„Lebenslanges Lernen ist nicht nur ein innovativer Begriff sondern die Voraussetzung für erfolgreiches Business. Deshalb bin ich hier. Denn die TAW bringt mich
WEITER durch BILDUNG!

Seite drucken Seite empfehlen Ansprechpartnerin
Dr.-Ing. Claudia Dössereck
Tel.: 0202 / 7495 - 207
Fax: 0202 / 7495 - 228
claudia.doessereck@taw.de



Veranstaltungsort
Technische Akademie Wuppertal
Hubertusallee 18
42117 Wuppertal

Tel.: 0202 / 7495 - 0
Fax: 0202 / 7495 - 202
taw-wuppertal@taw.de


Anreise
TAW Wuppertal
Themen-Newsletter
Jetzt bestellen und immer top informiert sein


Alternativ-Termin
20.-21.07.2020 - Altdorf bei Nürnberg

Basis-Seminar Form- und Lagetoleranzen

Basis-Schulung zur praxisgerechten geometrische Tolerierung auf Grundlage der aktuellen ISO-GPS-Normen

Anmelde-Nr.: 51211130W0

Ort:

Wuppertal

Termin:

Mo, 23.3.2020 bis Di, 24.3.2020
1. Tag: 9.15 bis 17.00 Uhr
2. Tag: 8.30 bis 16.00 Uhr

Gebühr:

EUR 1140,00
(mehrwertsteuerfrei, einschließlich Seminarunterlagen, Pausengetränken und Mittagessen)

Zum Seminar

Basis-Seminar Form- und Lagetoleranzen

Die Form- und Lagetolerierung stellt ein universales Werkzeug zur geometrischen Tolerierung technischer Produkte dar.
Das zugrundeliegende ISO-GPS-Normensystem definiert die Regeln für eine funktionsgerechte, geometrische Spezifikation, eine effiziente Fertigung und die messtechnische Verifikation. Das GPS-Normensystem ist Arbeitsgrundlage für alle im Lebens­zyklus eines Produkts involvierten Bereiche wie z. B. die Konstruktion, die Fertigung oder die Qualitätssicherung und sichert die reibungslose, kostenoptimierte Zusammenarbeit.
Das Seminar vermittelt Ihnen praxisgerecht und verständlich das Basiswissen der Form- und Lagetolerierung auf Grundlage der aktuell gültigen ISO-GPS-Normen. Sie lernen - angefangen von den grundlegenden Maßdefinitionen über die Bezugsbildung bis hin zur Interpretation und Anwendung der einzelnen Toleranzarten - alles was notwendig ist, um sich souverän auf dem Terrain der geometrischen Produkt­spezifikation zu bewegen.
Sie werden befähigt, das Gelernte auf die eigenen Aufgaben­stellungen zu übertragen und die Symboliken der geometrischen Tolerierung sicher anzuwenden. Sie lernen, die Tolerierung auf Kundenzeichnungen richtig zu interpretieren, kritisch zu hinterfragen und auf Augenhöhe Tolerierungsprobleme zu diskutieren. Eigene Fragestellungen zur Tolererierung und technische Zeichnungen können gerne mitgebracht werden.

Seminarinhalt:

Basis-Seminar Form- und Lagetoleranzen

  • Einführung in die geometrische Produktspezifikation
    • Inhalt und Aufbau des GPS-Normensystems
    • Nachweis der Konformität des gefertigten Produkts
  • Regeln der übergeordneten Norm ISO 8015
    • Grundsatz der Unabhängigkeit, des Aufrufens, der Dualität, usw.
  • Geometrieelemente nach ISO 14660
    • Arten von Geometrieelementen und deren Zusammenhang
  • Ableitung von Geometrieelementen nach ISO 17450
    • Operationen zur messtechnischen Erfassung von Geometrieelementen
    • Nachweis der Einhaltung der Spezifikation
  • Dimensionelle Tolerierung nach ISO 14405
    • Unterschied von Größenmaß und Nicht-Größenmaß
    • Definition und Verwendung von Spezifikationsoperatoren
  • Anwendung der Tolerierungsgrundsätze
    • Unabhängigkeitsprinzip nach ISO 8015, Hüllbedingung nach ISO 14405
    • Auswirkung auf die Beziehung zwischen Maß und Formtoleranz
    • Taylorscher Prüfgrundsatz
  • Funktion und Aufbau des Toleranzindikators
  • Bezüge und Bezugssysteme nach ISO 5459
    • Rolle von Bezügen im System der F&L-Tolerierung
    • Messtechnische Bildung von Bezügen
    • Arten von Bezügen wie z. B. Einzelbezug, gemeinsamer Bezug oder Bezugssystem
  • Form- u. Lagetoleranzen nach ISO 1101
    • Definition von Toleranzzonen
    • Regeln zur Interpretation und Anwendung von Form-, Richtungs-, Orts- und Lauftoleranzen
    • Regelkonforme Anwendung anhand von Beispielen
    • Zusammenspiel von Form- und Ortstoleranzen
    • Anwendung der projizierten Toleranzzone
    • Tolerierung von nicht-formstabilen Teilen nach ISO 10579
    • Grundlagen zur Tolerierung von Gruppen nach ISO 5458
  • Materialbedingungen nach ISO 2692
    • Vorteil für die Fertigung
    • Prinzip der Maximum- / Minimum-Materialbedingung
    • Der Toleranzbonus durch die Reziprozitätsbedingung
  • Zusammenhang zwischen Toleranzen und Kosten
  • Methodik zur Festlegung von Bezügen und Toleranzen
    • Schritt für Schritt zu einer vollständigen und eindeutigen geometrischen Spezifikation
    • Anwendung der Regeln an einem praxisgerechten Übungsbauteil
  • Diskussion von Teilnehmerfragen zu spezifischen Tolerierungs­problemen.

Teilnehmerkreis (m/w/d):

Fach- und Führungskräfte aus den Bereichen: Konstruktion /Entwicklung, Fertigung, Arbeitsvorbereitung, Qualitätswesen und Messtechnik, Prüfplaner, Einkauf, Normung

Ihre Referenten:

Dipl.-Ing.(TH) Dirk Jung oder Dipl.-Ing. (FH) Rocco Schöne,
CONSULTING JUNG + SCHÖNE, Beratung und Schulung ISO-GPS-Normen. Mehr als 20 Jahre Erfahrung in Konstruktion und Komponentenentwicklung im Maschinenbau und in der Fahrzeug­industrie.

Art der Präsentation:

Seminarunterlagen, Vortrag, Praxisbeispiele, Übungen

Melden Sie mehr als eine/n Teilnehmer/in zum selben Seminartermin an, machen wir Ihnen das folgende Angebot:

10 % Nachlass auf die Seminargebühr für den zweiten Teilnehmer,
20 % Nachlass auf die Seminargebühr für jeden weiteren Teilnehmer.

Bedingung ist, dass die Rechnungs- bzw. Firmenanschrift identisch ist. Die Seminarsparaktion ist nicht kombinierbar mit anderen Nachlässen.
Nutzen Sie unsere Staffelpreise und buchen Sie jetzt!