Seminar

Anhang und Lagebericht der GmbH

Überblick

Anhang und Lagebericht gewinnen als Berichtsinstrumente auch bei mittelständischen Unternehmen stetig an Bedeutung. Der Gesetzgeber hat, zuletzt mit dem BilRUG und dem CSR-RUG, verschiedene Berichts­pflichten modernisiert und erheblich erweitert. Heute sind nicht nur detaillierte Angaben zu außer­bilanziellen Vorgängen, zu nahe­stehenden Unternehmen, zu latenten Steuern oder zur Vermögens-, Finanz- und Ertragslage zu veröffentlichen, sondern auch Ausführungen zum aktuellen Geschäft, zu den Zukunfts­aussichten mit Chancen und Risiken sowie ggf. zur Steuerung des Unternehmens.

Zusammen mit Bilanz und GuV vermitteln diese zusätzlichen Erläuterungen dem Adressaten einen umfassenden Einblick in die wirtschaft­liche Situation eines Unternehmens. Für bestimmte kapitalmarktorientierte Unternehmen sind außerdem Angaben zu nichtfinanziellen Aspekten wie Umwelt-, Arbeitnehmer- oder Sozialbelangen zu machen.

In der Praxis sind mit Anhang und Lagebericht so umfangreiche Angabepflichten verbunden, dass deren Umsetzung anfällig für Fehler ist. Dies gilt in besonderem Maße, wenn der Gesetzgeber – wie aktuell mit dem BilRUG oder dem CSR-RUG – die recht­lichen Grundlagen ändert und erweitert. Andererseits bestehen auch zahlreiche Gestaltungs­spielräume, die viele Unternehmen jedoch nicht ausreichend nutzen.

Dieses Seminar bietet einen systematischen, praxisorientierten Überblick über die Berichtspflichten in Anhang und Lagebericht. Es erläutert, wie Sie die Angaben rechts­konform gestalten und gleichzeitig aktiv für die eigene Informa­tions­politik nutzen. Zahl­reiche Beispiele, Checklisten und Musterformulierungen helfen bei der Umsetzung im eigenen Unternehmen.

Im Detail

Seminarinhalt
  • Anhang und Lagebericht als Instrument der Finanzberichterstattung 
    • Aufgaben von Anhang und Lagebericht
    • Informations- und Stellenwert
    • Rechtsgrundlagen und gesetzliche Pflichten
  • Die Berichterstattung im Anhang
    • Grundsätze für die Erstellung und Gestaltung
    • Inhalt, Aufbau und Gliederung des Anhangs
    • Angabepflichten nach §§ 284 und 285 HGB
    • Bilanzierungs- und Bewertungs­methoden
    • Außerbilanzielle Geschäfte
    • Finanzielle Verpflichtungen
    • Beziehungen zu nahestehenden Personen und Unternehmen
    • Außergewöhnliche Aufwendungen und Erträge
    • Geschäfts- oder Firmenwert
    • Forschungs- und Entwicklungskosten
    • Latente Steuern
    • Nachtragsbericht
    • Informationspolitik und Gestaltungsmöglichkeiten
    • Praxisbeispiele, Checklisten, Musterformulierungen
  • Der Lagebericht nach § 289 HGB
    • Grundsätze für Erstellung und Gestaltung
    • Inhalt, Aufbau und Gliederung des Lageberichts
    • Bedeutung des DRS 20 „Konzernlagebericht“
    • Angabepflichten nach §§ 289, 289 a-f HGB
    • Wirtschaftsbericht
    • Prognoseberichterstattung
    • Chancen- und Risikoberichterstattung
    • Bericht zum Bereich Forschung und Entwicklung
    • Nichtfinanzielle Erklärung
    • Entgeltbericht als Anlage zum Lagebericht
    • Informationspolitik und Gestaltungsmöglichkeiten
    • Praxisbeispiele, Checklisten, Musterformulierungen
  • Prüfung von Anhang und Lagebericht

Führungs- und Fachkräfte der Bereiche Rechnungswesen, Finanzen, Steuern und Controlling

Prof. Dr. Christian Fink

lehrt externes Rechnungswesen und Controlling an der Hoch­schule RheinMain in Wiesbaden. Er ist Mitglied des HGB-Fach­aus­schusses des DRSC und Autor zahlreicher Publikationen, u. a. des Fach­buches „Lageberichterstattung”. Zuvor war er mehrere Jahre im Rechnungswesen eines Familienunternehmens tätig.

Kurzvorträge, Praxisbeispiele, Checklisten, Diskussion und Erfahrungsaustausch, Seminar­unterlagen

Sie erhalten eine qualifizierte Teilnahme­bescheinigung der TAW mit detaillierter Auflistung der vermittelten Seminar­inhalte.