„Lebenslanges Lernen ist nicht nur ein innovativer Begriff sondern die Voraussetzung für erfolgreiches Business. Deshalb bin ich hier. Denn die TAW bringt mich
WEITER durch BILDUNG!

Seite drucken Seite empfehlen Ansprechpartnerin
Dr.-Ing. Claudia Dössereck
Tel.: 0202 / 7495 - 207
Fax: 0202 / 7495 - 228
claudia.doessereck@taw.de



Veranstaltungsort
Technische Akademie Wuppertal
Fritz-Bauer-Str. 13
90518 Altdorf b. Nürnberg

Tel.: 09187 / 931 - 0
Fax: 09187 / 931 - 200
taw-altdorf@taw.de


Anreise
TAW Altdorf
Themen-Newsletter
Jetzt bestellen und immer top informiert sein


Toleranzdesign von Bauteilen durch geometrische Produktspezifikation und Form- und Lagetoleranzen im Maschinen- und Fahrzeugbau

  • Toleranzarten
  • Tolerierungsgrundsätze
  • Toleranzverknüpfungen
  • Maßkettentheorie
  • Praktische Anwendungen
  • nach aktuellstem Normenstand 2017

Anmelde-Nr.: 81211102W9

Ort:

Altdorf bei Nürnberg

Termin:

Do, 17.10.2019 bis Fr, 18.10.2019,
jeweils 9.00 bis 17.00 Uhr

Gebühr:

EUR 1250,00
(mehrwertsteuerfrei, einschließlich Seminarunterlagen, Pausengetränken und Mittagessen)

Zum Seminar

Toleranzdesign von Bauteilen durch geometrische Produktspezifikation und Form- und Lagetoleranzen im Maschinen- und Fahrzeugbau

In der Herstellung und Montage von Bauteilen und Baugruppen spielen Toleranzen eine maßgeb­liche Rolle, weil sie Funkti­o­na­lität, Qualität und Ferti­gungs­kosten beein­flussen. Gestiegenes Quali­täts­be­wusstsein und die globale Fertigung rückt die Toleranzen auch in den Mittel­punkt von Abstimmungs­problemen, weil hierüber die Passgenauigkeit, der Verschleiß und somit die Lebens­dauer von Produkten verbunden sind.
Die Kennt­nisse über die aktuelle Normung zur dimensionellen Tolerierung (ISO 14405:2017), F+L-Toleranzen (ISO 1101:2017), die Tolerierungsregeln und Tolerie­rungs­grund­sätze, Maßketten­berech­nungen sowie der Umsetzung der messtechnische Nach­weise ist Voraussetzung für eine funktions­gerechte und wirt­schaft­liche Bau­teilbeschreibung.
Denn mit einer zweckgerechten Tolerierung, und zwar in der Größe, Art und Bezugsetzung, können erfah­rungs­gemäß bis zu 10% an Fertigungs- und Montagekosten eingespart werden. Den Form- und Lagetoleranzen bzw. dem Geometric Dimen­sion & Tolerancing (GD&T) wird darüber hinaus in den Regel­werken zum Qualitätsmanagement (ISO 9001, VDA 6.1, IATF 16949) eine große Bedeutung beigemessen.
Das Seminar vermittelt Ihnen die Fähigkeiten für eine sichere Tolerierung und Maß­ketten­abstimmung nach neuestem Normenstand. Sie erfahren, wie Sie Form- und Lagetoleranzen sinnvoll definieren, dabei die Prozessfähigkeit der Fertigung und die Umsetzung für die Fertigungsmesstechnik berücksichtigen.

Seminarinhalt:

Toleranzdesign von Bauteilen durch geometrische Produktspezifikation und Form- und Lagetoleranzen im Maschinen- und Fahrzeugbau

  • Entstehung von Toleranzen inklusive Form- und Lageabweichungen
  • Überblick über die neue DIN-, EN- und ISO-Normung
  • Begrifflichkeiten und Definitionen
    Längenmaße, Maßtoleranzzone, theoretisch exaktes Maß, Formtoleranzzone, Minimum-Bedingung, Zeichnungsvereinfachung nach DIN 30-10
  • Normgerechte Zeichnungskonventionen nach
    DIN und ISO
    Maßeintragung, Toleranzen (Passungen nach ISO 286), toleriertes Element, Toleranzzone, messtechnischer Nachweis
  • Idee und Prinzip der GPS-Normung
  • Dimensionelle Tolerierung und Koordinatenmessprinzipien nach ISO 14405-1 bis 3
  • Bezüge und Bezugssysteme nach ISO 5459 sowie RPS
  • Form- und Lagetoleranzen nach neuer ISO 1101 und ISO 179792, 2D- und 3D-CAD-Spezifikationen, Form, Richtung, Ort und Lauf
  • Plus-/Minus- oder Positionstolerierung nach ISO 5458
  • Allgemeintoleranzen für die Fertigung und Bearbeitungs­zugaben
    Mechanische Bearbeitung, Ur- und Umformung, Toleranzregel nach DIN 30630
  • Tolerierungsprinzipien
    Maximum/Minimum-Zustand bzw. Grenze, Paarungsmaß, Mess- und Prüfprinzipien, Grenzgestalt von Formelementen
  • Tolerierungsgrundsätze
    Unabhängigkeitsprinzip (ISO 8015),
    Hüllprinzip (ISO 14405-1) Maximum- bzw. Minimum-Material-Prinzip, Wechselwirkungsprinzip (ISO 2692)
  • Toleranzverknüpfungen durch Maßketten
    Arithmetische und statistische Bestimmung von Schließmaß und –toleranz (u.a. nach ASME)
  • Prozessführung und Toleranzfeldnutzung
    Prozessstreubreite, Prozessfähigkeitsindizes, Überprüfung auf Prozessfähigkeit nach VDA
  • Erfassung von Maßen und F+L-Toleranzen durch Messen
    Taylorscher Prüfgrundsatz, Abbe’sches Messprinzip, Festlegung von Lehren
  • Wahl sinnvoller Form- und Lagetoleranzen gemäß Funktion und Kosten
    Vorgehensleitfaden, herstellbare Größenordnungen
  • Diskussion von Tolerierungsbeispielen
  • Gruppenarbeit an Bauteilen

Teilnehmerkreis:

Technische Zeichner, Konstrukteure, QS-Manager, Fertigungs­planer aus dem Maschinen-, Fahrzeug- und Gerätebau

Ihr Seminarleiter:

Prof. em. Dr.-Ing. Bernd Klein,
Beratender Ingenieur Calden

Art der Präsentation:

Referat, Diskussion,Videos, beispielhafte Anwendungen.
Sie erhalten zusätzlich das Fachbuch "Toleranzdesign im Maschinen- und Fahrzeugbau" von Prof. Bernd Klein

Ähnliche Veranstaltungsthemen:

  • Form- und Lagetoleranzen - Geometrische Produktspezifikation (GPS) in der Praxis > Infos

  • Form- und Lagetoleranzen nach GPS-Standards definieren und berechnen - Toleranzmanagement aufbauen > Infos

  • CAD-Bemaßung und Tolerierung nach neuen ISO-Normen > Infos

Teilnahmebescheinigung:

Zum Abschluss der Veranstaltung erhalten Sie eine qualifizierte Teilnahmebescheinigung der TAW mit detaillierter Auflistung der vermittelten Seminarinhalte.

Melden Sie mehr als eine/n Teilnehmer/in zum selben Seminartermin an, machen wir Ihnen das folgende Angebot:

10 % Nachlass auf die Seminargebühr für den zweiten Teilnehmer,
20 % Nachlass auf die Seminargebühr für jeden weiteren Teilnehmer.

Bedingung ist, dass die Rechnungs- bzw. Firmenanschrift identisch ist. Die Seminarsparaktion ist nicht kombinierbar mit anderen Nachlässen.
Nutzen Sie unsere Staffelpreise und buchen Sie jetzt!