdrängungswettbewerb mit zahlreichen Kleinunternehmen und Einzel-Coaches herrsche, könne die TAW ihr Potenzial in der Technik voll entfalten und sei dem Wettbewerb einen entschei­denden Schritt voraus. „Hier sind Kompetenz, Flexibilität und fachliche Vernetzung gefragt. Das kann nur ein Unternehmen unserer Größenordnung inhaltlich und organisatorisch bewältigen“, weiß der TAW-Vorstand. Allein 230 Seminare rund um Arbeitssi­cherheit, Qualitätsmanagement, Elektrotechnik, Konstruktion und Fahrzeugtechnik bietet die TAW im zweiten Halbjahr 2014 an.

Fachenglisch für Elektrotechniker

Mit sprachlichen Skills setzt die TAW auf die zunehmende Internationalität technischer Berufe. So bietet das Kompetenzzentrum Elektrotechnik das zweitägige Seminar "Fachenglisch Elektrotechnik" an. Die Zielgruppe sind deutsche Elek­trofachkräfte, die im Ausland arbeiten sowie Experten, die in Deutschland für internationale Firmen tätig sind. „Fehler können zu schwerwiegenden Missverständnissen führen. Diese Erfahrung haben einige Kunden bereits gemacht und uns ihren Fortbildungsbedarf signalisiert. Dem kommen wir nach, wo immer es möglich ist“, erklärt Jens Nordmann, Leiter des TAW-Kompetenzzentrums Elektrotechnik.

Gute Vorbereitung zahlt sich aus

Auf künftige marktorientierte Entwicklungen bereitet die TAW ihre Teilnehmer schon heute vor: 2015 wird beispielsweise die Revision der ISO 9001 verabschiedet. Mehrere Millionen „Qualitäter“ müssen sich dann weltweit damit beschäftigen. Die TAW beginnt mit den Schulungen zur neuen ISO 9001 schon im Juni 2014. Als Dozent konnte Prof. Dieter Heinisch von der Technischen Hochschule Nürnberg gewonnen werden, der unter Qualitätsmanagern als Koryphäe gilt.
 
Vorsorge wird zudem im Finanzwesen groß geschrieben: So gehören Insolvenzen trotz sinkender Zahlen in Deutschland zu den größten Risiken für Unternehmen, die mit der zahlungsunfähigen Firma zusammen gearbeitet haben und nun auf ihren Außenständen sitzen bleiben. „Insolvenzanfechtung - Voraussetzungen, Prävention und Verhaltensstrategien für Gläubiger“ heißt daher ein neues Seminar, das sich an Mitarbeiter des Finanz­wesens, der Buchhaltung sowie an Geschäftsführer richtet. „Wer weiß, was auf ihn zukom­men kann und sich rechtzeitig vorbereitet, hat eindeutig bessere Karten“, so Damaris Stiefel, Leiterin der TAW-Akademie für Recht und Verwaltung (AfRV). Ein Grundsatz, der sicherlich ebenso für die Qualifizierung von Mitarbeitern gilt.