Seminar

Digitale Rechnungen

Überblick

Auf Sicht werden digitale Rechnungen die bisher bekannten Papierrechnungen ablösen, denn die Vorteile der elektronischen Rechnungsstellung liegen auf der Hand: von der Bestellung bis zur Bezahlung lässt sich der kreditorische Prozess an vielen Stellen vereinfachen und optimieren.

Dabei müssen jedoch diverse rechtliche und steuerliche Aspekte berücksichtigt werden. Damit die Echtheit der Herkunft und die Unversehrtheit digitaler Rechnungen sichergestellt sind, verlangt die Finanzverwaltung ein nachvollziehbares Kontrollverfahren in Form von sogenannten Verfahrens­dokumentationen.

Mit dem ZUGFeRD-Verfahren haben sich die Möglichkeiten der Unter­nehmen noch einmal erweitert. Und künftig muss mit der XRechnung auch die öffentliche Hand elektronische Rechnungen annehmen und von den Auftragnehmern einfordern.

Dieses Seminar bietet einen Überblick über den Stand der Dinge zu den Themen „Digitale Rechnung” bzw. „E-Invoicing”:

  • Sie erfahren, welche Potenziale die elektronische Rech­nungs­stellung bietet.
  • Sie kennen die Vor- und Nachteile der unterschiedlichen Übertragungswege für digitale Rechnungen.
  • Sie lernen die GoBD und die Nachweis-, Archivierungs- und Aufbewahrungs­pflichten detailliert kennen.
  • Sie wissen, was Sie bei Veranlagung und Betriebsprüfung durch die Finanzverwaltung beachten müssen.
  • Sie informieren sich, wie Sie E-Invoicing in ein modernes, prozessorientiertes Rechnungswesen integrieren.

Im Detail

Seminarinhalt
  • Der Vorsteuerabzug
    • Form, Inhalt und Pflichtbestandteile von Rechnungen
    • Rechnungsberichtigung
  • Digital übermittelte Rechnungen
    • Welche Übermittlungswege sind anerkannt?
    • Vor- und Nachteile der Übermittlungsformate
    • Das Steuervereinfachungsgesetz 2011
    • BMF-Schreiben 2014 zu den GoBD, ergänzt 2019
    • Die elektronische Signatur und EDI-Verfahren
    • Das ZUGFeRD-Rechnungsformat (Zentraler User Guide Forum elektronische Rechnung Deutschland)
    • XRechnung als Standard für Behörden
    • Berichtigung digitaler Rechnungen
    • Archivierungs- und Aufbewahrungspflichten
  • E-Invoicing
    • Verfahren des E-Invoicings
    • Datenfluss im Unternehmen
    • Voraussetzungen im Rechnungswesen
  • Archivierung und Aufbewahrung digitaler Rechnungen
    • Rechtliche Rahmenbedingungen
    • Scannen von Belegen (aufbewahren oder vernichten?)
    • Handelsrecht: IDW RS FAIT 3 und GoBS
    • Steuerrecht: GDPdU-Anforderungen
    • Beginn und Ende der Aufbewahrungsfrist
  • Effizienzsteigerung im Rechnungswesen
    • Der digitale Workflow in der Buchhaltung
    • Anpassung der Prozesse im Rechnungswesen
    • Outsourcing von Rechnungsstellung und Versendung?
    • Vor- und Nachteile der digitalen Rechnungs­stellung durch Dienstleister
  • Prüfung durch die Finanzverwaltung
    • Prüfung im Rahmen der Veranlagung
    • Prüfung im Rahmen der Betriebsprüfung
    • Umfang des digitalen Zugriffs

Fach- und Führungskräfte der Bereiche Rechnungswesen, Steuern und Controlling, die verstärkt elektronische Prozesse und digitale Rechnungen einsetzen wollen 

Dipl.-Kfm. Dirk J. Lamprecht

leitet die Steuerrechtsabteilung einer Rechtsanwaltskanzlei und berät seine Mandanten in allen Fragen zu Bilanzierung und Besteuerung. Daneben ist er als Herausgeber und Autor sowie als Lehrbeauftragter an verschiedenen Hochschulen tätig.

Kurzvorträge, Praxisbeispiele, Diskussion, Erfahrungs­austausch, Seminarunterlagen

„Herr Lamprecht versteht es perfekt, die Rechts­vorschriften verständlich und praxisorientiert darzustellen. Sehr gutes Seminar!”

Sie erhalten eine qualifizierte Teilnahme­bescheinigung der TAW mit detaillierter Auflistung der vermittelten Seminar­inhalte.